Was meint Immanuel Kant damit? "Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes..."

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vereinfacht "übersetzt". Unmündig (unfrei, fremdbestimmt) ist, wer nicht den Verstand hat, selbstständig zu denken. Diese Unmündigkeit ist man selbst schuld, wenn die Ursache des Problems nicht fehlende Intelligenz ist, sondern wenn man absichtlich nicht selbstständig zu denken versucht.

Dieser Satz ist der KERNSATZ der AUFKLÄRUNG.

Also ich glaube Kant meint damit das Unmündigkeit ist wenn man nicht fähig ist, seine eigenen Entscheidungen zu treffen und seine eigene Meinung zu bilden. Manche Menschen sind kognitiv nicht fähig dazu und dafür können sie nichts.Aber manche Menschen trauen sich das nicht zu und stützen sich immer auf die Bevormundung anderer, geben sich freiwillig in die Abhängkeit anderer. Das hat er zur Zeit der Aufklärung gesagt. Vorher waren die Menschen von der Kirche bevormundet und haben das geglaubt was die Priester ihnen gesagt haben. Zur Zeit der Aufklärung hingegen wurde die Trennung von Staat und Kirche vollzogen und somit waren die Menschen Frei zu denken was sie wollen und diese Gedanken auch zu äußern ohne direkt gefoltert zu werden

Er meint damit, dass du selber nachdenken und Lösungen finden sollst (also das Gegenteil von dem, was du hier eigentlich machst ;-)). Du sollst nicht mit der großen Masse mitschwimmen und zu allem unreflektiert Ja & Amen sagen. Das gilt umso eher, je mehr Verstand du (schon) hast.

Auf herkömmlichem Deutsch wäre das ungefähr folgendes:

Unmündigkeit ist dann, wenn man nicht selber denken kann. An dieser Unmündigkeit ist man selbst schuld, wenn man trotz vorhandener Intelligenz, Angst hat ohne die Befehle anderer, Entscheidungen zu treffen. Quasi, wenn man Angst vor den Konsequenzen seines Handelns hat und somit ohne Befehle gar nichts macht.

Ganz radikales Beispiel wäre ein vollkommen gehorsamer Soldat, der alles tut was man ihm sagt, hingegen ohne Befehle vollkommen hilflos erschein

Mit freundliche Grüßen badaxxx

Kant meint, dass, wenn man klug genug ist, selbst nachdenken sollte, wenn man einem Problem, oder etwas anderem begegnet, das man nicht auf Anhieb versteht.

Wer sich immer von anderen sagen lässt, was oder wie er denken soll, bleibt unmündig.

Ein Beispiel wären Menschen, die an Gott glauben, nur weil ihnen andere gesagt haben, dass es ihn gibt, und sie an ihn glauben sollen. Wenn sie sich dann nicht die Frage stellen, ob das auch wirklich sein kann, bleiben sie in der Unmündigkeit.

Was möchtest Du wissen?