Wie kann ich meine eigene Welt erschaffen?

12 Antworten

Du brauchts die nicht erschaffen, Du hast diese bereits. Wie jeder Mensch. Deine Erfahrungen prägen Dich. Ob Du diese durch ein eigenes Ziel oder eines von Anderen bekommst, ist einerlei.

Wichtig sind 2 Dinge:

Dass sich Deine Mitmenschen von Dir möglichst punktgenau verstanden fühlen. Und wie Du mit deinem Herzensinhalt umgehst:

Wo Du Dich verstanden gefühlt hast, das hat einen Platz in Deinem Herzen bekommen. Ob das nun ein Mensch oder ein schönes Auto dgl. ist. Interessant ist dieses Faktum:

Was Du in Deinem Herzen eingeschlossen hast, beschützt Du ein Leben lang. Wenn Dir sowas aber nicht mehr positiv nützt, musst Du Deine Erwartungshaltung dazu ändern. Dann geht es Dir wieder gut.

Deinen Mitmenschen, egal welcher Rasse, Stand dgl, geht es genau so in diesem menschlichen "Basisstandart-Bereich".

Liebe Deinen Nächsten, lautet die Device. In diesem Sinne.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Du brauchts die nicht erschaffen, Du hast diese bereits. Wie jeder Mensch. Deine Erfahrungen prägen Dich. Ob Du diese durch ein eigenes Ziel oder eines von Anderen bekommst, ist einerlei.

Wichtig sind 2 Dinge:

Dass sich Deine Mitmenschen von Dir möglichst punktgenau verstanden fühlen. Und wie Du mit deinem Herzensinhalt umgehst:

Wo Du Dich verstanden gefühlt hast, das hat einen Platz in Deinem Herzen bekommen. Ob das nun ein Mensch oder ein schönes Auto dgl. ist. Interessant ist dieses Faktum:

Was Du in Deinem Herzen eingeschlossen hast, beschützt Du ein Leben lang. Wenn Dir sowas aber nicht mehr positiv nützt, musst Du Deine Erwartungshaltung dazu ändern. Dann geht es Dir wieder gut.

Deinen Mitmenschen, egal welcher Rasse, Stand dgl, geht es genau so in diesem menschlichen "Basisstandart-Bereich".

Liebe Deinen Nächsten, lautet die Device. In diesem Sinne.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Andersherum! Wenn Du die geeignete Übung oder Meditation machst, um etwas zu erreichen, bekommst Du es garantiert nicht. Gelingt es Dir aber es ohne das "um zu" zu tun steigt die Wahrscheinlichkeit.

Vorschlag: Meditiere jeden Tag 10 Min.,  so als ob Du das die nächsten 100 Jahre regelmäßig tun würdest ohne dabei auch nur das Geringste zu erwarten. Dann hast Du 'ne Chance.

Das ist paradox: Willst Du was, bekommst Du nix. Und willst Du nix, kann es sein, dass Du was bekommst.

Ich habe einige Jahre Meditationserfahrung und werde versuchen dir bei der Beantwortung deiner Frage zu helfen.

Meditation

Bei Meditation geht es  nicht darum, sich der "bösen" materiellen Welt zu entziehen und in eine "reine" Welt des Geistes zu fliehen - das ist aus meiner Sicht lediglich Selbstbetrug und Weltflucht in die Phantasie.

Ein wesentliches Merkmal von Meditation ist entspannte Achtsamkeit - und sich in eine Trance zu versetzen um irgendwelche Machtsphantasien in einer Traumwelt auszuleben hat sicher nichts mit Achtsamkeit zu tun.

Meditation ist nach meinem Verständnis auch keine Technik mit der man "sich ruhig macht", sondern ein entspannter Zustand der Achtsamkeit, der weder schläfrige Trance, noch angespannte Konzentration bedeutet.

Abkehr von der Realität ist aus meiner Sicht das genaue Gegenteil von Meditation - ein Vermeidungsverhalten und die Flucht vor Verantwortung.

In der Meditation gibt es zudem nichts zu erreichen - keine Weisheit, keine Macht - es genügt, ganz im Moment zu sein. Ziele sind nicht nur überflüssig, sie behindern sogar die Erfahrung der Meditation.

Der Versuch durch Meditation unbedingt etwas erreichen zu wollen, ist ein Widerspruch zur Meditation.

Eigene Welt

Letztlich leben wir alle bereits in unserer "eigenen Welt", denn wir nehmen die Realität um uns nie in vollem Umfang wahr. Einerseits filtert unser Gehirn viele Sinneseindrücke, um das Bewusstsein nicht zu überfordern.

Andererseits ist unsere Wahrnehmung auch durch Konditionierung - Erziehung, Schule, Gesellschaft - beeinflusst und gibt daher nur ein subjektives Bild der Wirklichkeit wieder.

Wir sagen "Diese Frau ist schön, das Essen ist lecker und das Auto toll", ganz so, als wären das ewige Wahrheiten. Doch eine andere Person findet die gleiche Frau unattraktiv, das Essen ungenießbar und findet Autos langweilig.

In Wirklichkeit ist die Frau einfach eine Frau, das Essen einfach Essen und das Auto lediglich ein Auto. Alles andere sind Bewertungen, die unsere eigene Realität formen - wir leben in unserer "eigenen Welt".

Materielle Träume realisieren

Viele Menschen wollen ihre Träume realisieren und damit letztlich ihren Willen durchsetzen - dabei ist ihnen eigentlich gar nicht klar, was sie eigentlich wollen.

