Wie nennt man den Beruf? Lehrer für kinder mit behinderung (an förderschulen)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt zwei Wege dazu, einmal ein ganz normales Sonderschulpädagogik Studium auf Lehramt oder eine pädagogische Ausbildung und eine Zusatzausbildung als heilpädagogischer Förderlehrer (HFL). Als HFL kann man nicht verbeamtet werden und wird schlechter bezahlt für meist mehr Lehrstunden als die Beamten.

Ansonsten gibt es noch ein paar Quereinsteiger Möglichkeiten, aber die sind eher nicht klassisch und die kenne ich auch nicht so genau.

Ich würde mal sagen als erstes macht man ein Bachelorstudium in einer Fachbezogenen Bildungswissenschaft (Lehramtsstudium) und danach ein Masterstudium in Sonderpädagogik.

Ähnliche berufe wie lehrer?

Es würde mir gefallen lehrer/in zu werden. jedoch nicht einer ganzen klasse sonder mit wenigen oder einzellnen. Im beruf geht es mir vor allem darum sachen zu erklären. Das mache ich sehr gerne und ich glaube ich bin auch nicht schlecht darin.

...zur Frage

Kann ich als Förderschüler mit einer Intelligenzminderung beruflich noch was erreichen?

Hallo!

Ich bin ein 16-jähriger Förderschüler und mache derzeit in der 10. Klasse unserer Förderschule einen Hauptschulabschluss. Ich wurde bereits nach einem halben Jahr aus der Grundschule ausselektiert, weil ich angeblich in allen Bereichen völlig den Anschluss verloren haben soll. Seit dem bin ich fast 10 Jahre auf einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen, die früher „Sonderschule für Lernbehinderte“ hieß. Die Bezeichnung „Sonderschule für Lernbehinderte“ impliziert, dass die Förderschulen eigentlich zu den Behindertenschulen zu zählen sind. Ein Intelligenztest, der vor Kurzem in unserer Förderschule gemacht wurde, hat überraschend ergeben, dass meine intellektuelle Leistungsfähigkeit nicht einmal das Niveau der Förderschule erreichen soll. Seit diesem Test werde ich von Arbeitsamt, wie ich von meinem Berufsberater erfahren habe, als eine Person mit sehr niedrigem IQ geführt. Mein Berufsberater meinte, hätte ich diesen Test früher gemacht, wäre ich wahrscheinlich nicht auf eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen gekommen, sondern auf eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung. Ein Intelligenzquotient unter 70 entspricht schon einer leichten geistigen Behinderung. Das würde zumindest erklären, wieso ich so schnell aus der Grundschule ausselektiert wurde.

Ich kenne meinen genauen IQ nicht, aber die Aussage des Schulpsychologen, dass meine „intellektuelle Leistungsfähigkeit“ nicht einmal „das Niveau der Förderschule“ erreichen soll, lässt den Schluss zu, dass der IQ-Test einen Wert unter 70 ergeben haben muss.

Seit dem befinde ich mich in einer schweren Krise. Nach dem IQ-Test war ich – nach Aussage meines Berufsberaters – zehn Jahre auf der falschen Schule und hätte eigentlich auf eine Schule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung gehört. Wenn das so ist, wieso habe ich noch vor Erreichen des zehnten Lebensjahres Schreiben und perfekt Lesen gelernt? Ich besitze eine gute Allgemeinbildung und habe auch keine Probleme mit Mathematik, was dadurch deutlich wird, dass ich problemlos Prozent,- Bruch,- und Zinsrechnen kann sowie Gleichungen, Funktionen und Geometrie beherrsche. Ich lese, ohne Verständnisprobleme, geistes- und naturwissenschaftliche Literatur und habe mir mit 13 Jahren auch etwas Programmieren mit C++ beigebracht. Nach dem IQ-Test dürfte ich – wenn überhaupt – selbst die Förderschule nur mit größter Not schaffen, und müsste mich wie ein 8-Jähriger verhalten. Ich verstehe das alles nicht. Ich bin in meiner türkischen Familie der Einzige, der auf eine Förderschule geht. Meine Geschwister und Verwandten gehen alle auf normale Regelschulen, viele aufs Gymnasium, einige haben sogar schon studiert; nur ich gehe als Einziger auf eine Förderschule. Bin ich wirklich geistig behindert? Kann ich noch einen Beruf erlernen? Kann ich noch eine Familie gründen?

