Was würde passieren wenn Pornos und Prostitution komplett verboten wären?

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

Es gäbe nur Sexualstraftaten 45%
Sonstiges 25%
Alles wäre wie es ist 15%
Es wäre was gutes. Die Menschen würden sich besser kennenlernen 15%

10 Antworten

Sonstiges

Pornos und Prostitution sind wie viele nicht wahrhaben wollen schon längst Straftaten selbst wenn sie nicht gesetzlich verboten sind (btw Männer sitzen am Hebel...).

Es sind Verbrechen an Frauen und minderjährigen Kindern, die herhalten müssen um die Triebe des Mannes (weniger absolut dummer Frauen) zu versorgen.

Das ist genauso verwerflich wie Massentierhaltung im Schlachtaus oder überhaupt Haltung auf dem "Biohof". Das Problem ist einfach, dass Unschuldige gepeinigt, verstümmelt, mit Krankheiten infiziert und eben ausgebeutet werden, weil es den Ausbeutern "schmeckt"

Beim Pornogeschäft kommt noch hinzu, dass die Frauen am Ball gehalten werden durch viel Geld, das sie in normalen Berufen niemals bekommen würden (moderne Sklavenhaltung). Dann werden einige auch als "Schauspielerinnen" idealisiert, was solchen Frauen die zur dunklen Triade gehören in der Kindheit vernachlässigt wurden usw. sicher gefällt, aber letzten Endes destruktiv auf ihre Gesamtpsyche wirkt (zuhilfe nehmen sie dann drogen). Und natürlich kümmert sich die Politik, Gesellschaft und Co. nicht darum, Frauen davon wegzulocken, indem die Stigmatisierung aufgehoben und normale Berufe für sie attraktiver gemacht werden, kostenlose Therapien zur Verfügung gestellt werden...

Ich finde jedoch nicht, dass absolute Verbote dazu beitragen den Frauen und Mädchen (und teils auch männlichen Prostituierten) zu helfen. Genau wie ein absolutes Fleisch-Tiererzeugnisverbot den misshandelten Tieren im Schlachthaus nicht sofort helfen kann - solange nicht konsequent darüber aufgeklärt wird, wie die Ausgebeuteten dank der Mehrheit, die etwas derartig unethisches subtil oder direkt durch die Tabuisierung, den Konsum, Kauf usw. befürwortet leben müssen.

Öfters unangekündigt vorbei schauen wäre schon mal ein guter Schritt.

Es muss auf jeden Fall dafür gesorgt werden, dass nicht die Ausgebeuteten den schwarzen Peter zugeschoben bekommen.

PS: Hier meinten einige schon, dass in islamistischen Ländern angeblich die Vergewaltigungsraten höher wären weil Pornos, Prostitution usw. verboten seien, aber das ist ein Fehlschluss https://de.wikipedia.org/wiki/Cum_hoc_ergo_propter_hoc

Einer der dummen Männern und Frauen die gerne objektifizieren und IslamistenhasserInnen sind (dazu zählen auch Andersreligiöse) natürlich sehr gelegen kommt. In Wahrheit hat es nichts mit dem Verbot an sich zu tun, sondern mit den Motiven die 100% religiös geartet sind. (deswegen oben auch der Hinweis aufzuklären)

Man merke an, dass in erzkonservativen, orthodox jüdischen wie christlichen, hinduistischen, buddhistischen Ländern etc. Pornos und Prostitution "verboten" ist, mit dem Tode bestraft wird usw. all diese Religionen sind androzentrisch.

Und das niemand direkt begreift und meint, dass es überwiegend am androzentrischen Aberglauben selber liegt, dass Frauen verstümmelt und vergewaltigt werden, zeigt wieder nur, wie gehirngewaschen und sadistisch viele sind, darunter auch zu viele Frauen.

Ich finde sobald die Religionen abdanken kehrt mehr Humanität ein. Dann wären zwar auch Pornos und Prostitution nicht absolut verboten, aber es wäre viel strickter geregelt dort hinein zu gelangen und "Kunden" "Käufer" wären schlicht Täter und würden entsprechend bestraft werden.

Es wäre Vergleichbar wie mit dem Umgang der Abtreibung heute, nur wäre es für die Prostituierten humaner.

