Wie kann ich meinem Hund bei CNI ( Niereninsuffizienz ) helfen bzw, was darf ich ihm geben?

2 Antworten

Ach das ist schrecklich.

War er am Tropf? Im akuten Zustand hilft es sehr viel ihn mehrere Stunden an den Tropf zu hängen.

Bitte suche Dir einen Tierheilpraktiker, denn es gibt tolle homoöpatische Mittel, die zwar die Nieren nicht reparieren (geht auch nicht), die aber verhindern, dass die Nieren schlechter werden. Manche Tierärzte arbeiten auch damit - leider aber nicht alle.

Ernährung: bitte keinerlei Trockenfutter, da dies dem Körper Wasser entzieht und schlecht für die Nieren ist und bei einer CNI die Lebenszeit verringert.

Ich halte nichts von dem Tierarztfutter für Nierenerkrankte, weil das Zeug meist nur aus Müll besteht - sehr viel Getreide enthält und viel zu wenig Fleisch. Ich persönlich würde daher nur rohfüttern (barfen) und beim Nierenkrankenhut viel Fett (20-25% Fett täglich) muß enthalten sein. Aber ich denke Du traust Dich nicht ihn jetzt umzustellen. Daher bitte ein Naßfutter nehmen. Jedes Futter - auch das Nierenfutter - gibt es als Naßfutter.

DaRi40 hat ja schon Dr. Ziegler genannt. Bitte frage dort unbedingt nach, denn die kennt sich wirklich aus únd hilft Dir sicher weiter und das nicht nur im Bereich Leckerli. Denn ganz ehrlich - das ist jetzt das kleinste Problem und ich weiß von was ich rede, denn ich hatte einen Hund und eine Katze, die an CNI erkrankt waren und habe Jahrelang diese behandelt mit Erfolg. Der Tierarzt hat einer Katze noch max. 6 Monate Leben eingeräumt - es waren aber 8 Jahre und bei meinem Hund hieß es max. 1 Jahr und sie lebte noch 5 Jahre. Beide sind nicht an der CNI gestorben sondern an anderen altersbedingten Dingen. Daher wende Dich an Frau Ziegler und bitte erkundige Dir über das Futter, denn das ist eine ganz wichtige Geschichte bei CNI.

Ich habe meine rohgefüttert und homoöpatisch behandelt.

Viel Erfolg und gute Besserung.

Ich bin Katzenhalterin und kenne mich mit CNI schon aus.

Aber ich weiß, das es bei Hunden ein kleinwenig anders ist, als bei Katzen.

Bitte suche Kontakt zu Frau Dr. Jutta Ziegler (hat ihre Praxis in Österreich ist aber via Mail und telefonisch erreichbar und hilft auch bei Fragen mit geringem Aufwand kostenlos).

Hier kannst du auf ihrer HP schon was lesen.

Zunächst:

www dr-ziegler.eu/de/die-praxis-13/ernaehrung-87/

und

www   dr-ziegler.eu/de/die-praxis-13/die-richtige-ernaehrung-fuer-ihren-hund-102/

Links bitte kopieren und in neuen Tab einfügen, da in "gf" ja nur ein Direktlink erlaubt ist.

LG  und gute Besserung deinem Hund

DaRi

Kann floh und zecken mittel auslöser für nierenprobleme beim hund hervorrufen?

Hallo, meinem hund ging e am letztem we sehr schlecht, gestern bluergebnisse bekommen, nierenwerte waren nicht in ordnung und dreimal so hoch als erlaubt.

Vor zwei drei wochen hat er floh und zecken mittel von frontline spot on bekommen, welches aber schon abgelaufen war ( ein monat glaube ich ).

Kann da ein zusammenhang bestehen ?

...zur Frage

Hund einschläfern lassen, der Tierarzt verdient?

Hallo an Euch.

Meine Terrier-Mix-Hündin Elli ist jetzt über 10 Jahre alt.

Am Anfang des Jahres war ich mit Ihr beim Tierarzt, weil ich Auffälligkeiten festgestellt hatte. Er diagnosierte Arthrose. Sie hat eine Spritze und Tabletten bekommen. Jetzt stellte er fest, sie hat Durchblutungsstörungen im Gehirn. Sie fällt einfach um oder die Beine machen das Gegenteil, von dem was sie tun sollen. Wieder eine Spritze und wieder Tabletten. Der Hund nimmt mittlerweile mehr Tabletten zu sich, als mein Mann und ich zusammen. Die Hundepension möchte die Elli im Urlaub nicht aufnehmen, dass Risiko, dass sie dort verstirbt, ist ihnen zu hoch. Auf meinen Einwand, ich möchte nicht das Elli leidet, sagte er nur, sie leidet nicht. Aber ich sehe doch, dass sie schmerzen hat. Was kann ich tun, dass der Tierarzt mir nicht das ganze Geld aus den Rippen leidet?

