Wie nennt man die Erkenntnis die man nicht erklären kann?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube, ich weiß, was du meinst, und gebe dir recht, dass die Ausdrücke "Glauben", "Intuition", "Paradox" und "Evidenz" - ganz zu schweigen von dem Syndrom - alle nicht recht passen, weil es ja nicht um den Status der Einsicht als solcher geht (die ja an sich konzeptuell und überhaupt einwandfrei ist), sondern um die Unfähigkeit, sie zu versprachlichen, die sich einem Mangel im Wortschatz des Individuums oder aber der Sprache selbst, in der die fragliche Einsicht eben nicht formuliert werden kann, verdankt. (Entschuldige, dass dies so ein Monstersatz geworden ist!) Ironischerweise gibt es meines Wissens in unserer Sprache auch keinen Ausdruck für eben dieses Phänomen, sodass es nur - bspw. wie von mir hier - umschrieben werden kann, genau wie derartige Einsichten. Dieses Phänomen ist würde ich sagen auch das Motiv schlechthin für die Neubildung von Fachausdrücken in den Wissenschaften und mehr noch in der Philosophie.

PS: Ich zweifle allerdings wiederum ein wenig daran, dass wir wirklich dasselbe meinen, wenn ich in deiner Beschreibung zur Frage lese, dass "man es [auch] nicht durch Analogien oder Metaphern erklären kann"...

Ich denke du hast mich schon verstanden. Dein Monstersatz ist vollkommen in Ordnung, manchmal kann man Dinge nicht mit wenigen Worten erklären.

Nun das mit den Metaphern ist vielleicht etwas übertrieben. Vielleicht kann man es schon mit Metaphern erklären, aber man hat auf jeden Fall eine echte Schwierigkeit es mit der normalen (alltäglichen) Sprache zu erklären. Es würde bedeuten, dass man dafür eigens ein Buch schreiben müsste, vielleicht sogar noch selbst einige Mythen und Märchen, damit man dann diese Begebenheiten in den Mythen und Legenden nutzen kann um Fachbegriffe für diese Erkenntnis zu erschaffen.

Aber wie gesagt, das wohl merkwürdigste an der Sache ist, dass man im Moment in dem man in der Lage wäre es zu erklären, die anderen bereits ein Wortschatz dafür besitzen. Ich glaube Sprache und Erkenntnis haben eine gemeinsame Wurzel.

0

Sie mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Intuition - "die Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung". Das ist zwar nicht genau, was Du suchst, aber ich bin mir auch nicht sicher, dass es dafür wirklich ein bestimmtes Wort gibt. Vielleicht bleibt es dabei, dass man das umschreiben muss, so wie Du es getan hast.

Ich glaube eher das Intuition eine Vorstufe ist, aber das was ich meine ist ein echtes Verständnis, jedoch ohne die Möglichkeit dieses zu kommunizieren, weil die anderen es nicht verstehen könnten oder weil die sprachlichen Möglichkeiten dafür fehlen.

0

Mangelnde Sprachkompetenz

18 Jähriger Schüler eigene Wohnung?

Ich bin 18 Jahre alt.Ich war dabei mein Abi zumachen Abern musste in der 12 aufhören weil eine Krankheit(Rheuma) bei mir diagnostiziert wurde,was bei mir psychisch einen Fall hervorrufte. Hatte ein Jahr Pause Bzw. war in einer Maßnahme von der Arbeitsagentur um einen Ausbildung zu suchen. Mein Vater will mich rausschmeißen bis August deshalb soll ich eine Ausbildung finden aber hab mich wider zur Schule(Berufsschule) angemeldet um meinen Abi nach zuholen. Gibt es eine Möglichkeit eine eigene Wohnung zu bekommen. Bzw. Kennt sich einer damit aus.

Eltern verdienen nicht so gut

Vater Frührentner(800€)

Mutter (höchstens 1100€)

Bruder der studiert bekommt Bafög weil die so wenig verdienen.

Wäre nennt wenn das einer genau erklären könnte also wen ich kontaktieren und was ich tuen soll??

...zur Frage

Hoffnungslose Zukunft in Sachen Beruf :(?

