Was ist der unterschied zwischen republikanern und demokraten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi, das sind beides Parteien in den USA. Die Demokratische Partei, auch bekannt als „Democratic Party" ist liberaler als die Republikanische Partei. Aber bedenke: aufgrund der Tatsache, dass quasi nur diese Parteien die Politik in den USA machen und diese sehr groß sind, ist das Spektrum innerhalb der Partei viel größer als zum Beispiel in deutschen Parteien. Es kann also unter umständen vorkommen, dass ein "Republican" liberaler ist als ein konservativer "Democrat". Das ist aber eine große Ausnahme und kommt selten vor. Als kurze, leichte Antwort gilt: Die Republikaner sind die Konservativen (wie Jeb Bush)bis sehr sehr Konservativen (wie Ted Cruz) und die Demokraten sind die Liberalen (wie Hillary Clinton) aber auch Konservative (wie Lyndon B. Johnson). Ich finde die Republikaner klasse (natürlich nicht alle, wie Donald Trump, aber der ist sein ganzes Leben Demokrat gewesen und kandidiert nur für die Republikaner) aber das ist meine Meinung. Ach bevor jemand sagt, dass ich hier falsch liege, ich habe meine wissenschaftliche Arbeit in diesem Bereich geschrieben. Du kannst mir also vertrauen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Demokraten vertreten eher sozialstaatliche Positionen, während die Republikaner auf die Freiheit des Einzelnen setzen. Ein weiterer großer Unterschied ist, dass die Republikaner für einen organisierten Föderalismus stehen – die Demokraten hingegen wollen der Regierung in Washington mehr Kompetenzen zuweisen, z.B. in der Bildungspolitik, die aktuell Sache der einzelnen Bundesstaaten ist. 

Demokraten und Republikaner unterscheiden sich auch im Werteverständnis – während die Demokraten eher laizistische Positionen vertreten und die strikte Trennung von Kirche und Staat befürworten, wollen die Republikaner gar, dass die Schöpfungsgeschichte verpflichtender Teil des Schulunterrichts wird. Folglich sind die Republikaner auch gegen Homo-Ehe und Abtreibung – die Demokraten grundsätzlich dafür. 

Die beiden Präsidentschaftsbewerber der Demokraten, Sanders und Clinton haben angekündigt, im Falle eines Wahlsieges die staatliche Gesundheitsversorgung auszubauen, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu ermöglichen und die Steuern für Reiche zu erhöhen – hingegen hat Ted Cruz, Präsidentschaftsbewerber der Republikaner angekündigt, die Gesundheitsreformen zu annullieren, Steuern zu senken und die freie Marktwirtschaft wieder in den Vordergrund stellen zu wollen. 

Es lässt sich also zusammenfassen, dass die Demokraten einen eher progressiven, linksliberalen, im Falle von Sanders teils auch sozialdemokratischen Kurs verfolgen, während die Republikaner vielmehr auf konservative, wirtschaftsliberale und zentristische Werte setzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uyduran
28.03.2016, 11:00

während die Republikaner vielmehr auf konservative, wirtschaftsliberale und zentristische Werte setzen. 

Naja, Bill Clinton war ein ziemlicher Verfechter des Neoliberalismus... diesbezüglich ist der Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern also nicht so wahnsinnig groß.

0

Die Demokraten sind:


für das Recht auf Abtreibung
für die gleichgeschlechtliche Ehe
für eine allen zugängliche, erschwingliche und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung
für den Ausbau von Erneuerbaren Energien
für ein Verbot von Sturmfeuerwaffen
für eine umfassende Reform der Einwanderungsgesetze mit dem
Ziel, illegal Eingewanderten, die sich an das Gesetz halten, Englisch
lernen und Steuern zahlen, die Möglichkeit zu geben, die amerikanische
Staatsangehörigkeit zu erhalten.
für die Förderung des Außenhandels
für Maßnahmen zur Bekämpfung des fortschreitenden Klimawandels
für die Übertragung sämtlicher Aufgaben an den Bund. 

Die Republikaner sind: 


gegen das Recht auf Abtreibung
gegen die gleichgeschlechtliche Ehe  
gegen eine gesetzliche Krankenversicherung, für ein
Gesundheitssystem, das auf der freien Marktwirtschaft und der
Wahlfreiheit der Verbraucher basiert
gegen den Ausbau von Erneuerbaren Energien, stattdessen Förderung von Kohle- und Atomkraftwerken
gegen ein Verbot von Sturmfeuerwaffen und strikt gegen Waffenregistrierungen. 
gegen eine Reform der Einwanderungsgesetze, stattdessen
Null-Toleranz gegen illegalen Einwanderern. Für einen Zaun an der Grenze
zu Mexiko. 
gegen die Förderung des Außenhandels 
gegen Maßnamen zur Bekämpfung des Klimawandels.
Der Klimawandel wird von den Republikanern geleugnet 
gegen die Übertragung sämtlicher Aufgaben an den Bund, stattdessen mehr Kompetenzen für die einzelnen Bundesstaaten

Kurz: Die Demokraten sind auf der linken, also auf der progressiven
Seite des politischen Spektrums angesiedelt, während die Republikaner
auf der rechten, also auf der konservativen Seite sind. 


PS: Bitteschön für die Hausaufgabe. Du kannst deinen lehrer einen schönen gruß von mir ausrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lolie123828
27.03.2016, 22:04

Keine Hausaufgabe, habe aus reinem interesse gefragt. Dankeschön

0
Kommentar von p13us
27.03.2016, 22:06

Das stimmt aber nicht ganz. Es gibt in den Parteien ein großes Speckdrum. Natürlich sind viele Republikaner intolerant, was illegale Einwanderer angeht, aber auf gar keinen Fall alle, wie Jeb Bush oder Marco Rubio. Die haben Verständnis. Es gibt auch Demokraten, die kein Verständnis für illegale Einwanderer haben. Hillary Clinton macht es einen auf tolerant, dabei war sie selbe für den sich bereits an der Mexikanischen Grenze befindenden Zaun.  

1

Die Demokraten sind liberaler als die Republikaner, ansonsten unterscheiden sie sich nicht weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Demokraten in den USA sind vergleichbar mit der CDU, wie sie vor Merkel war, und die Republikaner sind vergleichbar mit den Republikanern in Deutschland.

Zur Zeit ist es so, dass die Finanzindustrie, auch Wallstreet genannt, sich auf einen heißen oder kalten Krieg gegen Russland und/oder China vorbereitet. Dazu brauchen sie natürlich die EU. Sie hoffen aber auch auf die Hilfe des politischen Islams, vermutlich in Person von Recep Erdogan. Deshalb wurde Merkel von den USA auch gebeten ihn zu unterstützen. Erdogan soll als der große Muslimführer aufgebaut werden.  

Hillary Clinton macht bei diesen Plänen voll mit. Bernie Sanders dagegen nicht. Man weiß nicht genau was er will, aber auf jeden Fall will er Frieden.

Donald Trump macht da auch nicht mit. Er will lieber wieder mit Russland gute Geschäfte machen und hofft mit Hilfe von Russland, Chinas Imperialismus im "Chinesischen Meer" und den Islamismus eindämmen zu können. Die anderen republikanischen Präsidentschaftsbewerber sind wiederum in einer Linie mit Clinton und der Finanzindustrie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google ist dein Freund, und du lässt andere Leute für dich schreiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?