Was ist das kausal mechanistische Weltbild?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das mechanistische Weltbild erklärt die Welt als reine Diesseitigkeit; d.h. es existiert nur Materie, nichts kann durch Bezug auf etwas Immaterielles (Gott) erklärt werden, z.B. der menschliche Geist. Alle Phänomene (z.B. die Lebensvorgänge) werden allein durch die Naturgesetze erklärt, die nur das „mechanische“ Prinzip von Ursache und Folge (= Kausalität) kennen. Materialismus und Determinismus sind Synonyme des Begriffs „mechanistisches Weltbild“. Determinismus heißt: alles ist durch Ursachen bedingt ( =determiniert) und folglich errechenbar. Auch die Zukunft kann nach diesem deterministischen Weltbild genau ausgerechnet werden, vorausgesetzt, man ist über die Naturgesetze und über den Weltzustand zu einem gewissen Zeitpunkt exakt informiert. [So kam es, dass Karl Marx als überzeugter Materialist und „Determinist“ den Niedergang des Kapitalismus und das Herannahen des Kommunismus „exakt“ vorausgesagt hat]. Das mechanistische Weltbild scheint durch die Quantentheorie widerlegt. Manfred Lütz (Mediziner und Theologe) spricht (in „GOTT, eine kleine Geschichte des Größten“) vom Supergau, den die Quantentheorie für den real existierenden Atheismus darstellt. Somit falle auch die Annahme der Deterministen in sich zusammen, alles, was geschehe, sei ausschließlich Zufall und Notwendigkeit. Lütz: „Sie (die Quantentheorie) zerstört schlagartig das alte naturwissenschaftliche Weltbild und leitet den Showdown des Atheismus ein. Es wird plötzlich klar, dass die Natur nicht von deterministischen Gesetzen beherrscht wird, die mit Notwendigkeit ohne Ausnahme immer präzise gelten, sondern dass es letztlich nur noch statistische Wahrscheinlichkeiten gibt. Unerwartete Ereignisse sind immer möglich, sie sind nur statistische Ausreißer, die keineswegs ‚den Naturgesetzen widersprechen’..... 2271 Jahre nach Demokrit bricht damit das entscheidenden Argument für über 2000 Jahre Atheismus krachend in sich zusammen. Plötzlich kann die Existenz eines in seine Schöpfung eingreifenden Gottes nicht mehr allein deswegen als unmöglich gelten, weil er damit das nach ehernen Regeln funktionierende Weltgetriebe, das angeblich keine Ausnahmen duldet, durcheinanderbringen würde.“ (Lütz, S. 65)

Was möchtest Du wissen?