Welche Leitungsschutzschalter bei Neubau?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kurz: Nimm die C13A und sei nicht zu geizig mit der Anzahl Stromkreise.

Wenn dir das mit dem C nicht gefällt, nimm B13A. Aber nicht B16A.

Lang:

Zunächst einmal zu den Ampere:

16A ist - auch wenn zugelassen - eigentlich ein bisschen viel für einen Steckdosenstromkreis.

Das hat man früher gemacht, als man Kabel sparen wollte und aus Sparwahn lieber warmes Kupfer in der Wand hingenommen hat. Das muss nicht sein...

16A hält eine einzelne Steckdose zudem gar nicht dauerhaft aus. Steckdosen halten nur bis 10A wirklich gut aus.

Zudem kommen Situationen vor, in denen 20A und noch mehr längere Zeit über den Stromkreis fließen, bis die Sicherung auslöst. Das ist auch nicht schön.... Warum das so ist, lasse ich mal weg.

13A ist für Steckdosen die bessere Wahl, wenn man dafür mehr Stromkreise vorsieht.

Nun zu "B" und "C":

Das ist die Auslösecharakteristik und sagt aus, welche Mindeststromstärke als Kurzschluss gewertet wird.

Das heißt: Wird dieser sog. "Auslösestrom" überschritten - wenn auch nur ganz kurz - löst die Sicherung sofort aus, da sie von einem Kurzschluss ausgeht. Das ist deine "LED-Einschaltproblematik".

Bei Überlast ohne Kurzschluss verhalten sich die beiden typen dagegen sehr ähnlich.

Typ B:

  • 3-5x der Nennstromstärke
  • B16A > Löst ab 48A sofort aus.
  • B13A > Löst ab 39A sofort aus.

Typ C:

  • 5-10x der Nennstromstärke
  • C16A > Löst ab 80A sofort aus
  • C13A > Löst ab 65A sofort aus

Da sind noch allerelei technische Bedingungen zu beachten. Ich gehe einfach mal davon aus, dass alle Typen bei dir möglich sind, wenn du nicht gerade auf nem Acker wohnst.

Wenn deine LED-Lampe jetzt einen Einschaltstrom von 55A hätte, würde der B16A rausfliegen, während der C13A drin bleibt.

Also: Der Buchstabe ist die Auslöseschwelle für den Kurzschlussfall. Die A-Angabe ist die Auslöseschwelle für Überlast.

Warum dann nicht gleich den C16A? Weil eben mehrere C13A-gesicherte Stromkreise besser sind als ein C16A. Die Gründe habe ich bereits oben beschrieben.

Warum nicht gleich den supertoleranten D13A? Weil im Kurzschlussfall möglicherweise nicht genug Strom fließt, um diesen sofort zum Auslösen zu bringen. Man kann die Charakteristik nicht beliebig hoch wählen, sondern muss sie so wählen, dass im Kurzschlussfall der Auslösestrom garantiert überschritten wird, da die Sicherung sich sonst über die zeitverzögerte Überlastauslösung "rausquält", was eine extreme Brandgefahr darstellt.

Du solltest über deine Tabelle schreiben das es sich dabei um die Werte für den magnetischen Kurzschlussauslöser handelt (3 bis 5- bei B bzw. 5 bis 10-fache des Nennstromes bei C).

Im Wohnraum nutzt man B, C gehört in Werkstätten. Mit Ausnahme von gewissen Gerätschaften wie Durchlauferhitzer. Zudem würde ich eher den Einsatz von RCBOs befürworten (FI/LS Kombination, B16 mit 0,03A FI Typ A) anstatt separate FI- und Leitungsschutzschalter.

Als Leitung kann man 2,5mm² nehmen, bei dem wäre bei Verlegeart C selbst eine Absicherung bis 25A zulässig ohne das die Leitertemperatur über 70°C steigt. Die Überlast ist übrigens bei den Vorgaben der Leitungsdimensionierung mit einkalkuliert.

0
@germi031982
  1. Das ist keine Fachabhandlung. Ich wollte Fachwörter und technische Abläufe möglichst vermeiden, damit TE das auch versteht. Da geht das eine oder andere Detail nunmal verloren.
  2. Wo ist das Problem, wenn die Abschaltbedingungen stimmen?
  3. Steckdosenkreise dürfen höchstens 16A abgesichert werden.
0

