Was ist Dekade und Dekanat? (Astrologie)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Begriff „Dekade“ oder „Dekanat“, entstammt der ägyptischen Kalenderzählung (lat. decanatus, decem = zehn), in der jede Dekade eine Zeitperiode von 10 Tagen umfasst. In der Astrologie hat man diese Zählung in das Deutungssystem integriert, indem der zwölfteilige Tierkreis, nochmals in drei weitere Abschnitte eines jeden Zeichens unterteilt wird. Eine Dekade umfasst dann 10 Grad im Tierkreis und 10 Tage dauert es, bis die Sonne eine Dekade durchquert hat. Somit misst jedes Tierkreiszeichen drei mal zehn Tage eines Sonnendurchlaufs, weshalb nach einen Monat die Sonne das Zeichen wechselt. So ergaben sich bei der astrologischen Deutung empirische Unterschiede bezüglich der Sonne innerhalb eines Zeichens und wandte so die Dekadentechnik an, mit dem Ergebnis von drei Dekaden zu drei Tierkreiszeichen des gleichen Elements (Feuer, Erde, Luft und Wasser). Wie am Beispiel Steinbock: das zugehörige Element ist hier Erde, die beiden anderen Erdzeichen heißen Stier und Jungfrau. Die erste Dekade Steinbock entspricht dem eigenen Zeichen, der zugehörige Herrscherplanet ist Saturn, die zweite Dekade entspricht dem im Uhrzeigersinn nächsten verwandten Erdzeichen, dem Stier. Der zugehörige Planetenherrscher ist hier die Venus. Die 3. Dekade Jungfrau entspricht dem Zeichen Jungfrau und wird von Merkur regiert. Ein erfahrener und kompetenter Astrologe kann diese Komponenten mit in seine Deutung einfließen lassen um so seine Horoskopanalyse aufzuwerten bzw. zu verfeinern. Der 15.Januar markiert Steinbock in der letzten Dekade. Somit gesellen sich wie in Deinem Fall zu den Eigenschaften des Steinbocks auch einige des verwandten Jungfrauzeichens. Das ist aber nicht so schlimm, als das Du Dich davon unnötig verwirren lassen solltest! Oftmals ist der Schlüssel zum eigenen Horoskop, ein ganz anderer!

Ist eh alles totaler Unsinn. Vergiss es.

Glaubst Du wirklich, dass alle "Wassermänner" depressiv sind? Glaubst Du wirklich, dass der Tag der Geburt in irgendeinem "Sternzeichen" IRGENDETWAS mit Deinem Charakter zu tun hat?

Hats Du keinen Biologieunterricht (Genetik)? Keine Kenntnisse in Soziologie?

LothardeDecker 10.04.2013, 13:52

Liebe(r) Bswss (sollte Dein Name die Abkürzung für "Besserwisser" sein? Ein kleiner Scherz, er sei erlaubt!), hier geht es nicht um weltanschauliche Fragen, sondern lediglich um die Frage nach dem Begriff "Dakanat". Da muss man doch nicht all die Vorbehalte aus der Klamottenkiste hervorholen, die dieses Forum regelmäßig schmücken. Hier geht es um ASTROLOGIE! Stell Dir vor, hier wäre ein Forum für Medizin oder moderne Kunst - und ständig würde man hören, das sei alles Quatsch. So kann man doch nicht miteinander kommunizieren! Und: Natürlich sind nicht alle Wassermänner depressiv! Und ebenfalls natürlich ist es, wenn die Aussagen in/auf diesem Forum selbst aus astrologischer Sicht nicht immer korrekt sind. Was macht das schon? Ich bin Astrologe und hätte den "Job" längst an den sprichwörtlichen Nagel gehängt, wenn die "Big Points" in meinem Leben nicht entsprechend nachvollziehbar wären. Nun, will das Ganze nicht zu sehr strapazieren. Zum Schluss noch ein Astrologen-Joke. Frau Meyer fragt ihre Nachbarin: "Glauben Sie eigentlich an Astrologie?" Die Antwort: "Natürlich glaube ich nicht an solchen Mumpitz! Wir Skorpione sind dafür bekannt, dass wir äußerst skeptisch sind und alles hinterfragen." Noch Fragen, liebe(r) Bswss?

