Warum wurde die Glühlampe abgeschafft?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Heuchelei des Vorhabens sprang einem schon bei dem weltweit ersten Gesetz zur Abschaffung der Glühlampe ins Gesicht: Ausgerechnet Australien, eines der größten Steinkohle-Exportländer der Welt, wollte sich damit den Anschein geben, eine ökologisch fortschrittliche Politik zu verfolgen.

Australien kündigte als erster Staat im Februar 2007 an, ab 2010 herkömmliche Glühlampen zu verbieten. Die Regierung geht davon aus, dass durch diese Maßnahme jährlich vier Millionen Tonnen Treibhausgase weniger in die Luft ausgestoßen werden.

(Quelle: Wikipedia-Artikel "Glühlampe".)

Seit der Ankündigung seines Vorhabens hat Australien aber die Menge an Steinkohle, die es fördert und verkauft, nicht etwa vermindert, sondern in weitaus größerem Maße erhöht, als man CO2 einsparen zu wollen ankündigte. In Millionen Tonnen:

2007: 323,0
2008: 325,4
2009: 348,0
2010: 355,4
2011: 345,2
2012: 374,1
2013: 412,3
2014: 441,3

(Quelle: Wikipedia-Artikel "Kohle/Tabellen und Grafiken", Abschnitt Steinkohle, Förderung nach Ländern)

Die Glühlampe wurde auf dem Gebiet der EU abgeschafft, um der Elektrogeräteindustrie einen Gefallen zu tun, die nun mit den Kompaktleuchtstofflampen und LED-Lampen pro Stück mehr Umsatz macht. Da man das so der Öffentlichkeit nicht leicht hätte plausibel machen können, wurde die Sache als Energiespar- und Klimaschutzmaßnahme dargestellt, bei der alle Beteiligten einen ethischen Bonus verdienen konnten.

Zur gleichen Zeit, in der man also die Verbraucher aufforderte, ihren ohnehin geringen Stromverbrauch für Beleuchtung zu senken, brachte der Elektrohandel neue Generationen von Fernsehgeräten auf den Markt, mit nie dagewesenenen Bildschirmformaten und nie dagewesenem Stromverbrauch. Im Elektrogroßmarkt sah ich auf dem Typenschild eines nahezu matratzengroßen Plasma-Fernsehers (jedoch nicht auf der Preistafel) eine Verbrauchsangabe von über 700 Watt. Gamer-PCs auf dem Markt haben mittlerweile z.T. Netzteile mit 1000 Watt Leistungsaufnahme. TV/Audio und Büro hatten dementsprechend 2011 schon gut 25 % Anteil am Stromverbrauch der Haushalte, so das "Energie-Info Stromverbrauch der Haushalte" des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. BDEW.

Wie es im Faust heißt: Die Botschaft hör' ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube. Jeglicher Glaube daran, daß Industrie, Politik und Behörden beim Glühlampenverbot die Absicht verfolgt hätten, den Energieverbrauch der Haushalte zu senken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil der Stromverbrauch im verhältniss zur Leuchtleistung zu gering ist. Der meiste Strom wird bei einer Glühlampe in Wärme und nicht in Licht umgewandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jackie251
02.02.2016, 08:20

Das geht allen anderen Leuchtmittel aber genauso.
auch eine LED wandelt nur einen bruchteil in Licht um

1

Im Grunde war es ein nach hinten losgegangener Plan der Wirtschaft.
Nachdem nach fast ein Jahrhundert sehr gut am Verbrauchsartikel Glühbirne verdient hatte, wollte man mit Energiesparbirnen ein neues Preisgefüge definieren.
Da aber Energiesparbirnen, wegen einiger Nachteile vom Kunden nicht angenommen wurde (wo nun normalerweise der Kunde über den Preis gewonnen würde - den wollte man aber schön hoch lassen) hat man das Produkt durch die Politik erzwingen lassen.
Allerdings die Mühlen der Politik arbeiten langsam, als die Politik die gesetzliche Grundlage geschaffen hatte, waren LEDs bereits technisch/preislich in einer Region bei der sie - insbesondere weil sie nicht die vielen Nachteile hatten - wesentlich sinniger waren als Energiesparlampen.

