Welche Religionen müßen in Deutschland Kirchensteuer zahlen?

5 Antworten

Auch die Altkatholischen zahlen seit einigen Jahren Kirchensteuer.

Hallo Geborg, da liegst Du aber völlig daneben. Von den 8,8 Milliarden Kirchensteuern werden lediglich 10% für öffentliche soziale Leistungen ausgegeben. Der Löwenanteil wird für Gemeindearbeit und Verwaltung aufgewendet. Soziale Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft werden zu 80-100% vom Staat und Dritten finanziert. Bund und Länder müssen nochmal ca. 3,5 Milliarden für die volle Abzugsfähigkeit der Kirchensteuer bluten. Und wer ist "Bund und Länder" - jeder einzelne Bundesbürger. Nischt ist mit PROVITIEREN. Ganz im Gegenteil, selbst Nichtmitglieder werden zur Kasse gebeten. LeRafu

Vom Staat eingezogen werden nur die Abgaben, die die Katholisch und die Evangelische Kirche erheben. Andere Religionsgemeinschaften haben nicht die Möglichkeit, das Finanzamt als Einzugsstelle zu benutzen. Trotzdem gibt es bei den meisten auch kleinen Religionsgemeinschaften eine gewisse Erwartungshaltung, dass gespendet wird. Alles ganz freiwillig, aber vielleicht als Anhaltspunkt der Zehnte Teil des Einkommens, wie es im alten Testament gefordert wird. Alle Religionsgemeinschaften brauchen Geld und holen sich dies dann von ihren Angehörigen mit moralischen Apellen.

Soviel ich weiß wird nur bei den Evangelisten und Katholiken eine Kirchensteuer erhoben, ich muß keine zahlen, unsere Kirche finanziert sich aus den Spenden ( Opfergaben ) der Gläubigen, wir haben auch keine Priester die das beruflich ausüben, müßen also nicht bezahlt werden, bei uns sind die Priester ehrenamtlich tätig.

Nur die Glaubensgemeinschaften die den Status einer "Körperschaft des öffentlichen Rechts" haben. Das ist der höchste staatliche Segen, den eine Religionsgemeinschaft bekommen kann - ein Segen, der mit ganz irdischen Machtbefugnissen verbunden ist. Zum Beispiel der Islam gehört wie das Christentum zu den großen Weltreligionen - doch in Deutschland agieren die Muslime in der zweiten Reihe. Denn ihnen fehlt, was die großen christlichen Kirchen zu schlagkräftigen Organisationen macht.den Status einer "Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Nicht ganz richtig. Es gibt viele Religionsgemeinschaften, die Körperschaften döR sind, aber nicht in den Genuss des staatlichen Einzugs der Kirchensteuer kommen. zB die Evangelisch-Freikirchlichen-Gemeinden, auch als Baptisten bekannt.

0
@vollyhn

Nach Artikel 140 des Grundgesetzes in Verbindung mit Artikel 137 der Weimarer Verfassung sind diejenigen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, die eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sind, berechtigt, Steuern zu erheben.

Vieleicht erhebt die Evangelisch-Freikirchlichen-Gemeinde keine Steuern?

0
@pelzbohne

Das hab ich gefunden zu den Baptisten."Die von Baptisten weltweit geforderte Trennung von Kirche und Staat hat zur Folge, dass Baptisten keine Kirchensteuer kennen, sondern ihre Arbeit ausschließlich durch freiwillige Spenden ihrer Mitglieder finanzieren."

http://www.baptisten-potsdam.de/glaube/baptisten.htm

0
@pelzbohne

Hab mich da ein wenig vertan. Von den Baptisten wusste ich, dass sie, obwohl Körperschaften döR, keine Steuern erheben. Dass sie dazu berechtigt gewesen wären, habe ich dabei übersehen. Aber ob das weltliche Finanzamt ausser bei den beiden hier traditionellen Religionsgemeinschaften den Einzug übernimmt,weiss ich nicht. Ich glaube es nicht. Aber die Körperschaften können eigene Steuerbescheide erlassen.

0
@vollyhn

Siehe Zander1961 er hat dazu eine gute Antwort gefunden.Es liegt sicherlich daran das man sich so selten mit dieser Thematik beschäftigt.

0
@pelzbohne

Ja, beeindruckend. Und mal wieder mit Halbwissen daneben gelegen, ich jedenfalls :-(

0

Was möchtest Du wissen?