wie funktioniert die triangulation?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Triangulation bedeutet auf deutsch soviel wie Dreieckisierung. Man sagt so, wenn man eine geometrische Form in viele einzelne Dreiecke zerlegt. Den Grund, warum man das bei der Landvermessung tut, erklärt der Wikipedia-Artikel "Triangulation (Geodäsie)":

Winkel lassen sich im Gelände wesentlich einfacher (berührungslos) und genauer messen als Strecken, besonders wenn diese sehr lang sind. Daher wird für großräumige Vermessungen die Messtechnik Triangulation verwendet: Sind die Winkel zwischen den Seiten eines Dreiecks und die Länge einer der Dreiecksseiten bekannt, kann man die Längen der anderen Seiten mittels trigonometrischer Formeln berechnen.

Anstatt also mit Meterstäben und Schnüren die Strecken abzuwandern, die man messen will, tut man das nur mit einer Strecke und ab dann markiert man Meßpunkte im Gelände, von denen immer drei ein Dreieck bilden und mißt die Winkel an den Ecken dieser Dreiecke. Dazu dient ein besonderes Peilgerät mit einem kleinen Fernrohr, der Theodolit. Man spart damit nicht nur viel Arbeit, sondern bekommt auch genauere Ergebnisse.

In dem Wik.-Artikel "Königlich-Sächsische Triangulirung" ist eine schöne Zeichnung, wo man sieht, wie das ganze Gebiet des Königreiches Sachsen in Dreiecke unterteilt wurde. Man brauchte nur eine der Geraden mit Meßschnüren abzugehen. Der Rest waren alles Winkelmessungen und nun konnte man ausrechnen, wo welcher Punkt liegt und hatte so erstmals eine exakte Landkarte des Landes.

Wenn das Triangulationsnetz groß ist, muß man beim Berechnen der Dreiecke allerdings auch berücksichtigen, daß die Erde keine flache Scheibe, sondern eine Kugel ist. Es gelten dann andere Regeln als in der Ebene, siehe unter "Sphärische Trigonometrie". Will man wirklich genau vorgehen, dann muß man sogar berücksichtigen, daß die Erde keine richtige Kugel ist, sondern eher wie eine abgeplattete Mandarine (ein Ellipsoid) geformt ist.

Schau unbedingt in der Wikipedia auch in den Artikel "Flache Erde". Er behandelt die Frage, seit wann die Menschen über die Kugelförmigkeit der Erde bescheidwissen. Ich würde in dem Referat jedenfalls auch auf die verbreiteten Geschichtsirrtümer eingehen, Kopernikus, Galilei und Kolumbus hätten die Kugelform der Erde herausgefunden und man hätte im Mittelalter noch an eine Erdscheibe geglaubt. Die ist jedoch nicht der Fall.

na du hast doch mal Geometrie gehabt und weißt wie man eine Strecke in einem Dreieck berechnen kann, wenn man eine Basisstrecke und die 2 winkel gemessen hat...... Du mußt dann nur noch bei den Strecken die radiale Differenz abziehen (geodätische Line, als kürzeste Verbindung auf einer Kugel)

Was möchtest Du wissen?