Ich reduziere sie sehr gerne, das braucht allerdings etwas Zeit und man muss aufpassen, dass nichts anbrennt. Eine andere Methode ist statt der üblichen Saucenbinder Johannisbrotkernmehl (Reformhaus) zu nehmen, davon braucht man nur sehr wenig um die gewünschte Konsistenz zu erzielen.

Entweder mit Mehl (vorher schon gut auflösen, sonst bekommst Du Klumpen) oder Kartoffelstärke. Es gibt aber auch direkt Soßenbinder zu kaufen, die sind schön einfach in der Anwendung, weil sie sich gut verrühren lassen.

Bei hellen Soßen: Crème fraîche. Bei dunklen Soßen optimalerweise reduzieren. Wenn das nicht geht, weil die Menge dann nicht ausreicht, ausnahmsweise Speisestärke. Bei Mehl zückt jeder Küchenprofi das Kochmesser.

Was möchtest Du wissen?