Hey, ich bin in der 10. Klasse auf dem Gymnasium und mach mir in letzter Zeit sehr viele Gedanken über meine berufliche Zukunft... Ich hatte eigentlich vor in die Richtung Mediengestaltung zu gehen, habe aber nach einigen Recherchen die traurige Erkenntnis gemacht, dass man dabei auch sehr viel mit Informatik und Programmieren zu tun hat. Und genau diesen Themenbereich wollte ich so gut wie es geht umgehen... Ich bin nämlich ne absolute Niete in allem, was mit Mathe, Physik, Rechnungen und Zahlen zu tun hat (5 in Physik, gaaaaaanz knappe 4- in Mathe). Dafür sehe ich meine Stärken in gestalterischen und sprachlichen Fachbereichen (1 in Kunst, jeweils ne 2 in Englisch und Französisch). Aber heutzutage gibt es ja kaum einen hoch angesehenen Beruf, in dem man ohne Formeln und Zahlen arbeitet. Oder??

Ich habe die Befürchtung, dass ich mit meinem nicht vorhandenen logischen Denkvermögen was Zahlen angeht womöglich keine vernünftige berufliche Perspektive habe, bei der mir das Studium und der Beruf auch Spaß macht... Klar, wenn ich mein Abi hab, stehen mir viele Möglichkeiten zur Verfügung... Aber ich weiß momentan echt nicht mehr weiter und das nimmt mich ziemlich mit...

Also, nun die Frage an euch: Wüsstet ihr vielleicht ein Studium, in dem besonders sprachliche (und/oder künstlerische) Kenntnisse gefordert werden? Jaa, ich weiß, ich hab noch ein oder zwei Jahre um Entscheidungen zu treffen, aber ich möchte mir lieber jetzt schon eine Gewissheit verschaffen, in welche Richtung meine berufliche Zukunft gehen könnte.

Viele Dank schonmal und sorry, dass ich so viel geschrieben hab :D

PS: Lehramtsstudium für Kunst oder Englisch etc. wäre übrigens auch nichts für mich, ich kann nicht besonders gut mit Kindern :(

...zur Frage

Was ist hier bitte gemeint?

"[...] die man hierzulande „Erdäpfelpuffer“ nennt. (Übrigens: Ich habe immer geglaubt, diese Puffer hätten sprachgeschichtlich nichts mit Puff zu tun. Haben sie doch, aber diesen motorisch-lautmalerischen Zusammenhang zu erklären ist mir zu ordinär.)"

Wer kann mir den "motorisch-lautmalerischen Zusammenhang" erklären? Vielleicht bin ich doof, aber ich check nicht, worauf genau hier angespielt wird..

TLDR: Was ist der sprachgeschichtliche Zusammenhang zwischen Erdäpfelpuffer=Kartoffelpuffer und Puff (Bordell)

Quelle: https://diepresse.com/home/meinung/diesedeutschen/1455555/Erdaepfel

...zur Frage

Probleme sich sprachlich richtig zu artikulieren?

Hey Leute, ich bin 25 (M) und stelle seit einer geraumen Zeit fest, dass es bei mir mit der Artikulation ziemlich hapert.
Wenn ich was erzählen möchte, brauche ich so meine zeit um mich in Worte zu fassen. Meist stimmt dann auch die Grammatik nicht überein und mit der Wortwahl bin ich dann auch nicht zufrieden. Es kommt auch öfters vor, dass mir Worte fehlen und ich mir dann auch ziemlich dumm vorkomme. An mangelndem Selbstbewusstsein kann es eventuell auch liegen. Ich bin jetzt nicht der ruhigste Typ, aber mir fällt es auch oft schwer z.b. Neue Kontakte zu knüpfen, mich mit neuen Kontakten zu treffen, wo ich noch kein großes Vertrauen aufgebaut habe. Es ist dann wie in einem Höllen Szenario für mich, wo ich am liebsten fliehen würde, obwohl man ja unter Freunden Spaß haben möchte. Vor allem was mir auch auffällt, ist dass ich extreme Schwierigkeiten habe etwas zu erklären. Mir fehlen dann immer die Worte.

Könnt ihr mir vllt. paar Ratschläge, Übungen mitgeben die ich im Alltag anwenden kann um meine sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern?

...zur Frage

was ist der unterschied zwischen leihen und borgen?

...zur Frage

Wissenschaftstheorie?

Hey ihr Lieben,
kann mir vielleicht jemand die Wissenschaftstheorie erklären?
Ich weiß, dass sie ein Teilbereich der Erkenntnistheorie ist, aber es wäre super lieb, wenn mir jemand das noch genauer erklären könnte.
Gerne auch was sie von den anderen Erkenntnistheorien unterscheidet.
Danke im Voraus! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?