Wie stelle ich das Thema "Zivilcourage" dar?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du ein Thema erarbeiten musst, solltest Du zunächst das Thema Wort für Wort abklopfen. "Zivilcourage" allein ist noch kein Thema, denn ein vorgegebenes Thema ist ausformuliert, z.B. "Legen Sie dar, seit wann es den Begriff Zivilcourage gibt und welche gesellschaftliche Bedeutung ihm heutzutage zukommt" oder wie auch immer.

Am Anfang einer solchen Arbeit sollte jedenfalls die Definition wichtiger Themenbegriffe stehen und Zivilcourage ist so ein wichtiger Begriff. Also mach Dich dahingehend schlau. Stelle u.U. einige Definitionen einander gegenüber. Mir fällt da eine Initiative der Bundesregierung vor einigen Jahren ein, in der uns Bürgern vermittelt werden sollte, es sei Zivilcourage, bei einer tätlichen Auseinandersetzung ein Handy zu nehmen und die Polizei zu rufen (mehr nicht...).

Wenn Du den Begriff genügend entwickelt hast, musst Du den Aspekt der Zivilcourage bearbeiten, der durch das Thema vorgegeben ist. Bei meinem Beispiel würde es darum gehen herauszuarbeiten, in welchen Situationen Zivilcourage gebraucht würde und welche Konsequenzen couragiertes Eingreifen hat. Den Schluss könnte eine Prognose für die Zukunft bilden: durch welche Ereignisse wurden und werden wir Bürger darin bestärkt, Zivilcourage zu zeigen und welche zukünftige Entwicklung ist deswegen absehbar?

Wichtig ist vor allem, dass Du am Anfang Deiner Beschäftigung mit einem Thema genau festlegst, was dazu gehört und was nicht, was wesentlich wichtig ist und was nebensächlich. Viel Erfolg!

Danke fürs Sternchen! Wie ist denn die Schulaufgabe für Dich gelaufen?

0

Person A (kein Vollzugsbeamter, Zivilperson bzw. a.D) bemerkt in einem fahrenden Zug, wie Person B eine dritte Person oder Personengruppe bedroht, z.B. mit einem Springmesser. Person A (Hilfesteller) setzt einen telefonischen Notruf ab (in diesem Fall Bundespolizei, wird aber automatisch weitergeleitet oder wendet sich an den Zugführer, soweit die Möglichkeit besteht). Danach setzt sich Hilfesteller für die bedrohte(n) Person(en) ein (persönliches Ansprechen, Versuch der De-Eskalation, evtl. einsetzen von Reizgas/Pfefferspray. Hierbei sind die Verhältnismässigkeiten der Mittel (Gesetzestext) zu berücksichtigen. So, ausdrucken, und nächste Woche abgeben. Grüsslis und viel Erfolg.

Marijo, wird es heute nicht eher unter Zivilcourage verstanden, wenn jemand die veröffentlichte Meinung vertritt und dabei besonders perfide Andersdenkende diffamiert?

Für mich ist Zivilcourage, wenn jemand trotz der Angst politisch verfolgt zu werden immer noch zu seiner Meinung steht und diese vertritt. Der Autor dieser Seite: http://www.nonkonformist.net hat über die Jahre zahlreiche Anzeigen wegen unerwünschter Meinungsäußerung erhalten, dazu noch Morddrohungen und Einschüchterungen seiner Familienangehörigen und trotzdem macht er weiter.

DAS ist Zivilcourage und nicht wenn jemand eine Meinung vertritt wofür er keine Konsequenzen zu fürchten hat. Ansonsten wäre in der DDR jeder Blockwart mit einem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet worden.

Was möchtest Du wissen?