Wer hat Erfahrung mit AMI Cat Katzenfutter gemacht?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

da katzen raubtiere sind würde ich es schon deshalb nicht füttern.

Sie jagen doch ihr katzenfutter nicht. oder?! xD

0

Hallo, unsere Katze bekommt das amicat seit 4 Jahren und hat keinerlei Mangelerscheinungen. Im Gegenteil, sie ist gesünder und lebendiger geworden. Sie ist 17 Jahre alt, was man ihr in keiner Weise ansieht. Wenn sie Fleisch will, geht sie sich eine Maus jagen. Das ist gesünder als all das Dosenfutter. Sie hat auch andere vegetarische Futter probiert, aber dieses mag sie am liebsten. Hoffe, diese Info hilft weiter.

meine katze frisst amicat schon seit jahren fast ausschließlich. sie ist supergesund wie meine ärztin auch bestätigt - auch im fortgeschrittenen alter von 12 jahren. das futter schmeckt ihr außerdem ausgezeichnet.

Jo, hab ich. Mein Kater hat aber täglichen Freigang und verbringt den halben Tag bei der Nachbarin, die ihn mit gutem Dosenfutter füttert, in dem Fleisch drin ist. Theoretisch kann er sich auch selber was fangen, was er früher auch getan hat. Bei mir bekommt er nur Amicat Trockenfutter. Er aß schon seit längerer Zeit das Fleisch enthaltende Trockenfutter nicht mehr, er war angewidert irgendwann davon und liess es stehen. Da war ich schon vegan geworden und bestellte daher Amicat. Der Kater ist verrückt danach. Es riecht gut, auch für meine Nase. Es bekommt ihm gut. Zusätzlich streue ich etwas Hefeflocken drauf, die er auch sehr gerne mag. Jedoch nicht vergessen: in meinem Fall hat der Kater Freigang und kann sich selber was fangen und er wird von der Nachbarin (schon seit Jahren) zugefüttert, mit Fleischdosenfutter von einer teuren guten Marke. Einen Hund kann man ganz gut vegan/vegetarisch ernähren, da die meistens Hunde Allesesser sind und von sich aus gerne Nudeln, Reis, Gemüse essen. Bei Katzen ist eine gesunde vegane Ernährung auch möglich, jedoch nicht einfach so. Hierzu empfehle ich das Buch "Vegetarische Hunde- und Katzenernährung" von James A. Peden. Die Katze sollte Freigang haben.

Liebe Veganer und Vegetarier, die ihre Tiere ebenso ernähren oder darüber nachdenken, lasst euch nicht von Meinungen anderer, meist fleischessender, Menschen verwirren. Nur weil etwas von einem Großteil der Menschen geglaubt/gemacht/vertreten wird muss es noch lange nicht richtig bzw. gut oder auch nur im Ansatz sinnvoll sein (Beispiele dafür gibt es genug, aber um beim Thema zu bleiben: Wieviel Prozent der Deutschen ist es schlichtweg egal, wie Tiere leiden mussten, damit sie sie möglichst billig kaufen und essen können? Wieviele denken immer noch, dass vegane Ernährung für den Menschen schädlich ist? Lieblingsbeispiel bei so vielem: Wie seHR wussten doch alle bescheid über den ach so eisenhaltigen Spinat? Usw. usf.) Unsere Meinung bilden wir uns durch was? Studien? Wer liest die wirklich und greift nicht auf verfälschende Sekundärquellen zurück? Mal abgesehen davon, dass Studien genauso, teils absichtlich, die Realität schlecht abbilden (Wer Sponsor die Studie? Wie groß ist die Lobby der Tier Industrie im Vergleich zu der der Tierschützer? Wie liest man eigentlich Studienergebnisse?). Mein Argument ist demnach kritisch zu denken und nicht alles zu glauben was man so liest, bzw. zumindest vorher die Quelle zu hinterfragen (was in Foren wie diesem ja schon mal gar nicht geht). Das mal so zu der Diskussion, die ich hier und auch woanders immer wieder lese, wenn auch völlig andere Dinge gefragt worden sind.

Ich für meinen Teil werde unseren Katzen AMI Cat demnächst zufüttern um dann den Übergang ins zumindest veganere Leben zu gestalten. Gründe dafür gibt es m.E. genug. Finde es sehr schön zu lesen, dass du dir im Sinne der Tiere Gedanken machst :) Vielleicht kennst du die ja schon, aber hier gibt es eine Seite auf der mehrere Erfahrungsberichte über vegan ernährte Haustiere zu finden sind, alle übigens mit überwiegend positiven Ergebnissen: http://www.provegan.info/de/vegan-ernaehrte-haustiere/

Was möchtest Du wissen?