Ich bin schon ein paar Jahre Elektroinstallateur (seid 1996) und ich kann die Empfehlungen die hier teilweise gemacht werden nicht ganz nachvollziehen. Wenn man sich an die geltenden Vorschriften hält gibt es eigentlich nicht viel zu Diskutieren. Wer hier mal Zeit hat und lesen möchte der kann sich die DIN 18015 antuen die sich mit der Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden befasst und auch in der DIN VDE 0100 wird man bei vielen Fragen fündig. Nun zu der Diskussion über die Absicherung von Stromkreisen. 230V Steckdose von Namhaften Herstellern sind bis 16A zugelassen (bei Steckdosen aus dem Baumarkt wäre ich da nicht so sicher). Wenn ich bei 1,5qmm nicht über 18 Meter Kabellänge von der Sicherung bis zur letzten Steckdose komme darf ich diese mit 16A absichern. Wenn die Leitungslänge über die 18 Meter hinaus geht muss in jedem Fall entweder der Querschnitt erhöht oder die Absicherung reduziert werden. Wir in der Firma legen schon seid einigen Jahren grundsätzlich 2,5qmm zu Steckdosen. Das ermöglicht uns ein maximal mögliche Leitunslänge von 30 Metern. Denn 18 Meter hat man sehr schnell erreicht. Beleuchtunsstromkreise sind ein anderes Thema. Wir sicher Beleuchtung generell getrennt von Steckdose ab und zwar mit B10A (möglich Leitungslänge ca 29 Meter). Das hat den einfachen Grund da die meisten Schalter nur bis 10A belastet werden dürfen. Würde ich hier 13A einbauen oder sie wie viele Betriebe es auch heute noch machen mit an den 16A Steckdosenstromkreis hängen könnte ich die Kontakte des Schalters deutlich überbelasten. Möchte ich Schalter haben die höher belastet werden dürfen (die gibt es auch für 16A) dann belastet das meinen Geldbeutel deutlich mehr denn diese Schalter kosten ca das doppelte. Das Problem mit den LED-Lampen kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Das sie beim Einschalten kurzzeitig eine hohen Strom ziehen ist korrekt aber wir arbeiten seit einigen Jahren fast nur noch mit LED Beleuchtung und hatten noch nie mit rausspringenden Sicherungen (und das bei B10A) zu kämpfen.

Du sprichst mir aus dem Herzen!!

0

Man sichert die Leitung ab, und das sind bei Steckdosenstromkreisen nunmal i.d.R. 16 A und mit der Charakteristik B. Unter 16 A haut's Dir bei zwei leistungsstarken Verbrauchern gleich die Sicherung raus. Eine Anpassung nach unten nimmt man nur bei einzeln abgesicherten festinstallierten Geräten vor, wenn Leitungslänge- und querschnitt spezifisch ausgelegt sind.

C-Charakteristik wählt man, wenn man Motoren mit hohem Anlaufstrom hat. Aber das dürfte wohl im Wohnhaus ausgeschlossen sein, außer vielleicht im Hobbykeller mit Maschinenpark.

i.d.R. ~ max.ca. 17,5m bei 3x1,5 qmm

2

Passendes Netzteil für Schwibbogen?

Hallo ihr Lieben,

ich brauche ein passendes Netzteil für meinen Schwibbogen. Er ist eigentlich für Batterien vorgesehen, aber man kann auch ein passendes Netzteil anschließen (steht auf Verpackung). Leider ist aber keines dabei. Welches brauche ich? (evtl.Link)

Auf dem beigelegtem Zettel steht folgendes:

3V /20mA /0,06W

Danke euch im Vorraus!

...zur Frage

Elektro : Gartenstrom - Erd- Installation für 60 Meter Strom zum Rasenmähen

1) Hintergrund

Bei meinen Eltern im länglichem Garten will ich Strom fürs Rasenmähen, Trimmen, Heckenschneiden verlegen. (ALso max 1500 W) Ich weiß, dass es sinnvoller wäre, alle 3 Geräte als Akku-Gerät zu kaufen - mein Vater will aber bei Netz-Geräten bleiben! (Das kennt er so und will sich nicht überzeugen lassen) Also will ich 60 m Wechselstrom Erdkabel verlegen. Den Anschluss ans Netz (FI-gesichte Anschlussstelle ist am Haus vorhanden)

Ich werde das Anschließen ans Netz einem Elektriker machen lassen - klar! Aber den Kauf des Materials und das VErlegen des Kabels möchte ich natürlich selbst machen.

2) Vorhaben

60 Meter Erdkabel und dabei in Reihe 3 wetterfeste Stationen mit Schuko-Steckdose zum Anschließen eines VErlängerungskabels um von den 3 "Zapfpunkten" bequem Rasenmähen zu können.

