Was muss ich beachten, wenn ich selber Fruchtwein und Met herstelle?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst aus allem, was Zucker hat, Wein herstellen. Entweder auspressen oder wenn das nicht geht, zerquetschen und Maischegärung machen. Bei zuckerarmem Obst musst du Zucker zugeben.

Hier ist das Grundrezept für Met (hat mein Mitbewohner mal aufgeschrieben), das kannst du sinngemäß auch für Fruchtwein benutzen:

Met selber machen
Rezept für zehn Liter Met
Du brauchst: 2 Gärballons je 15 Liter. Einen sehr sauberen Kunststoffeimer. Großen Trichter. Weinheber. Verschluss und Gäraufsatz.
An Rohstoffen: 3,5 kg Honig (Sorte ist egal, lass dich nicht kirre machen). Etwas Kaliumdisulfit (Messerspitze reicht). Kleinen Spritzer Zitronensaft. Hefe (egal, welche. Backhefe ist völlig okay. Reinzuchthefe ist nicht erforderlich. Lass dich da nicht verrückt machen).
Vorgang: vier Gläser Honig im sauberen Eimer mit 3 bis 4 Liter warmem Wasser verrühren, in den Gärballon geben. Die restlichen 3 Gläser Honig mit drei Liter warmem Wasser im Eimer verrühren, in den Gärballon geben. Bissl übrig lassen, so ne halbe Tasse. Dort Hefe auflösen, in den Gärballon. Spritzer Zitronensaft dazu, Mit Wasser auf 10 Liter auffüllen. Gärverschluss mit Gäraufsatz drauf, einmal am Tag etwas schütteln.
Nach einigen Tagen setzt die Gärung ein. Lange gären lassen. Vier bis sechs Wochen sind realistisch. In den letzten Tagen nicht mehr schütteln. Die Hefe setzt sich am Boden ab. Mit einem Weinheber den Jungmet von einem Gärballon in den anderen geben. (Falls du keine Ballons benutzt, sondern Gärkanister, geht das wegen der eingebauten Ablasshähne einfacher).
Nun den Met weiter gären lassen. Noch mal einige Wochen warten.
Danach entweder den Vorgang wiederholen oder auf Flaschen geben.
Ich würde beim Umfüllen empfehlen, dem jungen Met etwas Weinschwefel (Kaliumdisulfit) zuzugeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tarantula111
14.07.2016, 02:03

Danke! Bei welchen Temperaturen sollte das Gebräu denn gären? Den Apfelwein, den ich mal gemacht habe, hab ich ganz brutal eine Woche auf die Heizung gestellt und mehrmals täglich geschüttelt, danach umgefüllt und ein paar Wochen im Kühlschrank reifen lassen. Ein Winzer würde mich dafür wahrscheinlich köpfen wollen, aber entgegen aller Erwartungen war das Ergebnis erstaunlich gut

0

Ich nehme kaltgärhefe und habe Geduld.

 .  Johannisbeeren,  steunobst aller Art, Äpfel und rharbarber geht prima, auch dampfentsaftet.  immer einen angeknckten stein reingeben, NUR einen!

Zimt oder Zitronensaft für Äpfel,

Cardamom für Stein Obst

Cassis für rote Johannisbeeren oder hollunder, gerne zzgl zimt.

Mail mich nach den Feiertagen an, habe jetzt nicht alles im Kopf..

FF

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?