Widerstandsnetz mit 2 Spannungsquellen analysieren?

Schaltbild - (Physik, Elektrik, Elektrotechnik)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

siehe Bild

 - (Physik, Elektrik, Elektrotechnik)

Danke! Wieso hast du bei der zweiten Masche die Vorzeichen vertauscht?

0
@ctie123

Die Vorzeichen richten sich nach dem gewählten Umlaufsinn. Die Spannungen, die die gleiche Richtung haben wie der Umlaufsinn sind positiv, anderenfalls negativ.

0

Man nennt die Spannung an dem Punkt, an dem die 3 Widerstände zusammenkommen, x. Dann stellt man für jeden Widerstand die Gleichung nach dem ohmschen Gesetz auf.

z.B. I1 = (13 V - x) / 2Ohm

Wenn man statt I3 glei I1 + I2 schreibt, kommt man auf 3 Gleichungen mit 3 Unbekannten. Problemlos lösbar.

Entweder benutz du das 2-Pol-Ersatzspannungsquellenverfahren, was letztendlich zum Hermholtz/Überlagerungsverfahren führt oder das Maschen- und Knotenanalyseverfahren.

Für a) bspw.

Spannungsquellen werden Kurzgeschlossen!

U1 = 13V und U2 = 10V

R1 = 2Ohm; R2 = 1Ohm und R3 = 3 Ohm

Analog dazu I1; I2 und I3

Am besten trägst du alle Teilspannungen und Ströme gemäß dem Verbraucherpfeilzählsystem ein.

U1 betrachtet, U2 kurzgeschlossen:

Hier liegt R1 in Reihe zu R2 || R3  -> Spannungsteiler und Teilströme berechnen.

Jetzt die andere Seite. R2 + R1 || R3

Nun die Kirchhoffsche Knotenregel: I1 + I2 = I3

Wie funktioniert ein elekrtischer Widerstand?

Hallo liebe Community, wenn es um die E-Lehre geht bin ich ein völliger Versager, weil ich mir darunter einfach gar nichts bildlich vorstellen kann. Ich habe nun folgendes Problem zum Thema Widerstand: Nach dem Kirchhoffschen Gesetz gleichen sich Widerstand bzw. die Winderstände und die Spannung komplett aus oder? Nehmen wir an, dass ich eine Reihenschaltung habe, mit einer Spannung von 5 Volt, dann müsste der Widerstand 5 Ohm betragen oder bzw. dieser Widerstand gleicht die 5 Volt aus. Was kann ich mir unter "ausgleichen" vorstellen? Was ich nun zudem nicht verstehe ist, dass wenn man hinter den einen Widerstand noch einen in Reihe schaltet, gleichen beide Widerstände die Spannung aus, ABER der Strom "weiß" doch gar nicht, dass hinter dem einen Widerstand noch ein anderer geschaltet ist, also wie wird die Spannung ausgeglichen? Ich hoffe ihr könnt mein Problem verstehen.

Eine weiter Sache ist mir auch noch unklar: Wenn Strom durch einen Verbraucher fließt, gehen die Elekronen dann verloren oder wie muss man sich das vorstellen, denn der Strom ist ja irgendwann verbraucht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?