Was ist der Unterschied zwischen Philosophie und Poesie?

6 Antworten

Philosophie und Poesie haben seit der griechischen Antike ein Verhältnis miteinander. Aber was für eins? Wenn man so will: kein legales. Sie sind noch mit anderen Partnern verheiratet: die Philosophie mit den Wissenschaften und die Poesie mit den anderen Künsten. So ist jedenfalls heute die Situation. Wenn J.G. Hamann (vor 200 Jahren) recht gehabt haben sollte, daß die Poesie „die Muttersprache des menschlichen Geschlechts” gewesen sei und wenn W. Nestles Theorie der griechischen Geistesentwicklung in „Vom Mythos zum Logos” (1940) auch als „Von der Poesie zur Philosophie” interpretiert werden darf, dann hat man es vermutlich mit zwei anscheinend gegensätzlichen Rangunterschieden zwischen Poesie und Philosophie zu tun. Im ersten Fall wird indirekt der Poesie eine Altehrwürdigkeit zugesprochen, im zweiten Fall dem Logos bzw. der Philosophie eine größere Vernünftigkeit. Die Auseinandersetzung um die Rangunterschiede setzte sich bis in die Romantik und den Deutschen Idealismus fort. Heute scheint sie obsolet und zu einer Frage des Temperaments bzw. zu einer Geschmackssache geworden zu sein.

Nun gibt es außer den höchst kontroversen Rangunterschieden nach meiner Ansicht auch Artunterschiede zwischen Poesie und Philosophie. Und nur um sie kann es heute eigentlich noch gehen. Das gilt erst recht dann, wenn immer wieder (wie z.B. in jüngster Zeit von Rorty) Aufforderungen an die Philosophie ergehen, sie müsse poetischer werden oder gar zugunsten der Poesie den Platz räumen. Vor einem solchen Ansinnen müsste doch eigentlich die Frage nach den Artunterschieden gestellt werden. Denn selbst wenn man die Poesie der Philosophie vorzöge und sie höher einstufte, so wären damit noch nicht die Artunterschiede getilgt. Es spricht jedoch einiges für eine Ungleichartigkeit der beiden. Doch betrachten wir zuerst, wie die Rangunterschiede zwischen Philosophie und Poesie bestimmt wurden.

hier weiter:

https://faustkultur.de/735-0-Wolfgang-R-Koehler-Philosophie-und-Poesie.html

Hier eine ganz gute Erläuterung zur Philosophie:

Die Philosophie hat im Gegensatz zu den einzelnen Wissenschaften keinen begrenzten Gegenstandsbereich. Allgemein könnte man sie als den Versuch der kritisch-rationalen Selbstüberprüfung des Denkens bezeichnen, als eine methodische Reflexion, die sich inhaltlich tendenziell auf eine Gesamtdeutung der Welt und der menschlichen Existenz richtet. Jeder Versuch, den Begriff "Philosophie" zu definieren oder den Bereich der Philosophie näher einzugrenzen, ist bereits Gegenstand der Philosophie selbst.

https://www.fremdwort.de/suchen/bedeutung/philosophie#

Philosophie ist ursprünglich aus der Psychologie entstanden.

Poesie dagegen ist kreativ und künstlerisch orientiert. Sie ist eine Dichtkunst. Sie mag sicher auch philosophische Gedanken mit in die Beschreibung einbringen, beschäftigt sich aber eher mit Eindrücken, Gefühlen und der Beschreibung von Schönheit, Trauer und sonstigen Emotionen.

Ein Philosoph kann sein Denken in Poesie wiedergeben, die Poesie erzählt aber etwas und das ist nicht immer philosophisch!

Hihi, jetzt werde ich wahrscheinlich hier voll in den Senkel gestellt werden :

"Philosophie" ist (für mich) eine Pseudowissenschaft, die sich selber erfunden hat. Da sie nichts Beweisbares geben kann, ist ihr nichts zu widerspechen. Alle Philosophen haben immer "Recht". Ich würde Philo eher mit Religionen vergleichen...

Poésie ist der Ausdruck einer Person dessen, was sie fühlt und es mitteilen will, hauptsächlich in Worten. Das kann unterschiedliche Formen annehmen. Klassisch gäbe es da Regeln dafür, vor Allem wenn die Poesie in Worten niedergeschrieben und dann vorgetragen wird.

Jedoch gibt es andere Formen von Poesie. Zum Beispiel rein verbale, nirgendwo niedergeschrieben. Auch ganz spontan. Auch können Anordnungen von Pflanzen, von Blumen, Gärten und auch ganz natürliche Landschaften Poesie sein.

Jetzt werde ich hart : Philosophie scheint mir ein jämmerlicher Versuch zu sein, existierende Poesien in Regeln zwängen zu wollén, was natürlich nie hinhauen wird.

Sodele, jetzt hab' ich's gesagt. Dunkle Wolken dräuen am Horizont, ich werd' ein Gewitter abbekommen... ;-)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Jedes System hat ein Narrativ, auf dem seine Selbstorganisation beruht. Manchmal heißt das "Jesus hat unsere Sünden am Kreuz auf sich genommen" oder "alle Menschen sind gleich, deshalb muss alles unter allen geteilt werden" oder "unsere Wirtschaft wird bis zum Sank Nimmerleinstag weiterwachsen, f*ck the ressources!"

Deshalb erübrigt es sich, nach Beweisen für diese Systeme zu suchen. Sie halten sich alle für die einzig wahren, weil sie ihre Beweise aus sich selbst produzieren. Sie gleichen einem Uhrenzahnrädchen, das sich anmaßt, die "Wahrheit der Zeit" zu beurteilen.

Das einzige, was in der Wissenschaft beweisbar ist, sind ein paar Fakten, inwieweit wir in der Lage sind, mir Hilfe der Wissenschaft eine bessere Welt zu schaffen, bleibt nach wie vor eine große, große Frage.

Wobei uns aber die Philosophier hilft, ist über die ewigen Menschheitsfragen nachzudenken, da muss die Wissenschaft passen.

Ich habe neulich lange mit Wissenschaftlern des Max Plank Institutes gesprochen, sie sagten, ihre Forschung sei wertfrei. Auf meinen Einwand, dass etwas, das wertfrei ist, eigentlich auch von dem Wert der Moral frei ist, konnten sie mit allerdings auch keine Antwort geben.

1
@mychrissie

Hihi, ich denke, dass du mit deiner Ansicht nicht daneben liegst ;-) .

"Wertfreie Forschung" ? Gibt's denn so etwas ? Grundlagenforschung gibt es. Wer finanziert diese ? Und wenn dabei etwas anwendbares herauskommt, wird es zuerst Top Secret militärisch genutzt. Das wird erst dann für die Öffentlichkeit angewendet, wenn die Militärs schon drei Entwicklungsstufen, drei Generationen weiter fortgeschritten sind und das für sie nur noch kalter Kaffee ist.

Weiter will ich mich aber nicht ausbreiten, das könnte philosophisch werden :-( . Derzeit nehme ich es poetisch : Wir sind mit Campingwagen auf Sardinien :-) .

Mach's gut ! :-)

0
@Gege3210

Gruß zurück! Ich beneide Dich, da wäre ich jetzt auch gerne, am liebsten mit meinem Surfequipment und abends am Grill. :-)

0

Poesie bezeichnet bestimmte Literaturgattungen

Philosophie ist das Streben nach Weisheit. Vielleicht ist die Poesie eine Untermenge der Philosophie - philosophisch gesprochen.

Was möchtest Du wissen?