Was ist der Unterschied zwischen Religion, Philosphie und Pychologie?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die drei Themen haben natürlich Berührungspunkte. Vor allem, weil sie alle so klar nicht abgegrenzt sind. Am einfachsten ist Psychologie. Diese ist erst Ende vorletzten Jahrhunderts aus der Philosophie als Spezialgebiet hervorgegangen. Freud, Schopenhauer und Nietzsche, auch Feuerbach sind so weit nicht auseinander. Jaspers war erst Professor für Psychiatrie, sozusagen der medizinische Part der Psychologie.

Die Philosophie stellt Grundfragen des Lebens, bemüht sich jedoch von Anfang an um in sich schlüssige Antworten. In den letztlich nicht beweisbaren Metaphysischen Grundannahmen gibt es Auffassungen z.B. von Platon, die später über den Neoplatonismus die Theologie sowohl im Christentum wie im Islam geprägt haben. Über den Islam kam dann die Lehre des Aristoteles, ohne die die Theologie des Albertus Magnus und Thomas von Aquin nicht denkbar wäre. Aber, Philosophie betrachtet diese metaphysischen Grundannahmen nicht als Glaubensdogmen. Es gibt z.B. mit Epikur und dem Empirismus ein Gegenprogramm und darüber darf offen diskutiert werden. Man kann sich streiten, ob die fernöstlichen "Religionen" ohne persönlichen Gott eher als Philosophie oder als Religion zu gelten haben. Im Altertum, z.B. bei den Anhängern des Pythagoras wurde da nicht so streng unterschieden.

Die Offenbarungsreligionen unterscheiden sich von der Philosophie durch ihre Dogmen. Die einzelnen Aussagen und Darstellungen halten einer innerweltlich verankerten Logik nicht Stand. Hier handelt es sich um Lebensentscheidungen, die zu respektieren sind, soweit sie anderen nicht ihr Lebensrecht und Recht auf Entfaltung absprechen. Wir leben in einer "wissenschaftlichen Welt" mit Auffassungen, die dafür aufgeschlossenen Gläubigen eine Harmonisierung mit ihren Dogmen nicht einfach machen.

Wenn ins Feld geführt wird, dass Religionen auch über Rituale die Gesamtheit des Menschen erfassen, dann rührt das aus Unkenntnis. Rituale kannte man sowohl in der Stoa wie auch im Epikureismus. Meditation, Lehrgespräche mit dem Meister, Lebensvor- und -rückschau zusammen mit dem Meister oder Freunden war eine epikureische Praxis, die heute in verstümmelter Form als Beichte übrig geblieben ist. Gewissenserforschung oder Selbstmeditation war eine Praxis sowohl im Epikureismus wie in der Stoa. Hier unterscheidet sich die moderne Philosophie von der alten. Letztere versuchte den ganzen Menschen zu erfassen, die heutige ist auf eine fragwürdige "Wissenschaftlichkeit" verengt.

Wenn der letzte Satz nicht wäre, könnte ich der ausführlichen und guten Antwort sogar vollkommen zustimmen.

0

Religion = Glaube + Moral

Philosophie = Introspektion, Reflexion und Spekulation

Psychologie = Kausalität, Messbarkeit

Religion ist ein bestimmtes Glaubenssystem. Viele Glaubenssysteme lehren z.B., dass es genau einen Gott gibt und der Mensch eine Seele hat. Philosophie (die Liebe zur Weisheit) beschäftigt sich mit allen Grundfragen, z.B. warum gibt es etwas und nicht nichts?, oder wie kann der Mensch Erkenntnis gelangen?, oder wie kann Materie Bewusstsein erzeugen? Manche Philosophen beschäftigen sich mit der Frage, ob es einen Gott gibt oder nicht. Was können wir Menschen über diese Frage herausfinden, und können wir bestimmte Gottesvorstellungen logisch ausschließen? An der Variationsbreite der Antworten sieht man, dass Philosophie zwischen Religion und Wissenschaft steht, denn genau wie die verschiedenen Religionen sich oft gegenseitig auf das heftigste widersprechen, widersprechen sich auch oft die verschiedenen philosophischen Schulen auf das heftigste. Psychologie ist exakt übersetzt die Lehre von der Seele, ist aber in ihrer heutigen Form eine reine Wissenschaft, die sich mit dem Verhalten, den Gefühlen, der Motivation u.s.w. aller Lebewesen mit Bewusstsein auseinandersetzt.

Bei Religion geht es ums Glauben.

Bei Philosophie geht es ums Denken.

Bei Psychologie geht es ums Forschen.

Ansonsten empfehle ich die ausführliche Antwort von Berkersheim.(mit Einschränkungen)

psychologie, da gehts um die seele und menschliche verhaltensweisen verhaltensweise. In einer Religion glaubt man an etwas und befolgt bestimmte religiöse vorschriften. Und die Philosophie(Liebe zur Weisheit) beschäftigt sich mit den Fragen. Was soll ich tun? Was ist der Mensch? Was kann ich wissen? was darf ich hoffen? Also die philospohie begutachtet alles und die religion gibt handlungsvorschriften.

Was möchtest Du wissen?