Was wird aus gekauften Kindle Ebooks, wenn man vom Kindle auf einen anderen Reader umsteigt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde dir gleich zu einem Nicht-Kindle Gerät raten. Vor allem wenn du dir jetzt schon Gedanken zur Kompatiblität machst.

Hol dir lieber einen Reader, mit dem du direkt epub lesen kannst. Hier ist die Auswahl an Readern auch viel größer. Ich hab mir vor 5-6 Jahren einen der ersten ebook-Reader geholt (Bebook One). Mit der Zeit wurde die Technik aber immer besser und ebook-Reader schneller, so hab ich mir vor 3 Jahren ein Pocketbook Touch geholt (also ein ganz anderer Hersteller). Irgendwann hol ich mir vielleicht wieder was anderes - vielleicht ein Kobo, oder ein Tolino, etc ... ich bin da flexibel und nicht an Amazon gebunden.

Ich vergleiche es immer mit Autos. Stell dir vor, du kaufst dir einen Audi und kannst damit aber nur bei Shell tanken. Und umgekehrt verkauft Shell nur Sprit für Audi. Und dann gibt es noch viele andere Sorten wie Agip, Aral, OMV, etc. die man für jedes Auto benutzen kann, wie z. B. Mercedes, BMW, VW, Toyota - nur halt nicht Audi.

Also wo würdest du eher zuschlagen?

Ach, und noch was: stell dir vor, du holst dir einen Kindle - und irgendwann macht Amazon Pleite. (Viele glauben ja, das so was nicht passieren könnte, aber guck dir mal an, wieviele große Firmen auf einmal Pleite gegangen sind. AOL, Neckermann, Karstadt - alles große Namen, die es aber so nicht mehr gibt - gerade in der heutigen Zeit kann so was schnell passieren). Wo bekommst du dann ebooks für dein Kindle?

Krass - und trotzdem wird in den Medien immer der Eindruck erweckt, als wäre Amazon Kindle das Maß aller Dinge bei Ebooks.

0
@logibuk

Ist er ja auch.

Stell dir vor jemand kommt vom Tolino und will auf den Kindle wechseln weil er einfach der bessere Reader ist und weil der Amazon Shop einfach der bessere Büchershop ist. Dann hat dieser auch schlechte Karten

Was ist wenn man vom iPhone auf Android wechseln will. Was passiert dann mit den iPhone Apps die man gekauft hat.

Wenn man sich für ein System entscheidet sollte man die Wahl also wohl überlegt treffen, aus dem Grunde habe ich mich auch für den Kindle entschieden. Amazon bietet halt die beste Bücherauswahl zum niedrigsten Preis. Das schließt die vielen Gratisangebote mit ein.

Leih dir mal von Bekannten den Tolino und den Kindle für einen Tag aus. Da merkt man schnell welcher Reader und welcher Shop einem besser gefällt.

2
@boriswulff

Tja, aber die Abhängigkeit von ausschließlich EINEM Shop ist unbestreitbar bei Kindle, oder? Was, wenn Amazon mal den Bach runtergeht? Oder wenn die Geschäftspolitik von Amazon immer noch rücksichtsloser wird und man das nicht weiter unterstützen mag?

Mit Tolino oder Kobo oder so kann man ja einfach nach Belieben den Ebook-Shop oder den Ebook-Reader wechseln.

Was ist es denn nun, weshalb viele auf Kindle schwören, trotz der vielen Gegenargumente???

1
@boriswulff
Amazon bietet halt die beste Bücherauswahl zum niedrigsten Preis. Das schließt die vielen Gratisangebote mit ein.

zum niedrigsten Preis? In Deutschland gilt die Buchpreisbindung, auch für ebooks. Also egal ob man ein Buch an der Tankstelle kauft, im Supermarkt, online, oder im Buchladen, der Preis muß immer gleich sein.

Gratis-Bücher bekommt man auch anderswo. Und nur weil es Bücher gratis gibt, ist das kein Argument. Als Vergleich: was bringen mir 100 gratis HipHop Lieder - ich mag diese Musik nicht.

Und als Vergleich: es gibt auch urheberrechtsfreie Bücher (also die Klassiker). Ich hab schon erlebt, daß jemand so ein Buch kostenlos hochlädt. Ein anderer hat es dann heruntergeladen, für Kindle umgewandelt (mit Calibre geht das vollautomatisch in Sekunden) und dann bei Amazon für 2€ verkauft. Also mit einem epub Reader kann man es kostenlos laden, über Amazon Marketplace für 2€ ...

Leih dir mal von Bekannten den Tolino und den Kindle für einen Tag aus. Da merkt man schnell welcher Reader und welcher Shop einem besser gefällt.

Da komme ich doch gerne auf das Auto-Beispiel zurück. Leih dir mal bei Bekannten einen Audi (Kindle) und einen Toyota (Tolino). Und dann leih dir mal einen Mercedes (Pocketbook als Beispiel) aus. Da sieht das wieder ganz anders aus.

Und nur mal so nebenbei mit den Shops: es gibt auch Händler die auf DRM verzichten. Da kann man dann die ebooks direkt auf den PC herunterladen und auf den Reader kopieren, egal welcher Shop integriert ist. In der Regel kann man bei den epub Readern eh wählen, ob man jetzt Weltbild, Libri, Thalia, etc. nutzt.

Außerdem hat Amazon einige Geschäftspraktiken, die mir nicht gefallen. Mitarbeiter werden nicht sehr gut behandelt, Zulieferer werden gegängelt, etc. Außerdem ist Amazon ein großer Datensammler, einer der größten neben Google. So was will ich nicht unterstützen.

0

Ja, du kannst sie dann noch lesen, weil du dich ja mit deinem Amazon-Konto anmelden musst und die Bücher dort gespeichert sind^^ Ich kann auf meinem Handy z.B. auch lesen, was ich mir auf dem Tablet runtergeladen hab :)

Du kannst deine Bücher mit dem Programm Calibre (kostenlos) auf deinem PC speichern, das Format ändern und auch auf den neuen Reader übertragen. Das ist völlig losgelöst von Amazon.

Ohne Calibre schauts allerdings nicht so einfach aus, wenn der neue Reader kein kindle ist. Die Übertragung an jemand anderen funktioniert nicht.

Du kannst deine Bücher mit dem Programm Calibre (kostenlos) auf deinem PC speichern, das Format ändern und auch auf den neuen Reader übertragen. Das ist völlig losgelöst von Amazon.

Nur daß die meisten ebooks von Amazon mit DRM geschützt (verseucht) sind. Das müßte man vor dem umwandeln erst entfernen und das ist nicht so einfach und außerdem illegal.

1

Was möchtest Du wissen?