Was ist der Unterschied zwischen Werten und Normen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Wert ist eine moralische innere Haltung zu etwas, das als Tradition besteht oder aus neuen Lebensumständen heraus entsteht und als verallgemeinerbar gelten kann und unabhängig von Gesetzen besteht. Normen sind konkrete Verhaltensweisen, die sich in bestimmten Kulturkreisen durchgesetzt haben und gesellschaftlicher Konsens sind. Beispiel: Familie ist ein Wert, Gleichberechtigung eine Norm. Werte können in den verschiedenen Kulturkreisen identisch sein, die Art des Umgangs damit (die Normen) aber sehr verschieden. Normiertes Verhalten kann auch per Gesetz festgeschrieben werden (Verbot der Diskriminierung).

Sehr gute und klare antwort!

0

Ich gehe hier kurz auf die Frage nach Werten und Normen ein, ohne mich (als gelernter Diplom-Soziologe!) mit dem ausufernden, nebulösen diesbezüglichen Geschwafel meiner Zunft herumzuschlagen, da wird kaum etwas auf den Punkt gebracht.

Sozialen Normen (in Abgrenzung von technischen Normen) sind allgemeine Regeln des Zusammenlebens von Menschen (z.B. elementare Umgangsformen, Grußformen, Verkehrsregeln) in einer gegebenen Gesellschaft, also in Abhängigkeit von Zeit und Ort. Sie entspringen gewöhnlich einer praktischen Zweckmäßigkeit und werden durch soziale Sanktionen (positive oder negative Reaktionen der sozialen Umwelt, wie z.B. Achtungs- oder Missachtungserweise) verstärkt bzw. erhalten. Die Normen unterliegen damit in aller Regel keinem Recht (mit legalen Sanktionen). Die Grenzen zwischen Normen, Sitte, Brauch, Anstand und Recht sind fließend.

Regeln, deren Verstoß mit Strafen verfolgt werden, also Verbote, sind der reale Kern von sozialen Werten (in Abgrenzung von ökonomischen Werten). Hier handelt es sich um idealisierte Verbote. Das Ideal ist die Vorstellung von einer Sache, unter Absehung von allen Mängeln. Soziale Werte sind also Vorstellungen von Verboten, wie sie sein sollten.

Normen lassen sich als Imperative formulieren und können sich auf Werte beziehen, die selbst nicht als Imperative formuliert werden können. Z. B. ist Gerechtigkeit ein Wert, wenn sie als ethisch gut erachtet wird, und "Man soll gerecht sein" die zugehörige Norm.

die Werte einer Gemeisnchaft sind der absolute "Kern" die Normen entwickeln sich aus den Werten...

Im Bereich der Interkulturellen Kommunikation kann ich dir dazu das Buch empfehlen:

Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation

Werte = Ideen (z.B. die Würde des Menschen) Normen= Handlungsvorschriften, die einen befähigen,, die Werte zu verwirklichen

Zudem sind Normen und Werte wandelbar - es gibt keine ultimativen und besten Normen und Werte!