Was ist bitte der Unterschied zwischen ARBEITSLOS und HAUSFRAU?

21 Antworten

Ich habe mir den unteren Teil mal erspart:

Aber ich kann deine Frage beantworten.

Der Unterschied liegt daran wie man es betrachtet. Wenn die Frau ein Kind oder sogar mehrere Kinder hat, hat sie in erster Linie Verpflichtungen gegenüber der Erziehung. Frau kann arbeiten muss sie aber nicht da sie ja nicht faul rumsitzt sondern eine Aufgabe hat.

Das Alter spielt insoweit eine Rolle weil das die Sichtweise darstellt.

Wenn du mit 16 Mutter wirst dann ist das eine ungewollte Schwangerschaft. Der Typ wird im selben Alter sein und noch ein Gehalt im besten Fall unter 1000 haben. da sollte Frau überlegen ob die Omi nicht auf das Kind vormittags aufpassen kann um zu arbeiten. Wer ungeschützen Sex hat kann auch arbeiten^^

Habe aber auch oft genug erlebt das junge Frauen sich schwängern lassen um nicht arbeiten zu gehen. die denken sich ahja bin ja mutter muss dann nicht arbeiten und sitzen dann rum und kümmmern sich nicht um das Kind.

Es gibt also drauf an in welcher Situation die werdene/junge familie ist

und es kommt drauf an wie gewissenhaft man die Erziehung angeht. wenn man es richtig macht dann kann die Kindererziehung durchaus ein vollzeitjob sein. ohne Gehalt und Urlaub

Ich denke auch, eine Frau die zu Hause bleibt (egal ob mit oder ohne Kinder), und wo der Mann genug verdient ist Hausfrau. So wie früher unsere Großmütter und Urgroßmütter...

Wenn diese Frau allerdings Leistungen vom Amt beziehen würde, wäre sie arbeitslos. Was nicht gleichzusetzen ist mit arbeitssuchend... Leider...

Ich kenne genug Leute die arbeitslos sind, aber garnicht arbeiten wollen... Nun das ist ein anderes Thema...

§ 138 SGB III Arbeitslosigkeit

(1) Arbeitslos ist, wer Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer ist und

1. nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht (Beschäftigungslosigkeit),
2. sich bemüht, die eigene Beschäftigungslosigkeit zu beenden (Eigenbemühungen), und
3. den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht (Verfügbarkeit).

---

wer also nicht verfügbar ist (wegen Kindebetreuung) oder gar keine Arbeit sucht (Eigenbemühungen) ist nicht arbeitslos im Sinne des SGB III

das sind z.B. die "nur Hausfrauen" bei denen der Mann das Geld nach hause bringt und die gar nicht arbeiten wollen oder können ....

Arbeitslos und Mutter - Kind Kur

Derzeit bin ich arbeitslos und soll lt. meinem Arzt und dem Kinderarzt auf Mutter Kind Kur. Die wird, falls genehmigt, von der KK bezahlt. Meine Frage hierzu: verlängert sich hier für die Zeit mein ALG-Anspruch, oder läuft hier die Zeit einfach weiter, denn ich kann mich ja in dieser Zeit nicht um Arbeit bemühen.

...zur Frage

Wie ist das genau wenn der Ex arbeitslos ist und Unterhalt fürs Kind bezahlen muss?

Wie ist das genau wenn der Ex "arbeitslos" ist und Unterhalt fürs Kind bezahlen muss? Bekommt man als Mutter dann weniger Geld oder wird das Geld voll bezahlt und der Vater muss wenn er wieder Arbeit hat dieses Geld an das Amt zurück bezahlen?

...zur Frage

Was heisst Sozialschmarotzer?

Wieso ist man ein Schmarotzer, wenn man arbeitslos wird und Harz4 bekommt weil man keine arbeit findet??????

...zur Frage

Mann arbeitslos? Aufgabenteilung?

Wenn der Mann z.B. Arbeitslos wird seit ihr der Meinung das man sich die Arbeiten zu Hause teilen sollte. Oder das die Aufgaben nicht geteilt werden sondern die Frau alles noch macht wie zuvor aber das der Mann die kinder oder das kind dann mehr abnimmt oder auf sie aufpasst? Findet ihr das es nur Frauensache ist ein Kind aufzuziehen ? Können es Männer genauso gut oder sogar besser als Frauen?

...zur Frage

Ich komme damit nicht klar, schwul zu sein. Wie kann ich damit umgehen lernen?

Hallo allerseits. vor kurzer Zeit hatte ich etwas über dieses Thema schon geschrieben und habe super Antworten bekommen. Ich will nun einfach sagen, was ich fühle. Ich bin mir nun sicher: Ich bin 100% schwul und bin überhaupt nicht stolz drauf. Ich schäme mich für diese Gefühle und hasse mich selbst Tag für Tag dafür. Das komische ist, dass ich es selbst irgendwie komisch finde, Homosexuell zu sein. Ich finde Homosexualität eher gewöhnungsbedürftig und irgendwie komisch, obwohl ich selbst schwul bin. Das ist das verwirrende. Ich kann mich selbst nicht akzeptieren. Ich werde immer depressiver. Ich weiß schon, dass meine Eltern es nicht akzeptieren werden, weil sie Moslems sind und immer wieder betonen, wie gerne sie Homosexuelle töten würden. Also ist ein Coming Out ausgeschlossen. Ich bin selbst gerne Moslem, aber wenn die Religion Homosexualität verbietet, dann was habe ich dort noch zu suchen? Soll ich gar keine Religion folgen? Ich kann mir schon vorstellen, in einer Beziehung zu sein, aber ich weiß nicht, on mein Parter diese Heimlichtuherei mitmachen würde. Natürlich wollte Ich irgendwann mal von meiner Familie wegziehen, um ein freies Leben zu führen, jedoch kann ich mich selbst nicht akzeptieren. Viele akzeptieren Homosexualität, viele aber auch nicht. Ich will gar nicht schwul sein, aber wenn ich es nicht bin, dann bin ich nicht ich. Ich brauche ehrlichen Rat und geistliche Hilfe und Tipps. Bin übrigens 16. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?