Wie konnten Gebäude im Mittelalter und Antike Zeiten ohne moderne Technologie gebaut werden?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Worum geht es dir - um Arbeitstechnik oder um Bautechnologie? Also im Klartext, willst du wissen, wie die es damals ohne Krane, Bagger oder sonstige Maschinen geschafft haben (Arbeitstechnik) oder willst du wissen, wie die es geschafft haben, ohne heutiges Wissen (Stahlbeton, Kunststoffe, Stahl) solche Bauten zu planen (Technologie)?

Arbeitstechnik

Es brauchte sehr viel Manpower, es waren also sehr, sehr viele Arbeiter nötig - und es brauchte sehr, sehr viel Zeit. An großen Kathedralen usw. wurde z.B. Jahrzehnte gebaut. Im Orient war das nicht anders. Man hatte die grundlegenden Prinzipien der Krantechnik bereits seit Jahrtausenden begriffen - nur, dass früher Menschen und Zugtiere wie Pferde und Ochsen die Kraft/den Antrieb lieferten, nicht elektrische oder kraftstoffgetriebene Maschinen. Dies ist durch sehr intelligenten und konsequenten Einsatz von Flaschenzügen, Gerüsten und dgl. möglich.

Bautechnologie

Wichtig ist, unsere Vorfahren nicht zu unterschätzen. Über viele Jahrhunderte hatten die Europäer z.B. völlig vergessen, wie man hydraulischen Kalk einsetzt. Die alten Römer haben bereits vor 2000 Jahren unter Wasser (!) Hafenbecken aus Beton gefertigt. Die Technologie Beton und Mörtel geriet über lange Jahrhunderte, z.B. im Mittelalter, in Vergessenheit. Deshalb sind Jahrhunderte alte Kirchen nicht vermörtelt und es kam kein Beton zum Einsatz.

Bauteile konnten keine oder kaum relevante Zugkräfte aufnehmen. Große horizontale Tragweiten waren (außer in Holz) nicht möglich. Holz wird heute noch für Balkendecken eingesetzt, die Technik, die heute eingesetzt wird, ist also tatsächlich seit Jahrtausenden unverändert. Kam nur Stein zum Einsatz, mussten Tragwerke extrem massiv oder mit Bögen ausgeführt werden.

Riesen Themenbereich, mein vorläufiges Fazit:

Die Naturgesetze, denen Gebäude ausgesetzt sind, haben sich seit Jahrtausenden praktisch nicht geändert. Die Ingenieure hatten damals wie heute sehr hohe Meisterschaft entwickelt, diesen Gesetzen technisch Herr zu werden. Dazu setzten sie alles ein, was ihnen bekannt war. Also hat sich nur die Art der Mittel letztendlich deutlich geändert. Es gab besonders ab dem 19. Jahrhundert immer neue Baustoffe und Möglichkeiten der Bearbeitung. Zudem entwickelte sich Elektrotechnik und Motorentechnik rasant. Grad das ermöglichte die neuerliche Überwindung physikalisch-mathematischer Hürden. Die bloße Kraft von Maschinen wurde immer größer - einige Dinge waren mit bloßer Menschenkraft einfach nicht möglich gewesen. Zuletzt kamen dann noch die Computer mit der Möglichkeit, gigantische Berechnungen und virtuelle Modelle zu erstellen. Simulation ersetzt immer mehr das alte Jonglieren mit Erfahrungen, mit Ausprobieren, Muster bauen usw. DAS ist wohl die größte Neuerung, nämlich die mathematisch-annähernde Gewissheit der Tragfähigkeit eines Bauteils, nicht zuletzt deshalb, weil wir heute einen eklatant hohen Qualitätsmaßstab haben, was Werkstoffreinheit angeht (zugesicherte und voraussetzbare Mindestbelastbarkeiten und sehr geringe Toleranzen).

Wow deine Antwort ist die BESTE! Gut erklärt . Ich will sie als diese Auszeichnen aber geht auf dieser App nicht :( Bist du Architekt oder woher weißt du das so gut :)

0

Ich glaube, dass der Ursprung der Frage genau darin liegt, dass man "unsere Vorfahren" in Bezug auf Baukunst über das Hochjubeln unserer Zivilisation unterschätzt, bzw. unsere Welt überschätzt als das Non plus Ultra. Es ist noch nicht bewiesen, dass und ob unsere Bauwerke und Gebäude so lange (über)leben wie diese früherer Kulturen.

0

Die haben unten die erste Lage Steine gelegt. Dann alles beiderseits der Steine bis zu deren Kanten mit Sand aufgefüllt. Dann gab es die zweite Reihe Steine und die nächste Fuhre Sand. Das ganze so lange, bis da ein riesiger Sandberg war und oben das Dach geschlossen werden konnte.

Dann musste einer mit der Schaufel den Sand wegbuddeln und die anderen haben sich vorsichtshalber die Ohren zugehalten ;o)

Istanbul damals eine Hochburg des Oströmischen Reiches mit dem Namen Konstantinopel dessen Baumeister kannten den römischen Zement. Dieser konnte im Wasser austrocknen. Bäder und Zisternen wurden dadurch Wasserdicht. Auch Bauwerke wurden damit befestigt. Das nur als Beitrag Technologie.

Sklaven und Physik - das Rad, der Hebel und vor allem der Flaschenzug waren längst bekannt, seit den alten Ägyptern konnte man exakt rechnen und messen. Alles, was später kam war nur noch Verfeinerung ...

Manche Technologien von vor Tausenden von Jahren sind uns nicht bekannt. Man sollte nicht in Verblendung annehmen wir wäören in allem fortschrittlicher als die Vorfahren.

Was möchtest Du wissen?