Man wird beispielsweise wohlhabend und erfüllt sich den Traum von einem eigenen Haus...doch dann kauft man sich eine zweite Villa...und eine dritte. Es kommen eine Limousine, ein Sportwagen, und ein Geländewagen dazu.

Schließlich weiß man gar nichts besseres mit seinem Reichtum mehr anzufangen, als Badezimmer mit goldenen Armaturen zu versehen, völlig wahllos Kunst zu sammeln...ist es das, was man wollte, als man davon träumte "reich und zufrieden" zu werden??

Reich ist man dann ganz sicher...aber zufrieden?

Macht erlangen

Einige Menschen wollen gesellschaftliche Macht erlangen, um die äußeren Umstände nach ihren Wünschen und Vorstellungen ändern zu können.

Andere Menschen wollen spirituelle Macht, irgendwelche übersinnlichen Kräfte, mit denen sie Menschen beeinflussen, Dinge materialisieren, oder andere übernatürliche Effekte hervorrufen wollen.

Hier kann man sich wieder fragen: Weiß man überhaupt, was man will? Was verspricht man sich davon? Und, was noch viel wichtiger ist - ist man dieser Verantwortung gewachsen?

Macht haben

Menschen sind häufig wie kleine Kinder im Supermarkt - sie brabbeln "haben will!!" und greifen nach irgendetwas, dass ihnen wertvoll erscheint.

Das mag noch angehen, so lange noch die Eltern da sind, die das Verhalten korrigieren und in die richtigen Bahnen lenken.

Doch Menschen kommen häufig nicht aus diesem Stadium heraus - auch wenn sie sich körperlich und intellektuell weiterentwickeln, haben sie noch immer das Verantwortungsbewusstsein eines kleinen Kindes.

Sie kommen an Macht...gewinnen Einfluss...und haben überhaupt nicht die charakterliche Reife um damit verantwortungsvoll umzugehen.

Das Ergebnis ist dann häufig, dass das groß gewordene Kind sich einfach die Taschen vollstopft - nur eben mit Macht, statt mit Bonbons.

Sogar Aleister Crowley, der als Magier wegen seiner Thelema-Philosophie häufig als Sinnbild für Egomanie gilt, weil er lehrte "Tu was du willst soll sein das ganze Gesetz", betonte gleichzeitig, wie wichtig es sei, den eigenen "wahren Willen" überhaupt erst zu erkennen.

Verantwortung

Kein Mensch ist eine Insel und alles was wir machen, steht auf irgendeine Weise mit anderen Wesen in Verbindung.

Wenn ich ein billiges T-Shirt aus dem Discounter kaufen, beeinflusse ich damit das Leben von Menschen, die wie Sklaven arbeiten müssen, die Vergiftung von Mensch und Umwelt durch fragwürdige Farbstoffe, landwirtschaftliche Monokultur, Überdüngung und Dürren in der Landwirtschaft.

Wir denken über diese Zusammenhänge meist gar nicht nach, sondern konsumieren einfach alles was für uns im Überfluss vorhanden scheint - es mangelt uns an Bewusstheit und Achtsamkeit.

Da bereits so etwas einfaches wie ein Einkauf solch einen Einfluss auf die Welt hat - welche Folgen haben dann erst mangelnde Bewusstheit und Achtsamkeit bei Menschen, die noch mehr Macht haben?

Bevor man also meint, Luftschlösser bauen zu müssen und "Macht" anzusammeln, sollte man sich wirklich fragen, ob man geistig reif genug für diese Verantwortung ist - oder ob man innerlich immer noch nicht über den Status des Supermarkt-Kindes hinausgelangt ist.

Mein Ratschlag

Wenn du willst, befasse dich ruhig mit Meditation - allerdings in dem Bewusstsein, das es nicht um Träumerei und Phantasie, sondern ganz konkret um dein Dasein, in diesem Moment, auf dieser Welt geht.

Durch Meditation erfährt man viel über sich selbst, lernt seine eigenen Stärken und Fähigkeiten genau so kennen, wie seine Schwächen und Unzulänglichkeiten.

Dadurch gewinnt man größere Klarheit über sich selbst und darüber, welchen Platz man in dieser Welt einnimmt. Dabei wird man früher oder später auch erkennen, dass das "ICH", das uns so bedeutend scheint, deutlich weniger wichtig ist, als wir uns einbilden.

Ein großer Teil der Menschen nimmt sich einfach selbst viel zu wichtig und meint, der Dreh- und Angelpunkt der Welt zu sein.

Dabei erkennen sie nicht, dass sie lediglich der Mittelpunkt ihrer kleinen, subjektiven und in sich abgeschlossenen Welt sind.

Durch Meditation kann man erfahren, dass man mehr ist, als nur dieses "Ich", mit dem wir uns so identifizieren - das wir einfach ein Teil des großen ganzen sind - der Gesellschaft in der wir leben, der Umwelt, von der wir abhängig sind und auch Teil des Planeten, auf dem wir wohnen.

Hat man dies zumindest im Ansatz einmal erfahren, dann lösen sich irgendwelche Machtphantasien ganz von selbst auf und man macht die ersten Schritte dazu, wirklich erwachsen zu werden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mehr als 30 Jahre Praxis buddhistischer Meditation

Deine Träume kannst du in der realen Welt umsetzen, aber nur die die auch machbar sind.

An das ganze Meditationszeug,... glaub ich nicht. Aber ein Joint kann dir bestimmt helfen in deine eigene Welt einzutretten xD

Träume können doch ruhig mal Träume bleiben. Zu viel Macht ist nicht gut. man wird überheblich und nützt es aus.

LG Flo :)

Was möchtest Du wissen?