Schau mal hier nach:

https://www.giga.de/downloads/windows-10/tipps/windows-10-fenster-andocken-deaktivieren-so-schaltet-ihr-snap-assist-aus/

...zur Antwort

Du hast hier eine H-Brücke.

näheres auf Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BCckenschaltung

...zur Antwort

Ich vermute mal, dass du eine Schräge meinst.

Zum Glück gibt es den Energieerhaltungssatz:

E = E_pot = m * g * h

wobei h die Höhe am Ende der Schräge ist. Das funktioniert natürlich nur ohne irgendwelche Widerstände.

Ansonsten

E = W = F * s

Hier ist s die Länge der Schräge und in F kannst du alle Widerstände/Reibungen unterbringen.

...zur Antwort

Du kannst über zwei Wege ans ziel kommen.

Entweder berechnet du F_G mit dem S.d.P. und verwendest die Formeln

  Jeweils mit dem Arcus, also der Umkehrfunktion

Oder du stellst die zweite Formel nach F_G um, und du setzt sie in die erste ein. Dann steht dort sin(a)/cos(a) und das ist der Tangens. Mit Hilfe des arctan kommst du ebenfalls auf den Winkel.

...zur Antwort

Du hast die Punkte und die Funktionen vertauscht. f(x) mit den Punkten g ist richtig.

g(x) ist falsch.

Das Glied +/- bx verschiebt die Funktion nach recht oder links. Da die Funktion, so wie die andere, y-achssymmetrisch ist, fällt auch hier das bx Glied weg.

g(x) = g(-x) = g(20) = g(-20)

Die Funktion müsste lauten:



Für den Rest musst du jeweils die Flächen der Parabeln, die mit der x-Achse eingeschlossen werden, berechnen (Integralrechnung) und mit 16mm multiplizieren. Dann hast du das Material für die Linse. Wenn ich die Aufgabe richtig verstanden habe.

...zur Antwort

Die korrekte Gleichung für den Blindwiderstand lautet:

Die Herleitung hierfür kannst du bei Wikipedia o.ä. nachlesen.

...zur Antwort

Du wirst vermutlich 1,25m raus haben, oder?

Das ist der "gefallene" bzw. zurück gelegte Weg der Kugel von den 5m aus.

5m - 1,25m = 3,75m

Gefragt ist ja die neue Höhe.

...zur Antwort

Nein, das geht mit dem jetzigen Stand der Technik nicht. Die wichtigsten Bauteile sind nur wenige Nanometer groß und das schafft kein 3D Drucker.

...zur Antwort

Vermutlich wirst du die Einheiten falsch bzw. garnicht umrechnen.

Die Energie muss die Einheit J haben:

54,5 kJ = 54500 J

Umdrehungen/Minute muss in Umdrehung/Sekunde sein:



und dann noch als Kreisfrequenz, sprich mit 2 * PI multiplizieren



Und Längen müssen in Metern sein.

Probiere es damit nochmal und berichte, ob es daran lag oder einem anderen Verständnisproblem.

...zur Antwort

Die Kapazität eines Plattenkondensators ergibt sich wie folgt:



Setzt du jetzt diese Gleichung mit Hilfe von Q = C * U in jene, aus deiner Aufgabe, kommst du auf:

E = U / d

Dein Tafelwerk hat hier eher bereits Formeln hergeleitet bzw Umgeformt, denn das ist die allg. gültige Formel für alle Kondensatoren bzw. unabhängig von der geometrischen Form.

...zur Antwort

Du schiebst das Auto bis zu dem Punkt, an dem du nicht mehr kannst. Danach lässt du das Auto zurückrollen und wenn sich die Bewegungsrichtung ändert (vom Rückwertsrollen zu Vorwärtsrollen), schiebst du wieder.

Das ist eine erzwungene Schwingung nahe der Resonanzfrequenz des Systems.

...zur Antwort

Die Bewegungsenergie des Schnellzuges muss in Bremsenergie umgesetzt werden (Stichwort Energieerhaltung).

E_Kin = E_Brems
0,5 * m * v² = m * a * s

Damit kannst du die Bremsverzögerung a berechnen.

Mit v = a * t kannst du die Zeit berechnen, die der Schnellzug braucht und die zurückgelegte Strecke des Güterzuges. Ist jene plus dem einen km Abstand größer als 4 km, kollidieren die Züge nicht (wobei Aufgabenteil c impliziert, dass die Züge zusammenstoßen werden).

Damit die Züge nicht zusammnstoßen muss der Güterzug in der Zeit t, die du vorher ausgerechnet hast, mehr Strecke zurücklegen, als 4km + 1km. Wobei ich mir hier auch nicht zu 100 % sicher bin, mit dem 1 km Abstand.

...zur Antwort

Also richtige "Gesetze" gibt es jetzt nicht, aber bei einem Trafo im Leerlauf können die Wicklungsverluste P_Cu vernachlässigt werden. Es treten nur die Ummagnetisierungsverluste im Eisenkern auf und die Streuverluste des magn. Flusses. Ferner enspricht der Wert der Unterspannungsseite (U_2) dem der Oberspannungsseite mit dem zugehörigen Faktor ü. Der Magnetisierungsstrom I_my ist recht klein und folglich auch I1 (deshalb auch die Vernachlässigung der Spannungsabfälle am Wicklungswiderstand).

