Studiengangwechsel-Module?

Hallo,

vorab möchte ich erwähnen,dass eine etwas "komische" Frage sein kann.

Ich habe vor vom Stufiengang Bauing

zu Maschbau zu wechseln(Bin mom.im 1 Semester,fast im 2.)

Da Ich nur zum WS wechseln kann und angewiesen bin auf das Bafög , werden ich das 2. Semester Bauing fortsetzen und und im WS wächseln.

Nun muss bzw . will ich (für Bafög) die Mathematik und Mechanik Klausuren schreiben,sa diese ohnehin angerechnet werden(Wir besuchen die selben Module) und weil ich dann bei meinen jetzigen Profs. die "wichtigsten Module" abgeschlossen hätte.

Noch ein Vorteil darin ist,dass meine derzeitigen Profs. die nettesten an der Uni sein sollen und sehr großzügig mit den Punkten umgehen sollen.Dies würde mir einiges an Qualen nach dem Studiengangwechsel ersparen.Ich müsste dann auch nciht bei potentiellen "schlimmeren Profs" meine Klausuren schreiben und hätte Zeit mich auf meine Schwächen zu konzentrieren(Chemie,bisschen Physik)

Deshalb würde ich auch ein Wahlmodul Physik und eins mit Chemie wählen im SS.(so gesegen als Vorbereitung auf das kommende (2.?)Studium.

Da ich dann schon Mathe fertig hätte , müsste ich,beispielsweise im 3. Semester des Masch.baustudium. alles an Mathe und Mechanik wiederholen,da ich in den ersten beiden Semestern die Vorlesungen nicht besuchen musste,da Klausuren schon abgeschlossen.

Kann es irgendwelche Nachteile geben,wenn ich es denn so durchzuziehen würde?

Beispielsweise, wenn die Profs nach meinen jetzigen Profs andere Schwerpunkte legen.

Auch das "fehlen"in den ersten beiden Semestern in Mathe und Mechanik könnten Nachteile haben ?

danke euch

Studium, Schule, Studiengangwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Was studieren-Verzweifelt?

Hallo,

ich habe folgendes Dilemma :

ich habe im letzten Jahr mein Abi mit einem Schnitt von 2.2 gemacht . Ich wollte schon immer studieren und will es immernoch (momentan studiere ich - mehr dazu später)

Ich habe in den 2 Jahren Oberstufenzeit mir in den Kopf gesetzt Jura zu studieren.Habe mich bei einer Uni beworben und wurde auch angenommen.

Aufgrund der Tatsache,dass es Anwälte wie Sand am Meer gibt und die Studiendauer min. 6 Jahre beteägt, habe ich mich umentschieden und wollte als Ingenieur arbeiten.

Es kamen für mich nur 2 Studiengänge infrage:Bauingenieurwesen und Maschinenbau.Aufgrund des Mangels an Selbstbewusstsein wurde es Bauing.

Bauing erschien mir als das einfachere, obwohl dort eine weitaus höhere Verantwortung(Haftung)liegt und weniger gezahlt wird(Überstunden sind die Regel/meistens kein Tarif)im vgl. zu Maschinenbau.

Ich habe im Wintersemester angefangen zu studieren und stehe jetzt kurz vor den Prüfungen.Jetzt habe ich aber in Erfahrung bringen können,dass Maschinenbau eigentlich nicht schwieriger ist als Bauingenieurwesen(Wir besuchen die gleichen Mathe und Mechanik Module/Physik bei den Maschinenbauern fällt mir leichter,da dort Kimematik.... gelehrt wird/Bauing Physik ist hauptsächlich über Wärme/Feuchte/Schall/Brandschutz).Jetzt bin ich zu dem Entschluss gekommen zu wrchseln, auch wenn es bedeutet , dass ich ein Jahr so gesehen verschwendet habe(habe wenigstens die nötigen Kentnisse in Mathe und Mechanik).

Jetzt widerum zweifle ich erneut an meiner Entscheidung,da Globalisierung(günstigere Arbeitskräfte aus dem Ausland),Diesel-Skandal,....,Leiharbeit.....)

Ich möchte den Wechsel nicht bereuen.

Wenn man so denkt, ist jeder Dtudiengang mit Nachteilen wie diesen verbunden und ich müsste ständig umher wechseln.

Ich bitte um Ratschläge.

Danke euch.

Studium, Schule, Bauingenieur, Maschinenbau, Studiumwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
10 Antworten
Maschinenbau oder Bauingenieurwesen?

Hallo,

ich habe folgendes Dilemma:

ich habe im WS angefangen Bauing. zu studieren.

Interessiert haben mich am Anfang sowohl Bauing als auch Maschinenbau.

Letztendlich qurde es Bauing, da es zum einen einfacher sein sollte und zum anderen weniger Physik/Chemie und Informatik innehat .

Nach 3 Monaten Vorlesungszeit ist mir aufgefallen, dass wir die selben Mathe und Mechanik Module haben und zum anderen das Chemie einfach nur Basic ist(Schulwissen- ergo kein Problem)und Physik ebenfalls mir besser liegt(Kinematik und co./Bei den Bauings ist Physik eher darauf ausgelegt auf die Themen Wärme/Feuchte/Schall/Brandschutz->eher uninteressant und liegt mir nicht so)

Jetzt habe ich beschlossen den Stufiengang zu wechseln(Bauings sollen etliche Überstunden leisten (unbezahlt),tragen viel mehr Verantwortung(Haftung) und werden deutlich schlechtet bezahlt), bin aber noch am überlegen ob es ein duales Studium oder ein "normales Studium" sein soll.

Das "normale" Studium wäre an der selben Uni.

Das duale Studium hat 2 Varianten:(beide bei der Firma Continental)

1. Variante : 3 Jahre dual studieren -Abschluss wäre der Bachelor/müsste aber umziehen

2.Variante : 4.5 Jahre dual studieren - Abschluss wäre der Bachelor +IHK Ausbildung (was ist die wert) / müsste nicht umziehen.

Was empfiehlt ihr mir ?

Danke euch

Schule, Duales Studium, Bauingenieur, Bauingenieurwesen, ingenieurwesen, Maschinenbau, Universität, Studiengangwechsel, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort