Das hat etwas zu tun mit der Identifikation mit dem Ich-Gedanken, also dem eigenen Selbst bild. D.h. ganz tief drinnen glaubt man dies zu sein. Aber das ist Quatsch. Es ist eine Verwechslung. Denn man ist nicht das Bild! Diesen "Fehler" haben fast alle. Nur findet er in unterschiedlicher Weise und Stärke seinen Ausdruck.

Das das stimmt was ich hier erzähle, lässt sich einfach untermauern. Erinnere Dich mal daran, wenn Du selbstvergessen mit jemand gesprochen hattest. Da gab es keine Probleme, weil du dieses falsche Selbst, das Ich-Konzept gar nicht auf dem Schirm hattest. Stattdessen warst du vielmehr das was du wirklich bist und fühltest dich mehr duselbst als üblich.

Durch Übung kann es einfacher werden. Aber eine "Heilung" ist das nicht. Um das wirklich wegzubekommen musst Du tiefer in das Thema Meditation einsteigen.

...zur Antwort

Anhaltende Wut und Gewalt basieren auf einem System-Fehler, den jeder ab dem Kleinkindalter in sich trägt. Diesen System-Fehler könnte man als die Identifikation mit dem Ich-Gedanken (Ego) beschreiben. Manche Christen assoziieren damit auch die Erbsünde.

Und ja, ein System-Update, plus -Neustart ist möglich. Viele Religionen haben das im Programm.

Unterdrückung ist tatsächlich irgendwie unnatürlich, aber um Schaden bei anderen und sich selbst abzuwenden sinnvoll.

...zur Antwort

Da die Vermögen exponentiell steigen, steigen auch die daraus resultierenden Kapitalerträge exponentiell. Diese müssen aber erst erwirtschaftet werden. Wenn also bei gleichbleibenden Wirtschaftswachstum die Kapitalerträge steigen, so wird der Rest vom Kuchen kleiner, d.h. der Wohlstand schwindet.

Gefährlich ist auch, dass das Wirtschaftswachstum nur linear wächst, während die Kapitalerträge exponentiell wachsen. So ist es gut möglich, dass die Kapitalerträge schnell viel höher wachsen, als mit dem Wirtschaftswastum bezahlbar wäre. Hier wird klar: Dieses System ist endlich. Und wenn es kippt so erscheint die Zeit davor noch vollkommen unbeschwert. So wie wenn ein Teich wegen exponentiellem Algenwachstum umkippt. Dem sieht man das zwei Tage vorher auch nicht an.

...zur Antwort

Warum sind so viele auf ihre angebliche Weisheit stolz, wenn sie in den Augen Gottes Torheit ist?

1Kor 3,19 Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott. In der Schrift steht nämlich: Er fängt die Weisen in ihrer eigenen List.

1Kor 2,14 Der irdisch gesinnte Mensch aber erfasst nicht, was vom Geist Gottes kommt. Torheit ist es für ihn und er kann es nicht verstehen, weil es nur mit Hilfe des Geistes beurteilt werden kann.

Tiere werden durch den Instinkt (körperlich) geleitet, wir Menschen meist durch den Intellekt (seelisch), sollten aber durch Intuition (geistig) geführt werden.

Die nächste Katastrophe ist, dass die meisten Geist mit Intellekt, der ein Teil der Seele (Intellekt, Gefühl und Wille) ist, verwechseln. Fast alle Probleme in dieser Welt resultieren aus unseren hoch gezüchteten Intellekt und der mangelnden Leitung durch den Hl. Geist.

Joh 10,10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

Es gibt nur 2 geistige Systeme oder Kräfte, in denen wir leben und uns bewegen können. Im System der Welt, in dem Satan Herr ist, oder im System des Reiches Gottes, wo Jesus Herr ist. Materialisten können und wollen mit einer geistigen Welt nichts anfangen. Sie haben keine Ahnung von den unsichtbaren geistigen Kräften, die in unserer Welt wirksam sind. Auch Moslems und viele Religiöse haben keine Ahnung vom Hl. Geist.

Das Leben im oder auch mit dem Geist Gottes, Geist Jesu oder auch Hl. Geist genannt, wäre die Lösung für alle Probleme.

...zur Frage

Also, die Wortwahl halte ich für stark antiquiert. Aber im Grunde genommen stimme ich Dir zu.

...zur Antwort

Ja, es geht abwärts.