Beispiel: Wenn volljährige Mädchen sich dazu entscheiden den pornografischen Weg zu gehen, müssten sie sich gesetzlich erst Therapeuten/innen unterziehen die nachweisen, dass sie mental dazu überhaupt in der Lage sind, die Frage wieso überhaupt vernünftig beantworten können... Darauf würde zu 99% kein Durchwinken erfolgen - ganz egal wie das Ergebnis ausfällt - sondern eine Empfehlung und echte Unterstützung dabei Jobs zu bekommen, die entsprechend vergütet werden.

( Oder man macht es sich einfacher und führt Grundeinkommen ein, obwohl die therapeutische Prozedur würde ich stehen lassen. )

Und 1% die sich wirklich nicht abbringen lassen und mental stark sind, die werden in die Wildnis entlassen. Es wäre unmenschlich/unfeministisch sie nach der Prozedur, der ganzen Aufklärung, den ehrlichen Hilfsangeboten mit Begleitung (wir gehen vom Idealfall aus...) festzuhalten, obwohl sie was ganz anderes wollen. Ich finde, die sollten mit dem Spruch losgelassen werden "Wenn sie es sich anders überlegen oder körperlich angegriffen wurden, sie wissen wo sie sich melden können"

Und bei einem Angriff natürlich versorgt werden ohne ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden. Es muss erschwert werden, diese 1% zu stigmatisieren nur weil sie durchgef... werden wollen oder wollten. Es ist ihre Entscheidung, der Staat und Co. hat lediglich den Auftrag umfassend zu warnen und zu helfen, auf die Gesundheit zu achten usw. ähnlich wie beim Fallschirmspringen.

Aber leider leben wir ja im Jahr 2019 ... keine derartige Besserung in Sicht.

Lobet den Herren!

Haleluja!

1

Wenn die anderen dumm sein sollen, dann bist du total bankrott und Insasse irgendeines Heimes.

1
Sonstiges

Pornos würden unter der Hand verbreitet - das lässt sich praktisch nicht eindämmen! Viel wichtiger ist es daher, dem Nachwuchs zu erklären, dass Pornofilme mit gutem Sex ungefähr soviel zu tun haben, wie "Fast & Furios" mit einer Fahrstunde, denn gerade junge Männer GLAUBEN sie hätten aus Pornofilmen gelernt, wie Sex funktioniert. Traurig...

Prostitution würde in den Untergrund gedrängt, wo die Frau kriminellen Machenschaften schutzlos ausgeliefert sind. Es gäbe dann keine legalen Bordelle mehr, wo Sexworker in sicherer und hygienisch einwandfreier Umgebung tätig sein können. Übergriffige Freier können die Dienstleisterinnen nicht anzeigen, da sie sonst selbst Ärger bekämen. Selbst Amnesty International tritt daher für die Entkriminalisierung der Prostitution ein!

Dass es dadurch zu mehr Vergewaltigungen käme ist nicht richtig, da ein Vergewaltiger nicht Erotik oder Sex sucht, sondern MACHT. Beim Paysex gibt es Aufmerksamkeit, Zärtlichkeiten, Erotik und eben Sex - aber seine Machtfantasien kann ein Mann dabei nicht ausleben...

Wir sehen uns im Puff!

R. Fahren

Woher ich das weiß:Beruf – Bekennender Paysex-Nutzer und Autor von Fachliteratur
Es gäbe nur Sexualstraftaten

Auf jedenfall...

Fast jeder zweite ist Single... Also mal hoch gerechnet 40 Millionen Menschen die Singlesexualität verbieten? Also jeden nicht so hübschen oder reichen jegliche Sexualität verbieten weil er keine Frau abbekommt!? Klar werden da sehr viele durchdrehen wenn man ihnen die biologie im Körper verbieten will.. Und zwar sexuelle auslebung

Für much wäre der Fall klar: noch am gleichen Tag wo das in Kraft gesetzt wird wandere ich aus ob mit oder ohne Wohnung weil Deutschland dann kein Land mehr ist welches Menschenrechte in Bezug auf Sexualität achtet.. Ich brauch kein Land welches 15.000 Jahre in der Vergangenheit lebt

Warscheinlich wird es dann Japan... Die meiste, legale, paraphilie pornografie und die geringste sexualstrafstatistik weltweit

Was möchtest Du wissen?