Was ist billiger? Wasserkocher mit Strom oder Wasserkessel auf Gasherd?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Wasserkocher 56%
Wasserkessel auf Gasherd 44%

7 Antworten

Wasserkessel auf Gasherd

Wenn man mal drüber nachdenkt, dann stellt sich die Frage doch überhaupt nicht.

Stellen wir uns vor, wir basteln uns einen Versuchsaufbau mit einem luftdichten Schnellkochtopf, an den wir einen dicken Schlauch anschließen. Im innern des schlauches ist ein kleiner Propeller, der einen Dynamo antreibt. Dort schließen wir unseren handelsüblichen Wasserkocher an.

Nun befüllen wir den Schnellkochtopf mit Wasser, gleiches tun wir mit unserem Flötenkessel, setzen Kessel und Kochtopf auf den Herd und drehen die beiden gleichgroßen Gasdüsen volle Kanne auf.

Preisfrage: Welches Wasser kocht eher? Das im Flötenkessel, oder das im Wasserkocher unseres kleinen Kraftwerkes.

Kleiner Tipp für diejenigen, die so freizügig den Wasserkoch als lunkrativeres Mittel bei der Abstimmung gewählt haben: Der kleine Propeller im Versuchsaufbau dreht sich nur mit Wasserdampf.

Jetzt denkt mal nach.....

Wasserkessel auf Gasherd

Ich lehne mich mit meiner Antwort vorwiegend an Mengel2010 an. Ich habe alles gestoppt und ausgerechnet. auf Basis eines Strompreises von 0,26 €/KWh und Gaspreis 0,06 €/KWh, allerdings mit einer Wassermenge von 1,25l, da dies die Menge ist die ich im Regelfall benötige. Ziel: 1,25l Wasser zum Kochen bringen: Fazit: Der Wasserkocher ist am schnellsten mit 3:50 min, kostet daduch allerdings 3,9 Cent Die 3000W Gas-Flamme schaft es mit einem Le Creuset Eisenkessel in 6:30 min, kostet dabei allerdings nur 1,9 Cent, bei einer 2000er Flamme ähnlich, dauert nur länger. Der Energieverbrauch ist beim Gas mit ca. 325W gegenüber 140W Srom zwar höher, aber deutlich billiger. Außerdem ist im Regelfall die Bude morgens eh noch kalt, somit heizt der Gasherd in 6:30 auch die Küche mit auf, die 2:40 die er länger braucht interessieren mich nicht. Kessel mit Sandwichboden schneiden deutlich schlechter ab, da lohnt es sich nicht so sehr. Der Turbo unter den Kesseln ist der Simplex Copper Kettle in seiner Gasvariante, er drückt die Kochzeit auf 5:50min und 1,8c, kostet allerdings 200€ Gruß HGS

Bevor, wie in solchen Foren üblich, immer nur geschätzt, geraten oder gemeint wird, hier mal ein paar harte Fakten:

Um 1,7 Liter Wasser mit einem modernen, elektrischen Wasserkocher zum Kochen zu bringen, benötigt man ca. 0,17 Kilowattstunden (kWh) an elektrischer Energie. Bei einem Preis von 24 Cent pro Kilowattstunde kostet dieser Vorgang rund vier Cent.

Um 1,7 Liter Wasser im Wasserkessel mit einem Gasherd zum Kochen zu bringen, sind – bezogen auf den Gasverbrauch – dagegen 0,45 Kilowattstunden nötig. (Verbraucht wurden 45 Liter Gas. Bei rund zehn kWh pro Kubikmeter Gas entspricht das Gasvolumen einem Betrag von 0,45 kWh) Das heißt, ein elektrischer Kocher ist vom Energieverbrauch her nahezu dreifach (2,64) effizienter als das Erhitzen mit einem Gasherd. Da aber die Kilowattstunde Gas mit nur 4,3 Cent / kWh erheblich preiswerter ist als elektrische Energie (0,24 Cent / kWh), kostet der dampfende Wasserkessel auf dem Gasherd nur zwei Cent (gerundet) statt vier Cent mit dem elektrischen Wasserkocher. Kurzum: Kochen mit Strom ist doppelt so teuer!!

Die ursprüngliche Frage, ob nun Gas oder Strom billiger ist, um Wasser zum Kochen zu bringen, muss eindeutig mit „Gas“ beantwortet werden. Das gegenwärtige Abstimmungsergebnis, das im Strom die preiswertere Alternative sieht, ist eindeutig falsch. Um Wärme zu erzeugen, ist man mit Strom aber auch außerhalb des Wasserkessels nicht gut beraten.

Noch ein Wort zur Schnelligkeit: Bei einem Wasserkocher sprudeln 1,7 Liter Wasser schon nach vier Minuten. Bei einem Wasserkessel mit 1,7 Liter Wasser auf dem Gasherd muss man dagegen länger als 15 Minuten warten, bis das Wasser kocht. Kurzum: Wer’s eilig hat, sollte den elektrischen Wasserkocher nehmen, das kostet dann aber auch …

Kommt auf Topfgrösse etc. an. Probiers mal aus: Wasserkocher einschalten, Zeit stoppen, aus Zeit und Leistung vom Typenschild den Verbrauch errechnen, mit Deinem Tarif von der Stromrechnung multiplizieren. Dann Gasuhr ablesen, Wasser auf dem Herd Kochen, Gasuhr ablesen, ... Siehe da: energiekostenvergleich für Deine Gegebenheiten. Natürlich während des wasserkochens auf demm Herd die Heizung und Warmwasserbereitung abschalten, sonst stimmts nicht.

Wasserkocher

Beim erhitzen kleiner Mengen Wasser ist der elektrische Wasserkocher konkurenzlos schnell und günstig, wurde schon mehrfach durch Tests erwiesen.

Wo denn? Das ist physikalisch einfach nicht richtig.

0

Die Tests haben vielleicht Elektroherde untersucht. Da ist der Wasserkocher tatsächlich besser.

Ein Gasherd schlägt allerdings alle.

0
@Ostkurve

Ich habe einen Gasherd..... Und mein Wasserkocher ist schneller ( bis zu einer bestimmten Menge Wasser ).

0
@velodog

schneller ist nicht sparsamer!

Der Kocher hat eine höhere Leistung als Dein Gasherd, also ist er natürlich schneller.

Vergiss bitte nicht, dass für jede kWh Endenergie ein Elektrokocher die dreifache Menge Primärenergie benötigt.

Und diese vielen Tests hätte ich doch auch mal gerne gesehen.

0

Was möchtest Du wissen?