Werden sich drei Rüden im Haushalt vertragen!?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann super klappen, kann aber auch wenn die zwei Jetztwelpen ca 1-2 Jahre sind so in der Pubertät aber auch nicht mehr klappen.Gut ist es ist ein erwachsener Hund der Euch jetzt hilft die Kleinen Hunde zu erziehen,wenn er schon richtig erzogen ist.Sie werden von ihm lernen. Ich kenne mehrere Leute die haben drei Hunde und alles Rüden wo es nie Probleme gab.Das heisst aber nicht das es immer so ist.Im übrigen sehen ich bei drei Rüden keinen Grund einen dieser zu kastrieren.Es sei den es kommt was gesundheitliches dazwischen.

wir haben viele Weibchen in der Nachbarschaft ;) wir wollen keine ungewollten Schwangerschaften...

0
@MimiJura

Dann heisst es aufpassen das keiner abhaut und gut erziehen.Aber immernoch kein Grund zum kastrieren an einem gesunden Hund.

0
@Sandysky79

Sag mal, aus welcher Welt stammst Du? Bei drei Rüden aufpassen, das keiner abhaut. Bei einer läufigen Hündin setzt selbst bei außergewöhnlich gut erzogenen Hunden der Verstand aus! Meiner ist zwar mit 7 Jahren erst „wach“ geworden, aber der Liebeskummer hat den Hund nicht fressen lassen, er wollte auch bei - 10 Grad nicht ins Haus, holte einen nachts aus dem Bett, aber bestimmt nicht weil er mußte, magerte derart ab, daß keine andere Möglichkeit als Kastration übrig blieb.

0
@Alexandra2704

Das wäre dann ein gesundheitlicher Grund zur Kastration.Aber wenn ich drei Hunde halte egal ob Rüden oder Hündin und es nicht schaffe auf sie aufzupassen dann sind evtl 2 zuviel.

0

Ganz langsam, angeleint aneinander führen und sehen was passiert. Es müsste klappen, wenn die sich gegenseitig respektieren. Die Leinen aber anfangs so kurz halten, dass nichts passieren kann, dann aber langsam die Leinen immer mehr lockern bis sich die Hunde gegenseitig beschnuppern. Aber auf die Reaktion achten. Man kann den Hunden ansehen, ob sie sich am liebsten "zerfleischen" würden oder nur miteinander spielen. Viel Erfolg!

Super Tipp...den werden wir kommende Woche mal machen! Wenn es natürlich nicht klappen sollte...werden wir auf den Goldi verzichten müssen...

0

Mit den 16 Wochen alten Welpen sehe ich keine Schwierigkeiten wenn sie mit dem älteren Hund zusammenkommen. Ehr sehe ich eins mit dem Retriever. Er ist schon im gesetzten Alter, kennt Eure Wohnung zwar, aber inzwischen habt ihr „Zuwachs“ erhalten. Es kommt auf das Temperament des Retrievers an. Ist er lebhaft oder ruhig. Dominant oder unterwürfig. Welpen schlagen des Öfteren über die Stränge, kann der Große damit umgehen. Außerdem wird es vielleicht trauern, wenn er nicht mehr nach „Hause“ kommt. Die Zahl 3 in der Tierhaltung ist nicht ideal. Einer hat meist das Nachsehen, weil sich zwei zusammentun. Ich will Dir die Hoffnung wirklich nicht nehmen, nur auf eventuelle Entwicklungen aufmerksam machen. Der Große kann ein Eigenbrödler werden. Du kennst Deine Hunde am besten, schade wäre es natürlich, wenn sie sich nicht verstehen und der Große gehen müßte.

Meistens, wenn du die Sache unter Kontrolle hälst, klappt es gut. Klar wird es mal hier und da knallen, aber das hat nicht zwangsweise mit der Tatsache zu tun, dass es sich um rüden handelt. Du solltest aber einschreiten, wenns zu heftig wird bzw Verhalten an den Tag gelegt wird, welches du nicht duldest. Du bleibst der Boss, das darfst du nicht vergessen.

Diese Frage kann niemand pauschal beantworten, weil niemand die Hunde kennt. Am besten ihr "testet" das vorab einmal auf neutralem Grund und lasst ihn (wenn das klappt!) zu euch nach Hause kommen zur Probe. Für den älteren Rüden kann es ganz schön anstrengend sein, wenn zwei Welpen um ihn rumtoben und mit ihm spielen und raufen wollen. Nicht jeder Hund spielt da gerne mit. Letztendlich müsst ihr es vorsichtig (!) testen und die Hunde aneinander gewöhnen, um ihre Reaktionen abschätzen zu können.

Was möchtest Du wissen?