Kriege hat es immer gegeben und wird es immer geben. Klingt komisch, ist aber so

...zur Antwort
ich schreibe es nicht , warum auch immer

Solch eine Art Anbau bringt überhaupt nichts, denn abgesehen davon, dass das Ernten und der Maschineneinsatz schwierig ist, wäre der Ertrag im Schatten der Bäume und im Bereich der weit ausladenden Wurzelteller miserabel. Sinnvoller ist allemal, Bäume im Wald oder für Ackerbau ungünstigen Standorten zu pflanzen und Feldfrüchte auf Äckern zu kultivieren.

...zur Antwort

Ja, es ist eine Hornisse, aber weshalb sollte die Hornisse gefährlich sein? Sie wird dich nur stechen, wenn du sie anfasst und festhältst und selbst wenn sie sticht, ist der Stich für einen normalen Menschen völlig ungefährlich

...zur Antwort

Nein, denn Eichenprozessionsspinner errichten ihre „Nester“ nicht am Boden und ihr Gespinst wird auch nicht vom Regen herunter gespült. Das ist Pappelflaum. Die Samen der Pappeln und Weiden haben an ihren Samenkörnern solche watteähnlichen Anhängsel, damit sie vom Wind verfrachtet werden.

...zur Antwort

Weshalb willst du es entfernen? Wenn es frei sichtbar hängt, dann ist es das Nest einer friedlichen Langkopfwespen-Art, die weder aggressiv noch lästig wird. Mitte August wird sich die Kolonie auflösen und dann kannst du das Nest problemlos entfernen, wenn dich der Anblick zu sehr stört.

Bis dahin kannst du dem Treiben der Tierchen zuschauen und du wirst erstaunt sein, wieviele Schadinsekten das Volk jeden Tag erbeutet und in das Nest trägt, um sie an seine Brut zu verfüttern

...zur Antwort

Nein, im Gegenteil. Da sie bei einem Kampf in aller Regel den Kürzeren ziehen, flüchten sie bei der Annäherung von Hunden. Bisher ist erst ein Fall in Europa bekannt geworden, dass ein Fuchs einen Hund getötet hat, weil der Fuchs seine Jungen schützen wollte.

...zur Antwort

Hornissen, Wespen, Hummeln und Honigbienen stechen nur, wenn man sie festhält oder unabsichtlich einklemmt. Sie greifen auch nur an, wenn sie in unmittelbarer Nähe ihres Nests eine Gefahr für ihr Nest wittern.

Du kannst sie also problemlos mit einem Glas und einem Stück Pappe einfangen und ins Trockene setzen. Sie wird dich garantiert nicht attackieren

...zur Antwort

Weil es immer noch dumme Menschen gibt, die dieses Virus für harmlos halten, so dass es immer wieder zu Neuansteckungen kommt. Wären die 100 Infizierten der Fanilienfeier fern geblieben, hätte die Presse auch nicht über den Fall berichten müssen.

Übrigens ändern 100 Neuinfizierte bei 185.000 Infizierten statistisch nicht viel, aber sie führen vor Augen, dass solche Veranstaltungen, bei denen viele Menschen zusammen kommen, das Virus leicht verbreiten können

...zur Antwort

Weshalb willst du vom Handel kaufen? Honig kauft man am besten direkt vom Erzeuger. Frage doch einfach beim nächsten Imkerverein nach. Da findet sich bestimmt jemand, der Honig direkt in der Wabe verkauft. Der Kauf direkt beim Erzeuger hat den Vorteil, dass du regionale Ware erhältst, die nicht um die halbe Welt gekarrt wurde und dass der Preiszuschlag für die Zwischenhändler wegfällt

...zur Antwort

Weil die Erreger der terrestrischen Tollwut und der Fledermaustollwut unterschiedlichen Stämmen von Rabiesviren angehören und jeder Stamm seinen eigenen Infektionszyklus hat. Nicht jeder Wirt ist gleich empfänglich für die unterschiedlichen Rabiesviren.

Selbst wenn ein Fuchs eine an der Fledermaustollwut erkrankte Fledermaus erbeutet und dabei von ihr gebissen wird, erkrankt er dadurch nicht zwangsläufig an der Tollwut.

Im Rahmen des Tollwutmonitorings wurden schon andere Säugetiere als Fledermäuse gefunden, die durch Fledermaustollwut-Viren infiziert und erkrankt waren, aber die Erkrankung läuft sich in diesen Tierpopulationen tot, weil sie nicht auf andere Tiere übertragen werden kann.

...zur Antwort

In den ersten 10 Jahren haben die Küstenmammutbäume ein gewaltiges Längenwachstum und können pro Saison bis zu 2 Metern zulegen. Danach wird das Längenwachstum geringer, aber das Dickenwachstum des Stamms wird dann umso stärker. Ein Keimling aus einem Samen wird im ersten Jahr maximal 20 cm erreichen und kann nach 5 Jahren schon 5 - 10 Meter Höhe erreichen. Im Alter von 20 Jahren wird er bei günstigen Bedingungen wahrscheinlich um die 20 Meter erreicht haben. Danach wächst er nur nich langsam in die Höhe. Mein ältester Küstenmammutbaum war 55 Jahre und hatte eine Höhe von 23 Metern, bevor er einem Blitzschlag zum Opfer fiel.

Die Mammutbäume der Wilhelmsaat in Baden-Württemberg wurden 1865 aus Samen gezogen und haben mittlerweile eine Höhe von bis zu 45 Metern, wobei der Durchschnitt bei 30 Metern liegt

...zur Antwort

Solange du den Acker oder das Grünland nicht vollständig in einen Wald umwandelst, ist das egal. Ob du auf deinem Acker ein paar Kirschbäume oder Mammutbäume pflanzt, bleibt dir überlassen

...zur Antwort

Bist du dir sicher, dass das Bienen sind? Könnte es sich nicht auch um Wespen handeln? Wespen finden selbst den kleinsten Spalt, um in einen Raum zu gelangen und wenn der Raum ihnen als Nistmöglichkeit zusagt, dann bauen sie da auch ihr Nest.

...zur Antwort