Was spricht für und gegen Kickboxen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Vor- und Nachteile verschiedener Stile sind meiner Meinung nach für jeden Menschen sehr individuell, so dass man nur verallgemeinern kann.

Wenn zB für eine bestimmte Disziplin wegen der Distanz lange Extremitäten von Vorteil sind, so ist das für jemanden mit kurzen Gliedmaßen ein Nachteil.

Jemand der dagegen über lange Extremitäten verfügt, wird dagegen genau diesen Umstand als seinen persönlichen Vorteil ansehen.

Auch, ob die Aggressivität, bzw. der stark offensive Charakter eines Stils vor- oder nachteilig ist, wird von Menschen unterschiedlich bewertet.

Person A ist glücklich darüber, auf diese Weise ganz legal und geregelt "Dampf ablassen" oder Selbstbewusstsein gewinnen zu können.

Person B fühlt sich durch diese offensive Stile dagegen eher abgeschreckt, da sie zu gewalttätig wirken und ihr deshalb nicht zusagen.

Ist das Kickbox-Training also vorteilhaft, oder eher nachteilig für dich? Das musst du schon selbst herausfinden.

Kickboxen ist, wie der Name schon sagt, auf eine Kombination aus Tritten und Schlägen ausgerichtet - Ellenbogentechniken, Kniestöße, Wurf- und Hebeltechniken, oder Bodenkampf, kommen nicht vor.

Für  manche Menschen ist es genau das, was sie wollen, für andere dagegen das genaue Gegenteil dessen, was sie sich für ihren "idealen" Stil vorstellen.

Dass zB leider auch Rechtsextreme besonders durch Kicckbox-Angebote versuchen, neue Anhänger zu rekrutieren, sorgt für keinen guten Ruf.

Ob man sich aber jetzt alleine von diesem Umstand des "schlechten Rufs" vom Training abhalten lässt, muss jeder selbst entscheiden.

Woher ich das weiß:Hobby – Seit etwa 30 Jahren Training des Aikido

Aus meiner Sicht:

Nachteile:
-das Training und die Ausrüstung kosten Geld
-Training kann Zeitaufwendig sein
-das Verletzungsrisiko
-man muss Schläge einstecken

Vorteile:
-Kickboxen ist ein richtig gutes Ganzkörpertraining; Cellulite geht durch das Training zurück; Fett baut sich ab; ein paar Muskeln bauen sich auf
-man lernt Schläge einzustecken
-man lernt ein wenig Schläge auszuteilen, obwohl man das nicht überschätzen sollte. Einige Techniken sind wirklich nur auf Treffer im Wettkampf ausgelegt. (ist ja auch Wettkampfsport). Ich habe über 3 Jahre Kickboxen trainiert, überlege mir aber jetzt auf Muay Thai umzusteigen, weil ich die Ausführung der Techniken besser finde.

Hey,

Kickboxen ansich ist eine super Sache um sich fit zu halten.

Solltest du jedoch auch vorhaben, dich damit zu verteidigen würde ich dir zu einer anderen Kampfsportart raten.

Im Kickboxen ist sehr vieles nicht erlaubt.

Ich an deiner Stelle würde stattdessen Thaiboxen in Betracht ziehen. Dort ist so gut wie alles erlaubt. Und hier geht es nicht nur darum, den Gegner zu treffen (Kickboxen wird oft nur im Leicht oder Semikontakt gekämpft), sondern diesen auch zu verletzten.

Zu Selbstverteidugungszwecken würde ich also in jedem Fall das Thaiboxen vorziehen. Sofern du einfach nur fit werden möchtest, dann ist Kickboxen aber genau so gut.

LG

Kickboxen ist super um fit und beweglich zu halten.

Was möchtest Du wissen?