...zur Frage

Rote Punkte im Hundekot - Wurmeier?

Hallo,

vor 2 Tagen hat mein 6jähriger chi/york-Mix wieder seine 1 1/2 Tabletten Milpro zur Wurmkur bekommen......heute bin ich so geschockt als er bei einem Spaziergang so ein Häufchen verrichtete.....und das nächste sah auch so aus....... Ich vermute dass es mit den Tabletten zusammen hängt.....sind das Wurmeier und wenn ja welche?....hab schon gegoogelt konnte aber Nichts finden........

Bisher gab es noch nie einen Vorfall wegen Würmern......wenn dem so sein sollte muss ich zum Tierarzt oder kommt das mit den Tabletten wieder in den Griff?

Vielen Dank vorab für Infos

...zur Frage

CNI Katze

Hallo,

am Donnerstag wurde bei meiner Katze eine Niereninsuffizienz fest gestellt. Und Proteinurie.

Ich würde gerne wissen, was ich am besten füttern kann? Momentan bekommt sie Real Nature.

Das vom TA verordnete Royal Canin Renal will sie nicht und ich bin auch absolut nicht überzeugt davon.

DaRi40: würde gerne mehr Infos bekommen von dir, da du Erfahrungen hast. Kann dich aber leider privat noch nicht anschreiben weil ich zu neu bin.

Liebe Grüße, Bessy

...zur Frage

Epilepsie beim Hund. Was sollen wir machen?

Unser Hund hat seit April 2013 epileptische Anfälle. Wir waren mit ihm sofort beim Tierarzt und erstmal allg. untersucht. Der TA meinte er sei Kerngesund. Also haben wir ihn kastrieren lassen. Er bekommt die Anfälle immer so alle zwei Monate. Die Anfälle sind dann immer mehrere hintereinander. Einmal als es gar nicht mehr ging, sind wir zu unserem TA der ihn dann mit Valium vollgepumpt hat und ihm Tabletten (Luminaletten oder so) gegeben hat. Die hat mein Hund an einem Freitag bekommen. Er konnte die Tabletten jedoch nicht vertragen und hat nur gejault und hat nie geschlafen. Wir waren fertig mit den nerven und haben ihm die am Montag abgesetzt, dann war er wieder normal. Seitdem haben wir dann nichts mehr unternommen. Seit diesem Freitag hat er jedoch wieder Anfälle bekommen. Am schlimmsten war es von Freitagnachmittag bis Samstagmittag, weshalb wir Samstagmittag zu einem ganz anderen Tierarzt gefahren sind. Die haben ihm Spritzen gegeben damit er aus den Krämpfen kommt und andere Tabletten. Dieses mal heißen die Tabletten 'Pexion'. Auch bei diesen Tabletten reagiert er genauso wie bei den anderen. Er ist nur inne Gänge und jault. Wir sind dann heute nochmal zum Tierarzt. Der hat ihm eine Beruhigungspritze gegeben und gemeint wir sollen ihm nur eine halbe Tablette geben, damit er sich dran gewöhnt. Das kann so um die 3-4 Tage dauern. Meine Frage: sollen wir ihm die nicht doch lieber absetzen oder auf den TA hören, denn der Hund ist mit den Kräften am Ende und wir sind es auch. Hat irgendwer Ratschläge oder Tipps? Wir sind total überfordert. Danke!

Zu dem Hund: Parson Jack Russel, 3 Jahre, männlich.

...zur Frage

Cortison-Tabletten für Hund wo kaufen?

Mein Hund hatte vor einem Jahr Probleme mit seinen Hintergelenken und hat deshalb damals vom Tierarzt Tabletten verschrieben bekommen, die auch gewirkt haben. Allerdings werden seine Gelenke hinten niemals komplett verheilt sein, weshalb ab und zu wieder diese Probleme auftauchen. Jetzt sind sie halt wieder aufgetaucht und ich bin nach der Schule zum Tierarzt, aber die Helferin wollte mir keine Tabletten verkaufen. Deshalb wäre meine Frage, ob es denn eine andere Möglichkeit gäbe, sich diese zu besorgen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?