Welche Bass-Note bei einem Gitarrenakkord?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

beim C-Dur-Akkord ist der tiefste Ton das C. Das ist bei den Harmoniebezeichnungen eigentlich immer so. Wenn ein anderer Ton der Baßton sein soll, z.B. das G oder das E bei C-Dur, dann steht da so etwas wie C/g oder C/e. In manchen Ausgaben werden aber einfach nur Dur- und Moll-Harmonien und vielleicht noch der Dominant-Sept-Akkord in Form von C7 oder a7 (kleine Buchstaben bezeichnen in der Regel Moll-Akkorde; manchmal wird ihnen auch ein m angehängt. So kann a-Moll als a oder als am bezeichnet werden) angegeben, ohne daß die Basstöne, die von den Grundtönen abweichen, besonders vermerkt werden. Manche 'schrammeln' ja auch einfach nur über sämtliche Saiten. Da hört man ohnehin keine Baßlinie mehr.

Wenn Du nach solchen einfachen Ausgaben spielst, hilft nur ausprobieren. Du spielst als Baßtöne erst einmal nur die Grundtöne - also D bei D oder d, A bei A oder a usw. Wenn Du merkst, daß ein anderer Ton besser klingt, oder daß sich einzelne Töne vielleicht durch Zwischentöne verbinden lassen, machst Du eben das. Du bist da relativ frei. Wenn Du als Baßtöne solche Töne nimmst, die im Akkord enthalten sind, kannst Du nicht viel verkehrt machen.

Viel Erfolg,

Willy

im einfachsten Fall kannst du dich tatsächlich an den Grundton halten - also "C" bei C-Dur, "E" bei E-Dur usw. (Dur oder Moll wären dann gleich behandelt). Variationen bekommst du durch die Notenlängen, Betonungen, Pausen (man muss nicht nur stur immer ganze Noten spielen sondern variiert). 

Genau richtig. Und dann kannst Du noch wechseln mit der 5. Stufe. Also in C-dur ein G. Oder in G-Dur G und D.


"Beispielsweise habe ich einen C-Dur Akkord - spiele ich dann einfach auch ein C auf dem Bass?"

Kannst du. Du kannst dieses "C" aber auch mit anderen Noten abwechseln, die sich in dem Akkord C-Dur befinden.

Was möchtest Du wissen?