Aber der eigentliche Triebgrund war Gewinnmaximierung für die Energiesparlampenhersteller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Glühbirne wurde vor einigen Jahren von der Energiesparlampe abgelöst, welche bei gleicher Lichtleistung weniger Strom benötigt. Noch mehr Strom sparen LED-Lampen.
Glühlampen wurden allerdings nicht komplett abgeschafft, Halogen (glüh-)Lampen mit kleinen Wattzahlen kann man immer noch kaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von prohaska2
01.02.2016, 17:30

welche bei gleicher Lichtleistung weniger Strom benötigt

Welche bei gleicher Lichtleistung mehr kostet.

1
Kommentar von echsomat
01.02.2016, 17:44

Im Einkaufspreis. LEDs rechnen sich durch ihre Lange Haltbarkeit trotzdem; eine LED hält so lange wie 3-6 Glühlampen.

0
Kommentar von echsomat
01.02.2016, 17:58

....wie ich oben schrieb. Mir ging bisher noch keine LED kaputt, durch die Stromersparnis sollten sich LEDs auch mit etwas geringerer Lebensdauer rentieren. Ob die Industrie die Haltbarkeit wirklich reduzieren wird, weiß ich nicht, schließlich lässt sich damit gut Werbung machen, dass die Lampe 20.000 Stunden hält (ich meine darum liegt aktuell die Haltbarkeit)

0
Kommentar von grtgrt
01.02.2016, 18:09

LEDs sind den Energiesparlampen klar überlegen - nicht nur, weil sie deutlich mehr Energie sparen, sondern auch, da Energiesparlampen äußerst umweltschädliche, für den Menschen hoch giftige Stoffe enthalten (und deshalb bei Bruch unsere Gesundheit ganz erheblich - und bleibend - schädigen können).

Heute noch Energiesparlampen zu kaufen ist mehr als dumm (man weiß nie, ob das gekaufte Exemplar nicht aus einer Lieferung stammt, die mit Produktionsmängeln behaftet ist und daher Schadstoffe vom Verbraucher unbemerkt in die Luft abgibt - so ist mir mal auf meine Frage hin in einem Fachgeschäft gesagt worden).

0

Zu hoher Energieverbrauch bei zu wenig Licht. Zu viel Abwärme, es werden nur 10% des Stroms in Licht umgewandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von prohaska2
01.02.2016, 17:29

Ich fürchte, das ist ein wenig oberflächlich. Mit Glühlampen kann man weniger Profit machen als mit Sparlampen oder LEDs.

1
Kommentar von Kugelfisch0501
01.02.2016, 19:09

Das kommt natürlich noch dazu.

1
Kommentar von Jackie251
01.02.2016, 19:11

ne Glühbirne mit 10% Nutzleistung?
Im Labor oder wo?

1
Kommentar von Kugelfisch0501
01.02.2016, 19:11

Im normalen Betrieb.

0

Weil sie mehr Strom verbrauchen als eine Energiesparlampe und nicht so lange haltbar sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Colopia
01.02.2016, 16:24

Sie wären lange haltbar,doch in der Industrie (Phoebuskartell) gibt es eine Absprache zur Begrenzung der Lebensdauer von Glühlampen auf 1.000 Stunden.

3
Kommentar von Kugelfisch0501
01.02.2016, 17:27

Mindesthaltbarkeitsdatum beachten. ^.^

1

Wattfras ,hoher Energieverbrauch und Lobbywirtschaft haben die Birne zu Fall gebracht.Der Entschluß entsprach Orginal (wenn es sie noch gäbe) der Planungskommission des Zentralkommitee der SED der DDR. Mit einer Marktwirtschaft hatte dieser EU Beschluß nichts zu tun weil der Verbraucher in der Marktwirtschaft selbst entscheidet was für ihn recht und billig ist und nicht der Staat..Die EU driftet allmählich Richtung Planwirtschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jackie251
02.02.2016, 08:18

LOL was ein Unfug

Es ist absolut normal und üblich das die Regierung den Rahmen regelt indem frei gewirtschaftet werden kann.

Schauen sie bitte mal mit geputzter Brille auf den Markt.
- Alkohol für Minderjährige
- Schusswaffen
- Drogen
- allein was ein PKW alles an Merkmalen haben MUSS damit er zugelassen wird

Überall Vorschriften und Einschränkungen. Das hat aber nichts mit Planwirtschaft zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?