Wie Drop In üben?

4 Antworten

Einfach Step bei Step. Fang nicht beim größten an sondern arbeite dich einfach immer weiter vor. So hab ich's auch gemacht und die meisten werden mit da zustimmen, dass das die Beste Methode ist.

Erstmal an einem kleinen Hügel. Tail auf dem Boden und dann der "Drop-in". Dann vielleicht an einem steileren Hügel. Dann an einer Rampe (also wo es linear/gerade nach oben geht). Dann eine höhere Rampe und dann an eine kleine Quarterpipe rantrauen. Und dann zu Größeren. Immer an einem Step so lange sein, bis du dir sicher bist, dass du den nächsten Step "schaffen"/durchziehen könntest.

Da gibt's auch nichts zum "üben". Entweder du ziehst durch und stehst ihn oder du fällst hin.

Eine Matte davor legen ist schlecht, dann denkst du innerlich doch "ok ich fahr runter und schmeiß mich dann auf die Matte". Du sollt ja aber auf dem Board bleiben, das ist das einzige was du beim Drop-in machen musst :D. Besser ist wenn dich einer an der Hand hält, der dich in Notfall vorm Fall schützt.

Aber der Drop-in ist eine reine Mentale Sache. Du musst nur verstehen wie man ihn ausführt und dann einfach durchziehen.

Wenn du ihn einmal gestanden hast, wird er leichter. Irgendwann wird's intuitiv nach ein paar mal.

------

Nun zur Ausführung:

Zum Drop-in Ansetzen und dann ist es wichtig das du dein Gewicht nach vorne verlagerst und mit deinem vorderen Fuß einfach das Board auf die Oberfläche von der Rampe, etc rammst.

Der klassische Fehler ist sich nach hinten zu lehnen. Das macht der Körper aus Reflex, wichtig beim Drop-in ist nach vorne zu lehnen! .. und dann einfach das Board stampfen.

Wenn du dein Gewicht nach hinten verlagerst wenn du noch im Drop-in bist, dann machst du einen Manual und fliegst auf deinen Hintern.

------

Klingt jetzt kompliziert.. ist es aber nicht.

Merk dir einfach Step by Step, nach Vorne lehnen!!! (Sehr wichtig, Tipp: vordere Hand/Faust ausstrecken) und einfach Durchziehen, gar nicht lang drüber nachdenken.

-----

Wenn ich von einem 5m+ Brett im Freibad springe denk ich auch nicht viel darüber nach. Ich kletter die Leiter hoch (schau kurz ob frei ist) und dann springt ich einfach. Umso länger man nachdenkt umso schlimmer wird's. Gleiches Spiel bei Leute ansprechen ;), umso länger man wartet umso weniger wird man es machen. Ich renne übrigens einfach ins Wasser und gehe nicht vorsichtig rein 😂.

So hab ich's auch mit dem Drop-in gemacht als ich meine ersten Versuche erfolgreich geschafft habe. Hochgerannt, abgesetzt und dann sofort den Drop-in aufgeführt.

Naja, drop in ist 90% commitment, 10% können. wenn du da viel "üben" musst committest du einfach nicht genug. das kann man nicht lernen, das muss man einfach machen.

du musst halt einfach den reflex dich nach hinten zu lehnen überwinden. das ist alles.

Dann falle ich nach vorne :D kann ja sein, aber denke mal immer besser als nach hinten auf die Kante mit dem Kopf

0
@calitooo

nach vorne fallen ist ja auch das ding beim drop-in. darum gehts ja.

1

Ich bin zwar nur agressives geskatet, aber gleiches Prinzip. Ich hab den 1. Drop-In auf einer Größeren quarter-pipe geübt, so kann man sich erstmalnur auf den Drrop-In konzentrieren. Und das mit dem Gewicht ist eher Überwindung, man muss sich auch wirklich nach vorne lehnen, so als wäre dein Zieh mit dem Gesicht auf den Boden zu klatchen, dann kommt das Board und du bist wieder senkrecht.

du musst mit der quarter oder generell wo du rein dropst mit schwimmen, damit meine ich dass du dein ganzes Gewicht nach vorne verlagerst.

Woher ich das weiß:Hobby – Seit 4 Jahren jeden Tag aktiv.

Was möchtest Du wissen?