...zur Frage

Angst vor Lehrer, Hilfe was soll ich tun?

Hallo, das wird jetzt sehr lange, aber bitte lest es! ich bin in der 6. Klasse und habe in Physik einen Lehrer (ca. 40-45 jahre alt) der von seiner alten Schule geschmissen wurde weil er eine Putzfrau geschwängert hat, nun ist er seit 3 Jahren an dieser Schule, hatte 1x eine eigene Klasse die ihm aber genommen wurde weil er ein Mädchen (damals 5. Klasse) mit worten sexuell belästigt hat. Letztes mal haben zwei Jungs aus unserer Klasse mit einer Banane eine Shisha(weiß nicht genau wie mans schreibt ) gebaut und haben es in Physik vorgestellt, der Lehrer hatte nichts dagegen und nahm sogar auch ein paar Züge, sagte darauf: mmmh, das gibt Energie und ist gesund! Dann durften alle probieren, bis auf ich und ein paar andere die aber sehr unbeliebt waren probierten alle, ich habe mich geweigert da mein Vater Anfang dieses Jahres an einer Lungen Krankheit gestorben ist (im Prinzip hatte er das gleiche wie ein Raucher, aber nur durch eine Erbkrankheit) und sein größtes anliegen war es das seine Kinder niemals Rauchen anfangen, der Lehrer hat den Jungs dann ein PLUS für das eingetragen und sagte das wir das öfters machen werden, dann ging er aus der Klasse und lies uns einfach die restliche Stunde alleine. Ich leide sehr unter der Angst vor der nächsten Stunde mit ihm, ich habe niemandem davon erzählt weil ich Angst habe dann die Petze zu sein... ich weiß nicht was ich jetzt machen soll! Darf der Lehrer sowas überhaupt? Ich wiederhole nochmal wir sind in der 6. Klasse also alle noch 11/12

...zur Frage

An einer Förderschule arbeiten mit Fachhochschulreife?

Hallo alle zusammen,

aktuell mache ich ein FSJ an einer Förderschule für Praktisch Bildbare und es gefällt mir sehr gut. Daher überlege ich nun schon eine Zeit lang, wie ich an so einer Schule weiterhin arbeiten kann. Da ich nur die Fachhochschulreife habe, entfällt meines Wissens nach das Studium zum Förderschullehrer.

Idee Erzieher: Eine der Möglichkeiten, wie ich erfahren habe, ist es als Erzieher an solch einer Schule zu arbeiten. Nachteil ist jedoch der geringe Verdienst, sowie (oft) die Voraussetzung des Sozialassistenten.

Idee Heilerziehungspfleger: Ähnlich wie der Erzieher (und wohl sogar an Förderschulen schwierig, da der pädagogische Teil geringer ist, als beim Erzieher).

Mich würde schon ein Studium reizen. Jedoch wüsste ich nicht welches mir die Möglichkeit bietet später an einer Förderschule zu arbeiten. Habt ihr Erfahrungen, Berichte, Ideen was für ein Studium passend wäre?

Wohnort = Hessen. Ich kann also auch an einige Unis und Hochschulen.

Extra für die, die nicht wissen was eine Förderschule für Praktisch Bildbare ist: Es ist eine Schule, an die Menschen mit Behinderungen kommen, um dort zu lernen und sich zu entwickeln.

...zur Frage

Mit Behinderung als Au Pair?

In diesem Sommer würde ich gerne als Au Pair nach England, allerdings bin ich gesundheitlich eingeschränkt.

Würdet ihr jemanden mit Einschränkungen zu euch nehmen und auf eure Kinder aufpassen lassen?

Wisst ihr eine gute Agentur, die Leute mit leichten Behinderungen vermitteln?

...zur Frage

Erfahrungen mit Förderschulen?

Hallo, mein Sohn soll vielleicht nach den Sommerferien eine Förderschule besuchen.Er ist acht und müsste auf der normalen Grundschule noch einmal in die erste Klasse gehen. Er leidet unter ADHS und LRS und jetzt überlege ich, ob die Förderschule nicht vllt besser für ihn ist. Ich habe keinerlei Erfahrungen mit solchen Schulen, kann mit jemand mal so den Ablauf eines Tages schildern, oder kennt jemand eine geeignete Förderschule in Münster und Umgebung??

schon einmal Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?