Was soll ich abwählen: Bio oder Chemie?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn dir Naturwissenschaften und Mathe nicht liegen, würde ich Chemie eher abwählen. In der Oberstufe baut Chemie immer mehr auf bisherigem Wissen auf, und wenn du bisher nicht so viel in Chemie verstanden hast, wird das schwierig. In Bio musst du zwar mehr auswendig lernen als in Chemie, aber dafür sind die Themen relativ unabhängig voneinander und es ist nicht sooo schlimm, wenn dir ein paar Grundkenntnisse fehlen.

Chemie ist eindeutig schwerer in den höheren Klassenstufen da man dort neben der schon erwähnten mathematik auch komplexere zusammenhänge und gleichungen brauch außerdem ist es nich wie in bio wo man eigentlich einfachere themen hat wie z.b. ökologie . chemie hingegen ist halt aber auch mit einem großen praktischem teil versehen

ich habe in der schulzeit biologie als leistungsfach gehabt, das war gut...chemie habe ich waehrend meines studiums wieder einige kurse machen muessen - ist wirklich nicht mein ding.

die experimente habe ich gern gemacht und die analysen, aber mir ging das mathematische auf den geist. in biologie mochte ich alles. habe biologier und kunst als lehrfach studiert...

ich hatte das problem damals in der schule auch und habe chemie abgewählt. bio baut auf logisches denken und verstehen von weitgehend greifbaren themen. in chemie habe ich schon die grundlagen nicht verstanden, weil dies außerhalb meiner vorstellungskraft liegt ... dazu noch mathe und damit war das thema für mich vom tisch. bio genommen, chemie abgewählt. und es hat sich gelohnt. bin mit einer 1 aus der bio-abi-prüfung rausgegangen :-)

also ich hab chemie abgewählt. ich denke, dass du in chemie alles verstehen musst, um es wirklich zu können. bio is eher nen lernfach. da kommst du gut klar, wenn du nen bissle lernst.

Was möchtest Du wissen?