hund - tumor im hals oder geschwulst

2 Antworten

Ohne den Hund zu sehen, kann man hier schlecht etwas sagen. Und mit dem Satz eures TA " er hat etwas Komisches im Hals " kann man auch nicht viel anfangen. Es tut mir sehr leid, dass du Deinen Vater verloren hast, aber dein Hund muß jetzt nicht unbedingt auch Krebs haben. Vielleicht ist es ja auch nur eine Speichelddrüsenzyste, die ruft auch solche Symptome hervor. Es ist auch nicht jeder Tumor gleich bösartig. Ich drück euch allen ganz fest die Daumen.

Oh je, das mit Deinem Dad tut mir sehr leid. Und nach der Erfahrung kann ich durchaus verstehen, dass Du Dir jetzt die schlimmsten Dinge ausmalst.

Aber so eine Verdickung kann vieles sein und muß kein bösartiger Tumor sein. Es kann ein gutartiger Tumor sein oder eine Zyste, die man entfernt und dann Dein Hund noch sehr lange und munter lebt.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und bitte mach Dich nicht verrückt.

LG

Schwellung am Hals Hund was kann das sein?

Mein 13 jähriger kleiner Mischlingshund, hat seit c.a 2-3 tagen eine Schwellung am Hals oben mittig. Sie war gestern noch sehr hart geschwollen mit eine art ei im gewebe hängent. Das "EI" ist heute weniger aber die harte schwellung direkt am hals ist noch da.

Arzt gab uns ein Medikament onisor was er seit gestern 7 mal bekommen muss eine tablette täglich. Verdacht einer Entzündung.

Ich mache mir trotzdem sehr große Sorgen um den klein. Er jauelte kurz gestern beim Afassen richting gesicht hals.

Kennt jemand das von sein Hund? Ich bin mit ihm ab Montag weg alleine in einer anderen Stadt und hab Angst das es was schlimmes ist und ich dann ganz alleine mit ihm bin. Hab psychische Probleme und er ist eine art Therapiehund seit 13 jahren.

...zur Frage

Meinen Hund einschläfern oder nicht?

Hallo liebe Anonymen.

Ich habe eine etwas traurige Frage und zwar hat mein Hund Krebs, zwei mittlerweile fast faustdicke Tumore direkt im Hals, daher laut Ärztin auch nicht operabel und aufgrund seines relativ hohen Alters würde es sich auch nicht rentieren. Darüberhinaus sind es Streutumore, also der Haupttumor ist wohl irgendwo anders.

Die ganze Zeit war er noch relativ fit und hat Medis bekommen, die das Tumorwachstum verhindern sollen. Leider ist er nun aber doch an einem Punkt an dem er zwar noch okay wirkt, also Schmerzen scheint er keine zu haben, aber er erbricht sich öfters am Tag und scheint nicht mehr gut Luft zu bekommen. Statt normal zu atmen prustet er dann wie ein Pferd. Seine Energie hat auch sehr nachgelassen und schnell laufen mag er garnicht mehr.

Meine Frage ist, wie merkt man, ab wann man ihn besser einschläfert? Mein Freund meinte, wir sollen ihn jetzt schon einschläfern, um ihm das Leiden zu ersparen, aber irgendwie bringe ich das zum jetzigen Zeitpunkt nicht übers Herz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?