Wie lange dauert eine Überweisung innerhalb Deutschlands höchstens und normalerweise?

49 Antworten

Auch wenn die Gerüchte anders lauten: Eine Onlineüberweisung ist nicht innerhalb von Sekunden beim Empfänger, so wie eine Email. Das hängt nicht nur mit aufwändigeren und Sicherheits- und Prüfungsmaßnahmen zusammen (schließlich geht es hier ja um Geld und so etwas wie "Geld-Spam" möchte ja sicher keiner erleben :) ), sondern auch damit, dass Überweisungen als sog. Batches, als stapelweise in den Datenzentren der Banken verarbeitet werden. Alle auflaufenden Überweisungsaufträge werden zunächst mal auf guten, alten Magnetbändern gesammelt in Stapeldateien gesammelt. Diese Magnetbänder werden, je nach Bank, mehrmals am Tag eingelesen und die Batches dann ausgeführt. Grund hierfür (neben Sicherheitsaspekten und gesetzliche Vorgaben zur Datensicherung) sind Kosten der Datenleitungen. Daher dauert eine Onlineübweisung auch, wie eine Schalterüberweisung oder eine per Telefon bei einer guten Bank zwischen einem und drei Banktagen (Mo-Fr). Sollte es regelmäßig innerhalb Deutschlands länger dauern: Bank wechseln!

Stimmt nicht! Bei guten Banken werden Überweisungen zentral und online erfasst,sowie beleglos bearbeitet. Der "Überweisungsträger" wird nur einmalig gescannt und dann genau wie iene Online-Überweisung bearbeitet.

Und wenn ich zwischen den Zeilen hier lese, müssen ALLE Überweisungen, bei denen der Kontoinhaber mit Unterdeckung oder Pfändungen zu kämpfen hat, manuell disponiert werden;)

0
@Timmey1712

Danke für den Hinweis. Ich meinte natürlich auch (und das hatte ich vergessen, extra zu erwähnen), dass diese Prozedur natürlich nicht in den einzelnen Zweigstellen stattfindet, sondern zentral geschieht. Das wäre dann doch etwas zu aufwändig und noch langsamer :)

0

In Asien ist es üblich, dass Überweisungen innerhalb von wenigen Minuten bis Stunden bei der Empfängerbank sind. Alles Abzocke hier in Deutschland....

0

Einwerfen in Briefkasten ist natürlich so eine Sache. Wer weiss wo es wielange noch liegt. Wie willst Du da die Bank festnageln ?!

Also Online (sehr gut!) oder in der Bank abgeben (die Postbank hat z.B. auch Samstags und immer relativ lange auf, so das Einwurf nicht nötig ist) ist natürlcih sinnvoll wenns schnell gehen soll.

Innerhalb eines Institutes 1 Tag, zu einem anderen ca. 3 Tage. Meine Bank ist aber auch da meist schneller.

Soweit ich weiss gibt aber auch eine EU-Richtlinie die die Laufzeit regelt damit Banken nicht zu lange mit dem Geld arbeiten dürfen.

Wenn du die Überweisung am Automaten machst, dauert das höchstens 4 Werktage! Ich habe immer Geld an meinen Provider überwiesen, um damit Guthaben aufzuladen. Und das hat immer 4 Tage gedauert!

Mal ein paar eBay-Erfahrungen zum Thema:

Zahlungen per PayPal sind innerhalb von Sekunden auf dem Empfängerkonto.

Überweisungen auf mein Sparkassenkonto brauchen mindestens drei, manchmal sogar fünf Tage, wenn die Überweisung sofort nach der Auktion online erfolgte. Wenn der Käufer erst körperlich zur Bank wandern muss, dauert eine Zahlung auch schon mal weit über eine Woche.

PayPal hat nichts, aber auch wirklich gaaarnichts mit einer Überweisung zu tun!

0

Ab dem 1. Januar 2012 darf zwischen dem elektronischen Auftrag für eine Überweisung bei einem Institut und der Gutschrift bei einem anderen höchstens noch ein Bankarbeitstag liegen – das ist in der Regel ein Werktag, außer Samstag. Bei einem Überweisungsauftrag auf Papier sind es zwei Tage.

http://finanzkniffe.de/blog/wie-lange-darf-eine-uberweisung-dauern/

Das ist Stand der Dinge.

VG