Welchen Stromanbieter sollte ich wählen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Beatschnitte!

Ich finde ja, diese Frage seriös, ohne weitere Informationen, nicht zu beantworten.
Warum? Weil für eine gute Antwort, deine ganz persönlichen Anforderungen (Wohnort, Verbrauch, Öko oder Nicht-Öko, etc.) zu beachten wären.

Auch denke ich, nur du kannst den für dich passendsten Anbieter finden. Zudem bin ich überzeugt, dass dir dies auch sicher - wenn auch, mit etwas Aufwand - gelingt! :-)

Als kleine Hilfe, füge ich dir hier meine Erfahrungen/Meinungen zu einem Versorgerwechsel an.

In diesem Sinne: Alles Gute und viel Erfolg!

hsb

P.S. Für eine Person veranschlagt man zwischen 1800 und 2000 kWh. Dies reicht in aller Regel.

Meine Erfahrungen und Tipps für den Lieferantenwechsel (Strom/Gas):

Paketangebote sind, meiner Meinung nach, kritisch zu sehen, erfordern sie doch genaueste Kenntnisse des eigenen Verbrauches. Ansonsten geht der Schuss fast immer nach hinten los oder ist zumindest ärgerlich, da ein Mehrverbrauch viel teurer wird und bei geringerem Verbrauch als angenommen, keine Gutschrift erfolgt.

Tarife mit Neukundenbonus können eine legitime Möglichkeit sein, günstig an eine Leitung zu kommen. Jedoch gilt es vor Abschluss unbedingt die AGB genau zu studieren und abzuwägen, ob man die dort festgelegten Bedingungen für den Erhalt des Bonus (Laufzeit, Kündigungsmöglichkeiten, etc.) sicher erfüllen kann. Wenn nicht, wird ein solcher Tarif teurer als das preiswerteste Angebot ohne Bonus. Überdies wird der Bonus während der Vertragslaufzeit fast immer vom Kunden durch hohe Abschlagszahlungen vorfinanziert, denn ein seriös handelndes Unternehmen hat nichts zu verschenken, sondern muss wirtschaftlich tragend kalkulieren. Deshalb taugen solche Angebote auch nicht dazu, die monatlich anfallenden, laufenden Kosten zu senken. Die Ersparnis macht sich erst nach einem Jahr, bei Abzug/Auszahlung des Bonus effektiv bemerkbar. Vorausgesetz, man verwirkt diesen nicht (s.o.).

Um zu sehen, wie viel man tatsächlich monatlich, als auch übers gesamte Jahr, zahlt, empfiehlt es sich, die Gesamtkosten für ein Jahr (Verbrauch x Preis/kWh + Grundpreis), mit den Angaben zu berechnen, welche ausgewiesen werden, wenn es keinen Bonus gäbe. Also z.B. für das zweite Jahr der Belieferung. Dies ergibt die Berechnungsgrundlage des Lieferanten für die Abschlagszahlungen. Hierbei ist zu berücksichtigen, ob 11 oder 12 Raten eingezogen werden (siehe die AGB).

Nach meiner Erfahrung bleiben nach dem Anrechnen dessen, was ich mit den Abschlägen über das gesamte Jahr zahle, nur 20% bis 30% des Bonusbetrages, als Ersparnis, gegenüber dem günstigsten Tarif ohne Bonus. Fällt der Bonus aus irgendeinem Grund weg, zahle ich, bezogen auf diesen also bis zu 80% mehr. Außerdem muss zum Ende des mit Bonus belegten Zeitraumes meist erneut gewechselt werden, da diese Tarife ohne den Bonus in aller Regel teuer sind.

