Werden die große Kamerahersteller, wenn sie mit den Spiegellosen durch sind ...?

8 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, technisch gesehen ist die Technik mit dem Klappspiegel überholt. Es gibt außer Nostalgie keinen Grund dafür. Das nächste Mechanische Teil was wegfällt ist der Verschluss. Sensoren die "Global Shutter" beherrschen brauchen auch den nicht mehr. Und beim Fotografieren hat das alles Vorteile.

Allerdings gibt es immer wieder auch Firmen die sich widersetzen und ihre Berechtigung in der Nische suchen. Pentax bzw eigentlich Ricoh ist so eine Firma. Die haben schon immer Nischen bedient wie damals mit der Q Serie oder mit der Auto 110.

  • Pentax baut bis heute nur SLR Kameras und scheint auch dabei bleiben zu wollen. Man munkelt das es eine K-1 Mark III geben wird.
  • Pentax bringt ebenfalls noch dieses Jahr eine analoge Spiegelreflex allerdings im Halbformat und mit fest eingebautem Objektiv. Auch wenn das eine Retro Kamera wird, gehe ich davon aus, das die Entwickler sich hier und da schon an aktueller Technik orientiert haben werde.

Von Canon oder Nikon

Woher ich das weiß:Hobby – erste Spiegelreflex 1981, erste Digitalkamera 1999

mloeffler  12.06.2024, 08:06

Korrektur hierzu, ich bin nach der bisherigen Berichterstattung davon ausgegangen, das es sich bei der neuen Analogen Pentax um eine SLR handelt. Jetzt sind aber erstmals Bilder der Kamera aufgetaucht. Es ist offensichtlich eine Sucher Kamera.

1

Nein, warum auch.

Der Klappspiegel war zur Zeit der analogen Fotografie eine geniale Errungenschaft, aber mit dem Beginn der digitalen Fotografie hat der Spiegel seine Daseinsberechtigung verloren.

Nach Einstieg in die digitale Fotografie hat es auch keine neuen Entwicklungen bei den analogen Kameras und Objektiven gegeben, die Zeit war vorbei und so ist es auch mit der DSLR Technologie, sie wurde durch die DSLM Technologie abgelöst.

Die Platzhirsche werden das kaum tun. Einerseits fürchten sie ihre Mitbewerber, andererseits werden so langsam die Mitarbeiter fehlen, die diese Art der Kameras noch entwickeln können, was den mehr mechanischen Teil betrifft.

DSLR werden ein Nischenprodukt, genau so wie es den Plattenspielern geht.

Aber was kommt nach DSLM? Die ganz große Frage. Möglicherweise wird die Konnektivität enorm gesteigert, um externe Rechenleistungen in Anspruch nehmen zu können. Möglicherweise könnten die Kaufleute feuchte Träume bekommen, wenn sie auf den Trichter kommen, irgendwelche Abo Modelle zu installieren.

Aus https://www.photografix-magazin.de/individuelle-gitternetzlinien-fuer-sony-kameras-kosten-geld/

Ab März in der Sony A7 IV
Sony hat eine neue kostenpflichtige Lizenz für die Einführung individueller Gitternetzlinien in zukünftige Alpha-Kameras angekündigt. Ab März 2024 soll diese Funktion zunächst für die A7 IV verfügbar sein, später auch für weitere Modelle.
Mit der Lizenz können bis zu vier eigene Gitternetzlinien importiert und sowohl im elektronischen Sucher als auch auf dem Display angezeigt werden. Dies soll laut Sony die Bildkomposition deutlich erleichtern, gerade bei der Studio-, Event-, Schul- oder Porträtfotografie. Auch eine farbliche Markierung der Linien ist möglich.

Da ginge noch ganz viel in dieser Richtung, die Autobranche macht es ja teilweise vor. Fotograf, du willst IBIS? Okay, 1000 Bilder hast du frei, dann kostet es x Taler für 1000 weitere Bilder. Sonst kein IBIS.

Mit Sicherheit nicht. Die sind in der Herstellung zu teuer. Und für spiegellose ist die Rechnung der Objektive einfacher und besser und die Fertigung ist billiger, weil die ganze Feinmechanik für den Rückschwingspiegel fehlt. Die Optikrechnung muß nicht mehr den ganzen Raum zwischen Hinterlinse und Verschluß für den Spiegel freihalten. Man kann dann auch viel höhere Bildfrequenzen erreichen. Das Sucherkonzept der SLR ist heute technisch überholt. Der Markt wird noch eine gewisse Zeit lang bedient, weil es Unmengen an jungen D-SLRs gibt und noch größere Mengen an Objektiven dafür.
Ein Neueinsteiger kauft heute keine SLR mehr.

Woher ich das weiß:Hobby

Eher unwahrscheinlich.

Seit dem Wechsel von Film auf DSLR hat auch keiner mehr neue Filmkameras produziert. Die letzte Filmkamera von Canon war die EOS 1V, im selben Jahr (2000) kam auch die erste DSLR raus, die D30.

Also wenn du heute noch Spiegelreflex willst, musst du dich an Pentax halten, das ist der einzige Hersteller, der noch an DLSRs festhält. Und was Filmkameras angeht, man soll zwar nie nie sagen, aber ich denke der Zug ist abgefahren.

Kein Digitalkamerahersteller wird wieder Filmkameras produzieren, dafür ist die Nachfrage und der Gewinn einfach zu niedrig. Die Gen Z, die das kaufen, wollen ja meist nicht mehr als 100-150€ ausgeben.