Wie kriege ich mein Pferd an der Longe zum Traben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Am besten wäre es, wenn du das deine RL fragst. Sie soll sich vielleicht vom Rand des Platzes aus beobachten und kann dir danach sicherlich sagen, woran es gelegen hat, wenn es nicht funktioniert hat. Aus der Ferne ist Hilfe immer schlecht, weil dich ja keiner sehen kann. Und um solche Probleme zu beheben, ist es immens wichtig, was zu sehen! Die Fehler können sehr unterschiedlich und vielfältig sein. Eine Beschreibung "Pferd läuft nicht" ist in der Regel nur die Folge eines Verhaltens des Menschen und dieses Verhalten kann dann nur korrekt geändert werden, wenn man eben weiß, was getan (oder eben nicht) wurde.

Außerdem sind sicherlich nicht alle Pferdebesitzer erfreut, wenn bei Problemen nicht sie direkt wegen einer Problemlösung befragt werden, sondern man versucht, sich mit "irgendwelchen Tipps" aus dem Internet zu beheben. Als ich wäre zumindest nicht sehr glücklich darüber ! Ich möchte nämlich wissen, was mit meinem Pferd gemacht wird. 

Hallo,

zunächst einmal finde ich es schön, dass du dir so viele Gedanken machst, wie du deine Aufgabe als Reitbeteiligung richtig gut machen kannst und nach Hilfe suchst wenn du nicht weiter weißt! Ich denke, dass du dich am allerbesten an die Besitzerin oder den Besitzer des Pferdes wenden solltest, wenn du ein Problem hast oder etwas nicht gut klappt. WIe bereits schon in einer der anderen Antworten erwähnt, sollte der Besitzer immer mit einbezogen werden. Ich würde auch gern wissen, wie es so mit meinem Pferd läuft. Du kannst dich aber zusätzlich dazu auch noch anderweitig informieren und z.B. ein bisschen nachlesen.

Pferde spiegeln ihren Menschen sehr gut. Das heißt sie zeigen dir ganz klar wie du auf sie wirkst. Bist du unsicher oder meinst deine Aufforderung zu etwas, wie z.B. dem Antraben, nicht wirklich ernst, wird das Pferd es meistens auch nicht tun. Bist du sehr ängstlich und sitzt verkrampft auf dem Pferderücken, wird eventuell auch dein Pferd z.B. beim Ausreiten öfter scheuen. Das ist kein böser Wille, sondern einfach ganz natürlich. Du musst zu deinem Partner Pferd also erst mal eine Beziehung aufbauen. Das bedeutet auch, dass du ihm deinen Willen nicht aufzwingst, sondern es deine "Anweisungen" im Idealfall freiwillig befolgt. Weil es Spaß an der Arbeit mit dir hat. Und Spaß und Freude sollte beim Umgang mit Pferden und einem Hobby doch im Mittelpunkt stehen.

Sehr wichtig finde ich auch die Anmerkung von XMizekatzeX. Hol dir praktische Hilfe vor Ort von jemandem mit Pferdeerfahrung, damit dein Pferd nicht etwas Negatives mit dem Longieren verbindet.

Das war jetzt alles sehr kurz gefasst. Wenn du Lust hast, informiere dich doch mal zum Thema Bodenarbeit und Horsemanship.
"Horsemanship bedeutet wörtlich übersetzt: Pferde-Menschen-Kunst. Es ist
eigentlich die Übersetzung für den fairen Umgang zwischen Mensch und
Pferd und beschreibt eine innere Haltung dem Pferd gegenüber. Nämlich
der pferdefreundliche, respektvolle und kenntnisreiche Umgang mit dem
Pferd. Es geht um gegenseitiges Vertrauen und Respekt." (https://www.pferdefluesterei.de/a-z/horsemanship/)
Und übe immer weiter mit der Pferdebesitzerin oder dem Besitzer. Vielleicht kann er oder sie dir auch tolle praktische Tipps geben.

Ich wünsche dir viel Spaß! Setze dich und deinen Partner Pferd nicht unter Druck ;)

dann hat das Pferd auf die RL reagiert, die in der Nähe tand und deren Autorität respekt gezollt.

NUN ist es an dir, dir den Respekt und das Vertrauen deine Pferdes zu erarbeiten. dafür kannst du Kurse machen , z.B. in Reken bei Jochen Schuhmacher oder seinem Team, kannst dir das Tellington-Traing durchlesen und es dann durcharbeiten oder einige Stunden Körperarbeit mit deiner RL machen, damit du klar und deutlich nin deiner Körperprache wirst und dein Pferd dich VERSTEHT und dir GLAUBT.

fleißig üben/lesen/trainieren - dann Schaffst aUCH DU das!

Hei Vlt standest du nicht richtig oder hast nicht genug Körpersprache gezeigt.
Wie treibst du? Nur mit Stimme? Mit Peitsche?
Probiere vielleicht mal dich etwas weiter hinter das Pferd zu stellen.
Dann kannst du probieren auf die Hinterhand zuschauen. Manche Pferd werden da auch schon schneller.
Wenn es alles nichts hilft dann hol dir noch mal die Besitzerin dazu. Lass sie dir zuschauen. Und Tipps geben.

Du bist nicht energisch genug. Stampf mal mit einem Bein auf die Erde und sag ganz energisch: Terab!! Als wenn du ein Kleinkind dass nicht hört zusammen stauchst.

CdrBfan 30.10.2017, 09:45

Genau das soll man laut RL eigentlich nicht machen 

0
SuperB18 30.10.2017, 10:09
@CdrBfan

Was soll man dann "laut RL" machen? Bitte Bitte sagen?

0

Lass es dir genau zeigen und probier es nicht eigenhändig das könnte dem Pferd schlechte Erfahrungen beim Longieren bringen.
Lg Mizi

Was möchtest Du wissen?