Was kosten Neufundländer ungfähr?

3 Antworten

@stacy19 Das ist ja absolut lächerlich. Jeder Neufihalter wird dir sagen, dass Neufis wunderbare Hunde sind, die auch für Anfänger absolut geeignet sind. Unser Neufi ist 6 Jahre alt, wurde von einer dubiosen Tiertrainerin versucht scharf zu machen, ihm wurde ein gehöriger jagdtrieb anerzogen und er hat gebissen. Und wasd soll ich sagen, nach einem halben jahr ist er wie ausgewechselt. Er ist wieder der typische Neufi. Nicht "stur" wie du es nennst, sondern er überlegt einfach, ob es sich wirklich lohnt, einen bestimmten weg zu gehen, oder ob er doch lieber auf der wiese liegen bleibt. Aber wenn seine Menschen, also wir ihn rufen, kommt er immer zu uns und ist nicht stur oder sonst was. Es ist mittlerweile unser vierter Neufi und alle waren keine Welpen als wir sie bekamen, sondern einfach verkorkst und später waren sie absolute schätze. Wenn also all deine bekannte mit ach so vielen Neufis sagen, dass sie stur und nix für anfänger sind, dann ist es schlichtweg Blödsinn. In diesem Sinne , Stay Neufi

Neufundländer von seriösen Züchtern Kosten zur Zeit so zwischen 1200 und 1400 EUR. Das erscheint auf dem erste Blick sehr viel, aber die Kosten und der Arbeitsaufwand ist enorm. Da ich selbst Züchte, kann ich hier mal eine kleine Kostenaufstellung machen ! Tierarztkosten für einen Wurf von 9 Welpen inkl. div. Untersuchungen (Vor u. Nachuntersuchung, Trächtigkeitsuntersuchung) der Mutterhündin, Entwurmung (4x), Impfen, Chipen, Heimtierpass und Abschlussuntersuchung der Welpen 1500-2000 EUR. Der Deckrüdenbestizer verlangt so zwischen 1200 und 1600 EUR, wenn er nicht gerade um die Ecke wohnt (was bei Neufundländer selten der Fall ist) kommen noch Fahrt und Übernachtungskosten hinzu (so zwischen 200 - 500 EUR). Das Futter schlägt  mit 600 - 700 EUR zu Buche. Die Wurfkiste mit 600 EUR. Welpenmilch und sonstigen Geburtsutensilien 150-200 EUR. Waschmittel und Putzutensilien 300 EUR. Einstreu für die Schittbox etwa 300 EUR.Der Verein möchte natürlich auch was für die Wurfabnahme, führen des Zuchtbuch und für die Ahnentafeln - das sind so zwischen 350-450 EUR. Jetzt kommt noch ein wenig Werbung hinzu - man will ja für seine kleinen ein gutes Zuhause finden - ist je nach Medien zwischen 400 (Zeitungen) und 600 EUR (Zeitungen und Internet). Dann kommt natürlich noch die Vorbereitung hinzu. Diverse Ausstellungen und Zuchtzulassung der Hündin (zwischen 800 und 1000 EUR) und natürlich die Hündin selbst mit 1400 EUR.

Nachdem der Wurf da ist beläuft sich der Zeitaufwand auf täglich 12-16 Stunden - sind die Welpen klein so macht die Mutterhündin viel (vorausgesetzt alles läuft gut). Gibt die Mutterhündin keine Milch so kann man alle 2 Stunden mit Welpenmilch Zufüttern. Die Restliche Zeit verbringt man mit Putzen und Bespaßen kümmert sich um die Mutterhündin usw. Welpen gibt man frühestens mit 8 Wochen ab - das sind 56 Tage â (kalkulatorischer Mindestlohn von 2,50 EUR pro Stunde) = 2240 EUR. Nicht eingerechnet die Zeit die man auf Ausstellungen Tierarzt, bei Decken und für die Pflege aufwendet !

So belaufen sich die reinen Kosten auf 8850 zzgl. der kalkulatorischen Kosten für den Zeitaufwand 2240 sind das Gesamtkosten von 11090 EUR !

Bei einem Wurf von 9 Hunden sind das an Einnahmen (sagen wir mal man kann 1300 EUR pro Welpe erzielen) 11700 EUR ! Minus 11090 EUR da bleiben noch 610 EUR Gewinn.

Leider kann es dem Züchter auch mal Passieren, das seine Hündin leer bleibt - dann bleibt er auch auf allen bis dahin angefallenen Kosten Sitzen. Wenn die Hündin dann zu alt für die Zucht ist, wird sie vom Züchter natürlich weiter liebevoll gehegt und gepflegt.

Nun wie Ihr seht, lohnt sich das nicht wirklich - also Hochachtung für die Enthusiasten die trotzdem Züchten

Übrigens - finger weg von scheinbaren Schnäppchen. Rassewelpen die für 700 EUR oder weniger zu haben sind, können gar nicht artgerecht, sauber, gesund und gut sozialisiert aufgezogen worden sein, die Mutterhündin wird nur als Gebärmaschiene verwendet und wenn sie nicht mehr gebraucht wird, wird sie einfach erschlagen (da einschläfern für solche Verbrecher ("Vermehrer") dann doch zu Teuer ist !

Ein Neufundländerwelpe kostet zwischen 1000 und 1400 Euro.

Er sollte aus einer sauberen, familiären, deutschen Hausaufzucht kommen. Seine Eltern und Vorfahren müssen HD, ED und Herz untersucht sein.

Der Züchter sollte nur sehr wenige erwachsene Hunde haben, damit er sich auch wirklich mit jedem beschäftigen kann!!!

Ein paar gute Züchter kann Dir keiner schicken, da man sich vor Ort den Züchter und seine Hunde anschaut und sich selber dort vorstellt!

weitere Infos hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Neufundl%C3%A4nder

Neufundländer sind herrliche Hunde ♥

Was möchtest Du wissen?