Wie lange hält ein Aquarium?

9 Antworten

Lange! Wenn es nicht irgendwann trocken stand, hätte ich keinerlei Bedenken.

Unser Becken (120 cm) ist über 20 Jahre alt, und hat schon 5 Umzüge + 4,5 Jahre Trockenstand (an lichtlosem Ort) überstanden, und ist immer noch dicht.

Achte beim Transport lediglich darauf, es nicht zu verwinden, und es sollte völlig entleert sein (auch der Kies muß raus).

Meine Bewunderung schleicht Dir nach, DH! ;-)

0
@Quandt

"Meine Bewunderung schleicht Dir nach..." <- wird dich aber nie erreichen?! ;-P

0
@Wenne

Aber Wenne, ich bin ein alter Mann! Da geht dat halt nich´ mehr so schnell. In der Ruhe liegt die Kraft! Und wie heisst es: "Mach´ langsam, wir haben es eilig!" ;-)

0

Mit ziemlicher Sicherheit ist es noch voll in Ordnung! Ausser: Es stand lange leer, oder in den Nähten wurde rumgeschnitzt. Ist das Gummi porös würd ich es neu kleben lassen, bzw nachkleben. Wenn die sichtbaren nähte aussen noch ganz glatt & weich sind ist alles ok.

Da brauchst du überhaupt keine Bedenken haben, solange die Klebflächen noch i.O. sind. Teilweise eingedrungene Algen (schwarze "Striche" im Klebefalz) stören nicht. Ich nutze noch Becken, die sind schon weit über 30 Jahre alt. Ein großes 750 Liter-Becken steht schon seit Mitte der '80er bei mir im Keller. (im Keller wegen dem Gewicht)

Noch ein Hinweis zur Auflage von geklebten Aquarien. Lange Becken sollten zur Vermeidung von Verspannungen "hart" aufgestellt werden. D.h. auf z.B. zwei hochkant gestellte Dachlatten gestellt werden. Großflächige Aquarienböden eher "weich", also auf Filzmatten oder ähnlichen Materialien stehen... Grundsätzlich ist bei beiden Methoden aber auf eine ebene Auflage zu achten! Durchbiegungen durch das Beckengewicht (100 Liter Wasser wiegen 100 Kilo!) bedenken!

Und noch etwas. Die Klebefalze sind das Sicherste am Becken! Viel anfälliger sind die Glasscheiben! Jeder Kratzer an der Scheibe kann zum Platzen führen, also Vorsicht und Aufmerksamkeitbei der Reinigung und insbesondere beim Wechsel des Kies- bzw. Sandbodens...

Ein Problem wirst du mit dem Silikon nur dann bekommen, wenn es eine Zeit lang trocken lag. Dann zieht es sich zusammen und wird porös. Bei einer Neubefüllung indes könnte es auslaufen.

So lange die Silikonfugen nicht transparent sind, halten sie ewig (s. Maienblume). Wenn sie durchsichtig sein sollten, muss man nachschauen ob und gegebenenfalls wie tief Algen ins Silikon eingewachsen sind. Bei Eindringtiefen über 50 % sollte man sich fragen , ob diese Dichtungen erneuert werden sollten. Bei einem so "jungen" Becken dürften aber keine transparenten Silikonen mehr verwendet worden sein. ;-)

Was möchtest Du wissen?