0
LothardeDecker 10.04.2013, 20:12
@LothardeDecker

Muss natürlich Dekanat heißen. Die Korrektur liest sich also so: "Liebe(r) Bswss (sollte Dein Name die Abkürzung für "Besserwisser" sein? Ein kleiner Scherz, er sei erlaubt!), hier geht es nicht um weltanschauliche Fragen, sondern lediglich um die Frage nach dem Begriff "Dekanat".

0

Dekanat und Dekade sind Begriffe für ein bestimmtes Zahlenverhältnis.

Da die heutige Astrologie überwiegend auf den von Ptolemäus veröffentlichen Werken beruht, hat man diese Begriffe (Dekanat = 10er System) die Ptolemäus aus dem Ägyptischen (Dekade = Ägyptische Kalenderwoche) übernommen hat, übernommen um hiermit das Dekadenprinzip (3*10 Tage) zu veranschaulichen.

Dieser ganze Mumpitz beruht darauf das kein Horoskopschreiber, eine 100% Aussage zum Charakter eines Menschen ausformulieren kann, es werden daher immer die Planeten als Begründung für andere Charaktereinflüsse (Merkur = Jungfrau Eigenschaften) zur Erläuterung für das Dekadenprinzip herangezogen.

Je komplexer ein einfaches System erläutert wird, umso einfacher ist das eigentliche Grundprinzip oder dessen Grundlage (Ockhams Rasor).

Ptolemäus wollte sein Prinzip der Planetenbewegungen das auf einem Geozentrischen Weltbild beruht, als Gott gewolltes Prinzip Etablieren, für die Kirche war alles was sich oberhalb der Erde (Himmel) abspielte eine Botschaft Gottes.

Für Horoskopschreiber sind Begriffe wie Dekade und Dekanat pilologische Synonyme um Ihre Aussagen, dass Astrologie eine Metaphysische Sichtweise erfordert, aufzuwerten.

Für eine ausführliche Beschreibung eines menschlichen Charakter und/oder Persönlichkeit reichen ausschließlich die Geburtszahlen, es sind werder Planetenstände noch Dekaden erforderlich. Aber je komplexer es geschrieben wird umso mehr Eindruck erweckt es bei einem Betrachter.

In "Dekanate" unterteilen Kirchen ihre Bistümer (oder ähnliches) und Astrologie ist Unsinn.

;-)

Bswss 09.04.2013, 13:58

DH, aber in der Astrologie gibt es tatsächlich "Dekanate" - wusste ich bisher auch noch nicht.

0
LothardeDecker 10.04.2013, 14:09

Lieber Frankonian (habe beim ersten Überfliegen Deines Namens "Frankomania" gelesen - eine Projektion? Ich fürchte fast!), ich bin selbst Astrologe und würde diese sehr alte hermetische Wissenschaft aus eigener Erfahrung und (Er-) Kenntnis durchaus nicht als Unsinn bezeichnen. Andernfalls hätte ich sie längst an den Nagel gehängt. Also: Kirchen unterteilen die Bistümer und Astrologen die Tierkreiszeichen in Dekanate. Das ist doch eine viel klarere Aussage! Stimmst Du mir zu? Im Übrigen: Hier geht es nicht um weltanschauliche Fragen. Es geht um den Begriff "Dekanat". Und der wurde von berndsporrer sehr treffend und kundig interpretiert. Auch hier füge ich gern noch einmal einen kleinen Astrologen-Witz an. Frau Meyer fragt ihre Nachbarin: "Glauben Sie eigentlich an Astrologie?" Antwort: "Natürlich glaube ich nicht an solchen Mumpitz! Wir Skorpione sind bekannt für unsere Skepsis und auch dafür, dass wir alles hinterfragen."

0

Was möchtest Du wissen?