Das war so das gröbste, wenn es "nur" für die Schule ist.

...zur Antwort

Das ist die Fahrschul-Überschlags-Rechnung

Bsp.:

Du fährst 100 km/h

Mit der o.g. Rechnung:

100 * 3 / 10 = 30 (m)

Das ist der zurückgelegt Weg bei 1s Reaktionszeit. Und das entspricht in etwa den 27,777 m nach genauer Rechnung.

Deine Geschwindigkeit bleibt bei km/h, jedoch hat der ausgerechnete Weg die Einheit Meter.

...zur Antwort

Aus "alkoholfreiem" Bier die möglichen restlichen 0,5% Vol. Alk. herauszukochen, ist ziemlich bescheuert. Wenn er aus relig. Gründen keinen Alkohol trinken will, gehört auch dazu, kein Bier zu trinken.

Im übrigen entsteht auch bei Apfel- und Traubensaft auf natürliche Weise eine ähnliche Menge Alkohol, wie in "alkoholfreiem" Bier.

...zur Antwort

Also, wenn ich die Aufgabe richtig verstehe:

U = 100cm = 2a + 2b

A = a * b

Der Umfang wird jetzt umgestellt nach a

100cm = 2a + 2b | -2b

2a = -2b + 100cm | :2

a = -b + 50cm

dieses a setzen wir jetzt in die Gleichung für den Flächeninhalt ein und machen kunstvoll eine Funktion daraus (ab hier erspare ich mir die Einheiten):

A = f(b) = (-b + 50) * 2b

noch ausmultiplizieren:

A(b) = -2b² + 100b

Die Funktion muss nun noch einmal abgeleitet (differenziert) und die NS berechnet werden:

A'(b) = -4b +100

0 = -4b + 100 | +4b

4b = 100 | :4

b = 25cm

Jetzt könnte noch rechn. bestimmt werden, ob es sich um einen Hoch- oder Tiefpunkt handelt. Ich bin jedoch der Meinung, dass sich das aus der Funktion selbst ergibt.

Das b wird nun in die Umfangsgleichung eingesetzt:

U = 100 cm = 2a + 2b

=>

100cm = 2a + 2 * 25cm

100cm = 2a + 50cm | -50cm

50cm = 2a | :2

a = 25cm

Somit ergibt sich ein Quadrat mit der Seitenlänge a = b = 25cm

PS. Soll eine Fläche bei geg. Umfang immer max. werden, kommt i.d.R. ein Quadrat oder ein Kreis am Ende raus.

*Alle Berechnungen ohne Gewähr

...zur Antwort

Die Seiten eines Würfels sind alle gleich lang.

Daraus ergibt sich ein Volumen von:

V = a * a * a = a³

Also brauchst du nur die dritte Wurzel von 60 ziehen

a = 3teWurzel(V)

Jetzt der "schwierige" Teil.

Ein Liter Volumen ensprechen einem dm³ und das sind 1000 cm³

1dm = 10cm -> 10cm * 10cm * 10cm = 10³cm³ = 1000cm³

Das eigentliche Rechnen überlasse ich dir.

...zur Antwort

Hi, dich gibt es ja immernoch mit deinen Fragen zur Elektrotechnik :)

Also von den 2,4kW el. Leistung die du rein steckst, kannst du nur 91% mech. nutzen. Daraus folgt, dass 9% im Motor in Wärme am Widerstand umgesetzt werden.

9% von 2,4kW -> 2,4kW * 0,09 = 216W

P = I² * R -> R = P / I² = 216W / 12²A² = 1,5 Ohm

Jetzt der knifflige Teil. Hier wirst du mit dem Energieerhaltungssatz arbeiten müssen.

t = 45min = 2700s

eta_ges = 0,91 * 0,67 = 0,6097

Mech. Energie:

E_mech = P * eta_ges * t = 2400W * 0,6097 * 2700s = 3.950.856 J

Potentialenergie:

E_pot = m * g * h

Beides gleichsetzen und nach m umstellen

E_mech = m * g * h -> m = E_mech / (g * h) = E_mech / ( 9,81m/s² * 15m)
= 26.849,17 kg

Unter der Annahme, dass 1kg Wasser einem Liter entsprechen, sind das 26.850l.

Ich hoffe mal, dass ich nirgends einen Fehler gemach habe.

...zur Antwort

Ja da gibt es Unterschiede:

Farbe ist wie bei Tapetenfarbe haptisch stumpf und nicht "wasserfest", sofern nicht wie in deinem Falle eine Wetterschutzfarbe vorliegt.

Dadurch wirst du mit dem Lack einen gewissen Glanzeffekt haben.

Es kann auch sein, dass du einen farblichen Unterschied warnehmen kannst, da auch bei RAL-mischungen nicht immer exakt der gleiche Ton herauskommt.

Ansonsten viel Erfolg bei deinem Projekt :)

...zur Antwort