Zusammengefasst:

Stets die Auswahlkriterien der Suche manuell festlegen!Keine Vorkasse! (Anm.: Ausnahmen bestätigen die Regel)Bevorzugt maximal 12 Monate Vertragslaufzeit.Abschläge möglichst monatlich (siehe Vorkasse).Mehrere Vergleichsportale nutzen.Sieht man Einsparpotenzial, bringt ein hoher Arbeitspreis die größte Kostensenkung (eingesparte kWh x Arbeitspreis). Umgekehrt verhält es sich, wenn kein Einsparpotenzial vorhanden, oder sogar ein Mehrverbrauch zu erwarten ist (hoher Grundpreis, niedriger Arbeitspreis = geringere Kostensteigerung [Mehr-kWh x Arbeitspreis]).Angebote der Vergleichsportale immer direkt auf den Seiten der Lieferanten mittels Arbeitspreis, Grundpreis und Verbrauch rechnerisch prüfen.2-4 günstige Anbieter auswählen und die genauen Vertragskonditionen auf der Homepage des jeweiligen Anbieters auf Fallstricke durchforsten. Ggf. im Internet nach Kundenmeinungen suchen.

Ich empfehle, den Vertragsabschluss direkt auf der Homepage des ausgewählten Lieferanten zu tätigen. Dort gibt es manchmal noch Vorteile, welche sonst eventuell zugunsten des Vergleichsportales wegfallen. Außerdem minimiert dies Übertagungsfehler.

Folgender Link führt bei Bedarf zu einer Website mit noch ausführlicheren Infos und Tipps für einen Wechsel.

http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/web/stromanbieterwechsel.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann man keinen allgemeinen Rat zum Anbieter geben, da die in Städten bzw. Bundesländern unterschiedlich stark  und preisgünstig vertreten sind. Mancher liefert nur/lieber in NRW andere nur in Bayern. Du kannst aber über eine Energieanfrage z.B. über check24 oder VERIVOX einen preisgünstigen Anbieter für dich finden.

Es lohnt sich immer, auch bei kleinen Verbrauchsmengen, denn der Grundbetrag schwankt auch ganz erheblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beatschnitte
31.01.2016, 20:56

Bei Check24 hab ich schon geschaut. Aber da ist der billigste, teurer als wenn man direkt bei e.on oder Vattenfall einen Vertrag macht.

0

Mit Yellow Strom habe ich die besten Erfahrungen gemacht - in jeder Hinsicht. Sie sind das mit Abstand kundenfreundlichste Unternehmen, das ich kenne. 

http://www.yellostrom.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Energiefan03
01.02.2016, 09:29

Preislich hat YELLOW STROM bei mir keine Chancen, die landen jeweils unter ferner liefen.

Dass sich die Qualität der Anbieter deutlich verbessert hat und dazu noch sehr angeglichen im Kundenverhalten ist, ist richtig. Es gibt nur noch wenige selbständige Anbieter, alle anderen gehören bereits zu Gruppen, die unter unterschiedlichsten Namen anbieten. Selbst die Hotline wird von der gleichen Stelle aus wahrgenommen.

Ich wollte von A nach B wechseln, die Hotline von B hat mir ohne weitere Angaben gesagt, wer mich derzeit beliefert, wann mein Kündigungs- / Umstellungstermin ist usw.

Zweifellos, wo YELLOW preislich vorne liegen sollte, besteht keinerlei Risiko für den Kunden, wenn er selber beim Wechsel alles richtig macht.

0

Jeder Wechsel von Grundversorger zu anderen Anbieter lohnt sich.Klar gibt es bessere Angebote bei Check24 die auch günstiger snd als der Grundversorger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wieviele KWh im Jahr ? unter 2000 lohnt sich nichts .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beatschnitte
31.01.2016, 20:43

Weiss nicht, ist meine erste eigene Wohnung. Auch wenn es sich unter 2.000 nicht lohnt, aber ich kann ja schlecht komplett ohne Strom leben ;-)

Ziehe auf jeden Fall allein da ein.

0

Wir haben ENBW und das schon immer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Energiefan03
31.01.2016, 21:03

Ich haue mich schon immer mit dem Hammer auf meinen Daumen, aber es tut schon fast nicht mehr weh. Deshalb mache ich auch weiter.

0

Was möchtest Du wissen?