3) Die Fragen

a) wie heißen denn diese wetterfesten Stadionen (mit Dichtung)? Erdkabel rein, drinnen reicht eine Schuko Dose zum reinstecken, Kabel wieder raus in die Erde zur nächsten Station? Am besten finde ich, dass die Station simpel zum Einschlagen mit Pfahl ist.

b) Ich habe schon im Internet gelesen, dass es mehrere Standards für Wechselstrom-Erdkabel gibt: Wie heißt das billigste wetterbeständige Kabel - dass es auf Rolle gibt und seinen ZWeck erfüllt?

c) Bringt es was - das Kabel durch einen billigen Wasserschlauch zu ziehen? Für mich macht das Sinn - Schutz vor Wurzeln und witterung.

d) Ich habe gelesen: 60 cm tief eingraben - das macht für mich keinen Sinn:
Ich will es 50 cm entfernt exakt parallel zur niedrigen Hecke eingraben: Für die nächsten Generationen weiß das jeder!!, es werden keine Versorgungsleitungen gekreuzt! Also müsste doch 30 cm tief in eine Rinne eingraben reichen?

Danke für qualifizierte Antworten!

...zur Frage

Als Elektriker in Berlin Arbeiten- Lohnvorstellung unrealistisch?

Hallo,

dank der modernen Zeitarbeit bin ich derzeit mal wieder arbeitslos, doch dieses mal lege ich Wert darauf etwas langfristiges zu finden, wo auch noch halbwegs die Bezahlung passt.

Gelernt habe ich bei der BVG Elektroniker- Betriebstechnik (Abschluss: 2013) und mich seit dem auf den Bereich der Schienenfahrzeugtechnik spezialisiert, Neubau, Revision, Wartung etc. Für 3 Monate musste ich auch zwischendurch auf dem Bau als Elektroinstallateur arbeiten.

Mir ist schon klar das ich mein letztes Gehalt von 22€/h nicht mehr so schnell erreichen kann. Eig. wurde ich bisher immer verwöhnt was das Gehalt angeht....

Nach etlichen Vorstellungsgesprächen kann ich mich derzeit zwischen 2 Lagern endscheiden: Zeitarbeit in der Industrie, hier würde mir die Arbeit Spaß machen, das Gehalt stimmt, aber es ist halt zeitlich befristet, auch wenn viele Zeitarbeitsfirmen viel versprechen. Oder ich gehe in die private Wirtschaft, habe kollegiale Team`s, einen sicheren Arbeitsplatz über Jahre hinweg.... aber dafür lachen die meisten über meine Gehaltsvorstellung, welche ca. bei 2500 Brutto liegt.

Könnt ihr mir Tipps geben, wie ich den bstmöglichen Arbeitsplatz für mich finden kann? Vllt. kennt ja jem. auch noch Arbeitgeber, die entsprechende Jobs anbieten...

Vielen Dank im vorraus für die Antworten

...zur Frage

ABB/smissline-LS: "V13" und "V16", ist V eine Auslösecharakteristik, und wie überprüft man deren Einhaltung?

Bei der Kontrolle der Elektroanlage in einem älteren Haus wurde folgendes in den (teils unsorgfältig abgefassten) Mängelbericht geschrieben:

"Die Auslösekennlinien der Leitungsschutzschalter smissline V13 und V16 müssen mit den entsprechenden Kurzschlussströmen die Anlage ausschalten.
Falls nicht, sind sie zu reduzieren auf 6A / 10A Typ L oder Schraubsicherungen."

  1. Auf den LS steht LSV1. Nirgends V13 oder V16, 13A-LS hat's eh keine, nur LSV1 10A und LSV1 16A (siehe Bild). Ist V oder V1 die Auslösecharakteristik? Kann mir jemand diese Charakeristik (Grafik?) herausfinden? Google hilft nicht, und im aktuellen Sortiment finde ich nur B, C, D, K, und UC.
  2. Mal abgesehen, dass eine "Kennlinie" keinen LS auslöst: Warum wurde das geschrieben? Es ist ja keine Beanstandung, nur eine Anforderung, die selbstredend ist. Aber wurde das gemessen? Oder muss das ein Elektriker nachmessen oder simulieren oder was? Die Kurzschlussströme der einzelnen Gruppen wurden gemessen bzw. mit 3A Belastung gemessen und durch das Messgerät berechnet.

    ...zur Frage

    Neubau, was brauch alles eigenen Stromkreis und welcher Querschnitt?

    Hallo Leute,

    habe demnächst das Treffen mit dem Elektriker und da habe ich die Gelegenheit all meine Wünsche zu äußern von daher diese Frage. Vielleicht habt Ihr noch mehr Tipps für mich die Ich dem Elektriker weiterleiten kann für unser Neubau.

    Vielen Dank

    ...zur Frage

    Frage zum Leitungsschutzschalter?

    Hallo, Auf LS-schaltern steht ja immer der maximale Strom und die Charakteristik, z.b. 16B. Laut der Charakteristik löst der ls Schalter aber erst nach einem vielfachen des Stroms aus, der auf dem Schalter steht. Löst der schalter jetzt bei 16A aus oder erst bei einem vielfachem des wertes?

    ...zur Frage

    Was möchtest Du wissen?