wie habe ich am besten mein commingout als Nonbinary gender?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aloha,

Die Antwort kommt wohl ein wenig spät da die Frage ja schon ein paar Monate alt ist. Ich selbst bin mir in Zwischenzeit ziemlich sicher genderfluid zu sein auch wenn ich früher schwankte und mir ziemlich sicher war agender zu sein. Vielleicht kannst du es, wie es bei mir war, ganz locker ab und zu ansprechen, von wegen "Weißt du, irgendwie fühle ich mich weder weiblich noch männlich manchmal" und sehen wie die Leute reagieren, da es eine recht lockerer Satz ist. So richtig verstehen und akzeptieren werden es wohl nie alle, dass es wir auch existieren, wir sind ja schließlich nicht Luft nur, weil wir nicht wissen was wir auf unserem Ausweis stehen haben oder wenn wir uns mit auf einer Website anmelden und vor der Frage stehen "Was wähle ich jetzt aus. Es gibt ja nur ZWEI Möglichkeiten" aber ich denke deine Bekannten und Freunde würden das bestimmt akzeptieren. Ich habe damit angefangen generell zu sagen "Man ich interessiere mich echt für genderfluidity, agender und generell die ganzen non binary genders." und habe meiner Familie so davon erzählt und meinte dann spaß halber, "Ja, ich glaube ich bin manchmal ein Mädchen, manchmal ein Jungen und meistens .. nichts." und zwar haben sie es noch nicht so ganz Verstanden haben respektieren es glaube ich trotzdem, wie ich mich selbst sehe. Vielleicht solltest du es auch so probieren und mit dem deutsch.. hmh, du kannst ja die englischen Ausdrücke benutzen und ihre deutsche Bedeutung erklären C:

Die Frage ist ja schon älter, aber da sie noch immer in Suchen auftaucht hilft das ja vielleicht wem anderen:

Selbst hab ich es nicht persönlich gemacht, sondern meinen Eltern geschrieben, und ich denke das war in meinem Fall gut, weil ich so ausreden konnte und sie nicht gleich abblocken konnten. Manche Leute machen auch ein Video.

Hier ist ein Beispiel für ein Coming Out-Zine: https://erbsen.itch.io/outingzine-nichtbinaer-trans

Erkläre es ihnen! Du fühlst Dich offensichtlich weder männlich noch weiblich sondern neutral. Ob Deine Sexualität in die eine oder andere Richtung geht oder Du asexuell bist geht aus Deiner Frage nicht hervor. Also wohin auch immer Du da tendierst, sagst Du Deinem Umfeld. Erkläre Ihnen was und wie Du fühlst. Viele werden es nicht verstehen, aber dafür kannst Du nichts. Du kannst es nur versuchen. Sie müssen eigentlich auch nur akzeptieren und je offener Du damit umgehst, desto eher werden sie das tun.

Aber wie fange ich so ein Gespräch an?

einfach, "ich muss euch mal was erzählen-" ..?

0

Ja genau. Einfach frei raus, das Gespräch baut sich dann von selbst auf. Natürlich nicht zwischen Tür und Angel, der Zeitpunkt sollte stimmen. Such Dir doch erst einmal eine Vertrauensperson, jemand dem Du hohe Toleranz und großes Verständnis zutraust. Vielleicht kann Dir diese Person dann dabei helfen, es allen andern zu erzählen. Dann hast Du Verstärkung ;)

2

Was möchtest Du wissen?