Was sind Argumente gegen Jugendsozialarbeit?

2 Antworten

Starke Beeinflussung der Jugendlichen durch eine oder zwei neue Bezugsperson. Hat diese böse Absichten (z.B. sehr rechts- oder linksgesinnt) kann man den Jugendlichen leicht beeinflussen.

Dazu komplette Abhängigkeit vom Willen dieser Person was Hilfen angeht. 

Sie greift oft erst, wenn es schon zu spät ist und die Probleme sehr stark.

Teils starke emotionale Belastung für die Sozialarbeiter, was ggf. die Allgemeinheit zahlen muss (z.B. Therapien die die Krankenkassen, also alle Mitglieder zahlen).

Zudem zahlt die Allgemeinheit für die Erziehungsfehler von deren Eltern, denn die Sozialarbeiter brauchen auch ein Gehalt.

Wenn man unbedingt negative Aspekte bei der Jugendsozialarbeit finden will, dann meinetwegen das zusammenwürfeln von Jugendlichen aus unterschiedlichen Bereichen....

50% meinetwegen bereits mehrfach straffällig gewordene Jugendliche. Drogenhandel, Einbruch, Diebstahl, Betrugsdelikte, Hehlerei, Zuhälterei, Körperverletzung, JVA Stammgäste... also der ganz normale Wahnsinn.

Der Rest halt generell lernschwache, bzw. schulisch wenig erfolgreiche Jugendliche, wobei hier die Gründe vielschichtig seien können. - Anstatt hier individuell zu fördern packt man sie zusammen mit straffällig gewordenen Jugendliche.

Dafür fehlt aber der Paragraph, dass dumm sein bereits eine Straftat ist..oder?

Was möchtest Du wissen?