Wie ist das Leben im Heim?

6 Antworten

Schon mal vorweg: Es gibt riesige Unterschiede von Heim zu Heim.

Manche Heime sind schön. Du hast Spass und bist glücklich. Und dann gibt es noch die andere Sorte...Jugendamt schaut weg, Polizei leitet dich zum Jugendamt und zum Arzt darfst du auch nicht gehen, es sei denn du bist so verzweifelt, dass du dir den Arm aufritzt. Und Telefonieren darfst du schon mal ganz und gar nicht (zumindest nicht frei). Und was im Heim läuft, kriegt niemand mit. Unqualifiertes Personal ist auch keine Seltenheit. Die Warscheinlichkeit, das du so ein Heim abkriegst, liegt bei 25 % würde ich jetzt mal schätzen.

Alles ist gut, wenn du zu den 75 % Prozent gehörst, aber wenn du zu den 25 % kommst, hast du kaum ne Chance mehr da raus zu kommen.

Es kommt immer auf das Heim an. In manchen wirst du um 6 geweckt, um Frückstück zu essen (z. B. die wässrige Brühe von gestern Abend, kalt) und danach laufen zu gehen und danach wirst du in deinem Zimmer eingeschlossen, in anderen darfst du ausschlafen und darfst dir dein Frühstück aussuchen und danach in die Stadt mit deinen Freunden gehen.

Ich würde niemals freiwillig ins Heim gehen. Zwar ist es sehr unwarscheinlich, dass du in so ein schlimmes Heim kommst, aber wenn du einmal drinnen bist, naja, dann ist es nicht so schön.

Ach ja und es gibt dann noch Extremfälle wie das Haasenburg-Heim in Brandenburg. Ich habe zu ein paar Ex-Bewohnern aus der Haasenburg Kontakt, was da alles schon passiert ist...Von sexuellen Übergriffen bis zum Tod ist da schon alles passiert. (Mehr zum Thema: https://de.wikipedia.org/wiki/Haasenburg)

Also, wenn du ins Heim musst, drück die Daumen, wenn du freiwillig gehen willst, lass es lieber bleiben, es sei denn es gaht wirklich gar nicht mehr. Aber selbst dann würde ich nicht gehen. Aber es sind nicht alle so schlimm also keine Angst :)

LG

Ich bin ein reines Heimkind. Vom 7. - 15. Lebensjahr. Ich würde an Deiner Stelle erstmal schauen das Du zu Hause klarkommst. Ich war in c.a. 18 Einrichtungen und ich habe es gehaßt.

Jo, dieses ständige Umziehen. Da stellt man sich darauf ein, das man morgen schon wieder umziehen muss. :/

0

war in einer heimähnlichen institution... was im tv gezeigt wird ist unheimlich verschönt .. der tag wird bestimmt von fragen wie ... wie komme ich an stoff oder wie komme ich an geld für stoff... es gibt strenge regeln ... aber die betreuer sind kaum oder nicht in der lage sie durchzusetzen ... evtl ist es auch nur in dortmund so schlimm .. gibt bestimmt auch bessere

Was kann ich machen, um ins Heim zu kommen?

Ich will in ein Heim, also weg von meinen Eltern, was kann ich machen

...zur Frage

jugendheim, regeln, leben dort?

hallo. ich bin 14 jahre alt und wohne in einer pflegefamilie. ich war noch nie in einem heim weil ich direkt hier her kam. ich würde gerne die regeln wissen und wie der alltag dort so aussieht. ich bin siet 7 monaten in einer pflegefamilie und ich komme hier nicht klar. ich werde immer angeschrien oder als dumm dargestellt. helft mir.

...zur Frage

Heim für Kriminelle Jugendliche

Hallo , meine eltern haben entschieden mich aus privaten Gründen in ein heim für kriminelle jugendliche zu schicken , jeder sind sie sich noch nicht sicher welches , es sollte auf jeden Fall kein geschlossenes Heim sein , doch sie wissen auch nicht mehr weiter :( Kann mir jemand Solche Heime in der Nähe von Köln / Berlin nennen , so kann ich meinen Eltern einen Vorschlag machen , sodass ich dann nicht in ein geschlossenes Heim komme Vielen Dank

...zur Frage

Wer zahlt verursachten Schaden im Seniorenheim?

Ich bin gesetzlicher Vormund eines Bewohners, der im Seniorenheim lebt. Er ist stark an Demenz erkrankt und hat deswegen auch Pflegestufe 3 und einen Behinderungsgrad von 100 Prozent. Er ist allerdings sehr mobil und wandert somit auch viel durchs Heim und die Zimmer. Nun hat er ein Eigentum eines Mitbewohners beschädigt indem er es hinuntergeworfen hat. Die Frage ist, wer zahlt dafür?

Der Bewohner ist Selbstzahler, d.h. er bekommt keine staatliche Unterstüzung, falls dies etwas zu dem Fall beiträgt. Das Heim hat mir nun die Rechnung für das kaputt gegangene Teil geschickt und gefragt ob eine Haftpflichtversicherung beim Bewohner vorhanden ist.

Es ist jetzt kein Problem dies einmalig zu zaheln, mich würde nur interessieren wie dies grundsätzlich geregelt ist. Ich meine, aufgrund der starken Demenzerkrankung ist ja anzunehmen, dass sowas immer wieder einmal vorkommen kann. Nicht umsonst hat er Pflegestufe 3. Doch das würde doch keine Haftpflichtversicherung regelmäßig decken, bzw könnten die erhöhten Beiträge ja sonst garnicht mehr bezahlt werden.

Ich habe auch im Heim gefragt ob die Bewohner nicht von Haus aus durch die Einrichtung versichert sind. Dies wurde allerdings verneint. Um Erfahrungen oder Informationen wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Wie ist es in ein Heim mit dem Taschengeld?

Wie ist es in ein heim mit dem Taschengeld? Rausgehen? Freizeit? Am Handy sein? & der Tagesablauf?

...zur Frage

Mutter-Kind-Heim Regeln

Eine sehr gute Freundin ( 18 ) hat einen 5 Monate alten Sohn und wird bald in ein Mutter-Kind-Heim gehen.. Die Frage ist nun, ob sie das Kind an Wochenenden auch einfach so zur Oma geben kann um mal Zeit fuer sich und Freunde zu haben, oder ob sie dann auch mit dem Kleinen dort bleiben muss?

Ich hoffe, ihr koennt uns helfen, danke im Vorraus! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?