Wie kann man einen Partner nicht brauchen, obwohl man jemanden für eine Familiengründung braucht?

5 Antworten

Hi :) Ich finde deine Überlegungen wirklich interessant - glaube aber, man kann sie relativ einfach beantworten:

Bei dem allgemein gebrauchten Spruch, den du angeführt hast, man solle einen Partner nicht brauchen, sondern wollen, ist - so glaube ich - ein anderes “brauchen” gemeint als das, das du für dich definiert hast:

  • Das “brauchen”, von dem im Spruch die Rede ist, bezieht sich bereits auf die Zeit vor der Beziehung - bspw. auf eine Person in finanzieller Not, die einen Partner braucht, ihn benötigt, um ihren Lebensunterhalt zu stemmen. U. U. etwas weniger drastisch könnte man das “brauchen” hier auch auf emotionale Unselbständigkeit beziehen - jemand braucht einen Partner, um nicht alleine zu sein. Wie gesagt, synonym könnte man hier, denke ich, ganz gut “zu einem (Eigen-)Zweck benötigen” verwenden. Ohne den Partner könnte die betreffende Person hierbei insoweit nicht leben, als dass dieser Eigenzweck nicht mehr erfüllt werden könnte.
  • Du dagegen sprichst, wie ich was verstehe, v. a. von einem emotionalen “brauchen” - einem, das erst nach Aufbau einer Bindung zum jeweiligen Partner zustande kommt. Heißt: Du lernst jemanden kennen, verliebst dich und aufgrund deiner Liebe zu der Person brauchst du diese dann - durch ihren Tod oder eine Trennung wärst du nämlich unglücklich. Zwar handelt es sich auch hierbei um eine Abhängigkeit wie im ersten Fall - aber eben eine emotionale, wie sie bei jeder Beziehung (zwangsläufig) entsteht, keine materielle oder machtbezogene zum Beispiel.

Insofern denke ich (um deine letzte Frage zu beantworten): Ich würde nicht pauschal fragen, ob man jemanden lieben kann, ohne ihn zu brauchen. Man kann - und sollte - jemanden lieben, ohne ihn / sie materiell zu brauchen. Aber das Lieben geht einher mit einem Brauchen zum emotionalen Glück - Trauer ist schließlich eine normale Reaktion auf Verlust.

Du hast mich genau richtig verstanden! Vielen Dank für die tolle Erläuterung :)

1
@Lyone

Freut mich und klar, gerne :) Ich find’s echt interessant, sowas zu analysieren, von daher geht das Danke zurück ;)

0
Aber ich möchte ihn brauchen, als Lebenspartner für meine neue Familie.

denke, es ist anders gemeint

Natürlich brauchen wir andere Menschen. Doch sollte man nicht sein Glück von bestimmten abhängig machen. So: "Ich brauche diesen Menschen, um erfüllt zu sein"

Wollen. Bei brauchen fehlt dir irgendwas und die Beziehung wird ungesund

Was passiert dann, wenn du in der Beziehung nicht mehr glücklich bist (was in den meisten Beziehungen einfach passiert, die meisten Beziehungen werden schließlich innerhalb der ersten zwei Jahre beendet)?

Es gibt dann den lustigen Effekt, dass man weg will, aber nicht kann. Man kann nicht mit und nicht ohne den Partner. Dazu kommt dann noch, dass es leider Menschen gibt, die sich gezielt jemanden aussuchen, der den Partner braucht. Das sind die, bei denen man in psychische, physische oder sexuelle Misshandlung gerät. Und dann wird es erst recht fies. Denn Menschen, die den Partner wirklich brauchen, kommen da nicht richtig weg und hängen fest.

Den Partner zu brauchen kann eine sehr gefährliche Sache sein. Und darum geht es bei der Aussage. Man kommt dann relativ schnell auch in den Bereich Abhängigkeit.

Dass man alleine keine Beziehung führen kann, das ist jedem klar. Aber man nicht aus Angst vor dem Alleinsein in einer Beziehung bleiben, wenn man unglücklich ist und sich daran auch nichts ändern wird.

Natürlich geht das. Ich liebe meinen Freund, er ist aber nicht relevant dafür das ich überlebe.

Was möchtest Du wissen?