Was wäre es was ich ändern würde? Ich würde drei Dinge einführen:

  1. Bodenwertsteuer
  2. umlaufgesichertes Geld
  3. ökologisches Grundeinkommen

und Abschaffung aller bisherigen Steuern, weil Obiges mehr als genug abwirft.

...zur Antwort

Du bist aber tiefgründig. Alle Achtung!

Was gibt es außer dem Leben? Nichts?

Nein. "Nichts" ist zuviel. Nur Leben. Kein "außer".

...zur Antwort

Ich würde um einen Termin für ein Mitarbeiter-Gespräch bitten, und dann gut vorbereitet die kritischen Punkte ansprechen. Lässt sie sich darauf nicht ein oder verweigert sie sich einer gemeinsamen Lösungsfindung, hast Du alle Argumente auf deiner Seite sie zu "bypassen", d.h. einen Termin mit ihrem Chef zu machen.

...zur Antwort

Verstehe ich nicht. Das war doch früher kein Problem. Vermutlich wurden zuviele Kindergärten privatisiert, bzw. aus der staatlichen oder kirchlichen Förderung herausgenommen. Ich würde dafür plädieren die Kindergärten wieder direkt aus dem Steuersäckel, staatlich zu finanzieren. Bei Grundschulen geht das ja auch.

Stattdessen würde ich die höhere Bildung nicht generell kostenfrei stellen, solange das Geld so knapp ist.

...zur Antwort

Vorsicht! Bei Geld hört die Freundschaft auf. Wenn Du das nicht willst, würde ich genau überlegen was ich tue. Biete ihm doch an, dass du ihm das Geld schenkst, weil dich das mit dem Hinterherlaufen so nervt. An seiner Reaktion kannst du dann sehen wieviel die Freundschaft wert ist.

...zur Antwort

Weder kann man sagen, dass sowas existiert noch nicht existiert, weil Existenz und Nicht-Existenz ja dadurch erst entstehen.

...zur Antwort

Ein Funke, der in einen Haufen Sägespäne fällt. Der glimmt und glimmt immer weiter, bis irgendwann der ganze Haufen durchglüht ist.

...zur Antwort

Wieso wird alles immer komischer, negativer in Bezug auf Gesellschaft?

Ich wusste nicht, wie ich die frage am besten formulieren kann. Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen in Baden-Württemberg in einer Gemeinde mit mehreren Dörfern. Ich hatte immer schon einen guten sinn zum beobachten der "gesellschaftlichen Umstände". Mir kommt es immer mehr so vor, als ob die Menschen immer egoistischer werden und vorallem bei jungen Leuten jeder auf jeden sch..... Natürlich nicht alle, aber es wird glaube ich immer mehr. Auch die neuen Nachbarn von uns zeigen jeden ubd alles an, die Menschen grüßen sich nicht mehr, sind nicht mehr so nett zueinander. Natürlich sind in den letzten Jahrzehnten viele Leute weggestorben und andere Generationen sind gekommen. Aber die jüngeren sind dennoch (nach meiner Ansicht) ganz anders. Es geht nur noch darum, sein ego durchzusetzen und allds ist so schnelllebig. Die letzten Jahre fällt mir auch immer mehr auf, wie sich die Strukturen ändern. Vor zehn - 15 Jahren waren hier noch sehr viele ältere im "Liederkranz" oder im Kirchenchor ubd alle waren irgendwie so gesitteter und der Umgang war ein anderer. Heute sieht man junge Leute mit böser Mimik draußen, Pöbelnde Jugendliche usw. Das gab es früher alles nicht und ich finde, man fühlte sich wohler und auch in einer Gemeinschaft aufgehoben im Dorf. In meiner Nachbarschaft sind such viele, die streiten untereinander, zeigen sich gegenseitig an usw. Ich kenne das erst seit etwa 10 Jahren. Der Umgang ist komisch und ich muss auch sagen, dass ich mich nicht mehr so wohl fühle. Da sage ich doch "früher war es besser". Man darf das ja nicht sagen, aber ich finde, dass der Spruch in der Hinsicht stimmt. Woher kimmt diese Veränderung? Sehe ich das alles falsch? Hsbe ich eine falsche Wahrnehmung?

...zur Frage

Kapitalismus im Endstadium.

...zur Antwort

Das wäre ja quasi eine vollkommene Basis-Demokratie. Da würden aber viele Probleme, die die Demokratie sowieso schon hat noch verstärkt werden.

...zur Antwort