Was sind die Betriebskosten/Nebenkosten eines Privatjets?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

- Wartung und Instandhaltung; darf ja nur ein nach Teil-145 zertifizierter Betrieb machen.

- Ersatzteile (nur zertifizierte)

- Umsetzung von der Luftfahrtbehörde vorgeschriebenen Lufttüchtigkeitsanweisungen

- Haftpflichtversicherung

- Kraftstoff, Schmier- und sonstige Betriebsstoffe (Öl, Hydraulik) 

- Abfertigungsgebühren (Start und Landung)

- Flugsicherungsgebühren

- Gebühren für Über- und Einfluggenehmigungen

- Park- oder Unterstellgebühren

- Gehälter für die Crew (Cockpit und Kabine) oder eigene Kosten für Lizenz, Typerating, Medical, loss-of-licence-Versicherung 

Die Kosten hängen natürlich von der Größe und dem Einsatzspektrum des Flugzeugs ab. Im Prinzip fallen aber die Kosten wie für ein Auto bzw. einen kleinen Flieger an - oder einen Betrieb. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

U.a. wären diese Punkte (unvollständige Aufzählung) zu bedenken. Wobei es summenmässig stark variiert.

-Landegebühren bzw. Airporthandling: Fällt auf faktisch jedem
Verkehrsflughafen bzw. Verkehrslandeplatz an. Höhe u.a. vom Lärmzeugnis
(ist in den Flugzeugdokumenten) abhängig. Grob gesagt je lauter die
Maschine, desto teurer z.B. die Landegebühren.

Auch die Abstellgebühr kostet Geld.

- Betriebkosten pro Flugstunde: Hier kämen z.B. die Treibstoffkosten pro Tankfüllung (AVGAS für Kolbentriebwerke und Jetfuel für Turbinen) ins Spiel.

Generell ist zumindest AVGAS pro Liter um einiges teurer als sog. "Mogas" z.B. für PKW.

Grund u.a. hierfür, daß alle Flugkraftstoffsorten z.B. mit Zusätzen versehen sind, welche das Sieden (Blasenschlagen wie bei kochendem Wasser) in größeren Flughöhen und damit geringerer Luftdichte verhindern. Was beim PKW ja nicht unbedingt erforderlich ist. Das Kraftstoffsieden führt zu
Triebwerksstörungen und schlimmstenfalls zu Totalausfällen.

Flugpersonal: Nicht alle Jetbesitzer können das Teil als Pilot auch fliegen. Also muss ein Pilot mit entspr. Bezahlung her.

- Wartungskosten:

Je nach Vorgabe muss z.B. das Triebwerk nach ...Flugstunden teilüberholt
und nach ....Flugstunden komplett ersetzt werden. Was allein bei kleinen
Privatflugzeugen S wie sauteuer ist.

Gehen z.B. Flugüberwachungsinstrumente wie Höhenmesser, Fahrtmesser etc..kaputt, wirds auch teuer.

Werden neue bzw. zusätzliche elektronische Geräte, elektrische Leitungen am
Flugzeug bzw. im Cockpit eingebaut, muss der Magnetkompass anschließend
neu kompensiert (ausgerichtet) werden. Die neuen Geräte, Leitungen,
Metallteile usw. wirken magnetisch bzw. induktiv auf den Kompass ein.

Auch das kostet.

Nochmal Wartung: Alle ...Flugstunden muss das Flugzeug in die Werft zur kleinen Inspektion und alle....Flugstunden zur großen Inspektion. Hier wird
alles überprüft, ob z.B. die Höhen-und Seitenruder usw. ok sind. Was
macht das Fahrwerk? Wie stehts um die Landeklappen? Nur ein paar Punkte
von vielen weiteren.

Die genauen Werftpreise kenne ich summenmäßig nicht, nur übersteigen sie normale Auto-Werkstattpreise um einiges.

Die Haftpflichtversicherung für z.B. in Deutschland registrierte Flugzeuge hat  auch kein Sommerschlußverkaufspreisniveau.

Kurz gesagt: Der Normalbürger mit z.B. Privatpilotenlizenz und
Durchschnittseinkommen mietet/chartet sich besser eine Sportmaschine als
daß er sie selbst kauft und für die lfd. Folgekosten aufkommen muss.

Für Privatjetbesitzer: Flapsig gesagt: Für das Kaufen und Aufkommen der Folgekosten für den eigenen Privatjets geht´s nur mit einer SEHR GUT und beständig gefüllten Portokasse. Dessen Folgekosten übertreffen auch eine gut ausgerüstete Sportmaschine um einiges.

Trotz länger geratener Antwort dennoch weiterhelfend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also kommt drauf an aber ich glaube so 2000€ pro flugstunde habe ich neulich gesehen aber ist bestimmt unterschiedlich jenachdem welche größe und welches essen oder Getränke du haben willst gibt da ja auch verschiedene anbieter....oder meintest du jetzt den kerosin verbrauch und die haltungskosten eines eigenen Jets? also die 2000€ pro std ist wenn du einen mietest bzw mitfliegst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt ganz darauf an, welchen Flugzeugtyp man betreibt. Zwischen einer Boeing 747und einer kleinen Cessna Citation gibt es einen riesen Unterschied hinsichtlich der Betriebskosten. Rechne einfach rund 10% des Anschaffu gspreises als jährliche Fixkosten, dann weisst Du ungefähr was Du aufwenden musst, nur damit Du ein flugbereits Luftfahrzeug im Hangar stehen hast. Die variablen Kosten pro Flugstunde kommen dann noch hinzu und hier differieten die Kosten je nach Typ ganz erheblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an womit man heizt. Öl ist teurer als Kohle/Holz. Die Grundsteuern richten sich nach der Fläche. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HomerSimpson3
08.08.2017, 21:39

Seit wann muss man für Flugzeuge Grundsteuern zahlen? Und seit wann werden Flugzeuge mit Kohle oder Holz geheizt?

1

Frag die Geissen,die können dir darüber Auskunft geben.Hier wirst du sicher keinen finden der sich damit auskennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luftkutscher
08.08.2017, 23:23

Wer sind die Geissens und sind die Eigner eines Jets?

0

Was möchtest Du wissen?