Warum verdienen Akademiker mehr?

8 Antworten

Ein Akademiker verdient nicht automatisch mehr Geld, weil er studiert hat. Und dass er nicht verdient, am Ende mehr zu verdienen, als vielleicht jemand, der eine Ausbildung gemacht, das stimmt nicht.

Diejenigen, die nach der Ausbildung Aufstiegsqualifikationen erwerben, hängen auf dem gleichen DQR viele Studienabolventen gehaltstechnisch locker ab.

Und der Mehrwert eines Absolventen hängt vor allem von seinem Studiengang und dem damit verbundenen Wissen ab. Als Student lernst du doch nicht alles stupide auswendig, um es danach in die Tonne zu treten. Ganz offensichtlich hast du überhaupt keine Vorstellungen davon.

Nun, nicht jeder lernt im Studium auf Bulemie. Von daher ist deine Verallgemeinerung und die draus resultierende Annahme falsch.

Viele Module kommen einem unnötig vor oder sind es vielleicht teilweise auch, aber ich habe schon oft gemerkt dass Wissen dass ich immer als sehr unwichtig eingeschätzt hatte mir sehr hilfreich war.

im Normalfall hat ein Akademiker bei Berufstart im Vergleich zu anderen mit "niederen" Ausbildungen mehr Fachwissen was auch den erhöhten Lohn rechtfertigen würde.

Ich frage mich nur woher deine Ansicht mit dem "Nur auf Klausuren lernen" und "unnötiges Wissen" kommst - vielleicht solltest du nicht so viel von dir auf andere schließen?

Zum Rest deiner Frage: Das ist nunmal Leben im Kapitalismus. Und ja, ich denke schon bis zu einem gewissen Grad sind Unterschiede im Lohn gerecht - ob sie das aktuell sind ist die andere Frage wenn ich mir da beispielsweise den Verdienst in der PFlege anschaue.

Nochmal: Es ist nur deine Ansicht dass viele Akademiker*Innen das bisschen Geld mehr nicht verdient haben.

Unterschiede im Lohn sind für den gleichen Aufwand nie gerecht xD kannste mir doch nicht sagen das jemand der stetig sitzt und irgendetwas geistiges ausführen muss für 8 Stunden mehr Lohn verdient als einer im sozialen der oft überstunden machen muss und auf dauerakt ist.

0
@MathiasFink

Ich habe nie von gleichem Aufwand gesprochen, oder? Oder meinst du im Bezug auf Akademiker und Ausgebildeter im selben Beruf?
Wenn der sitzende, geistige Beruf mehr Verantwortung erfordert / psychsiche Stabilität etc. finde ich persönlich das schon gerecht.

0
@Kabisa

Da musst du mir doch nicht sagen das jemand der etwas auswendig kann und quasi nach Format runter rattert (z.B. Buchhaltung) mehr verdient als jemand der sich um Menschen kümmern muss und flexibel sein muss.

Das hat hier auch nichts damit zu tun ob du jetzt 3-5 Jahre länger zur Schule gegangen bist. Die Zeit wo du du in der Schule warst, war der andere schon arbeiten.

Was mache ich mir aber vor. In so etwas enstehen dann Schüler wie unten genannt in der anderen Antwort. Ich kopiere es einfach mal damit Sie nicht runterscrollen müssen.

=> Dann steht da eine Schülerin neben mir in der Klasse mit den besten Noten, nehmt 1h 30m Fahrt hin (und 1h 30m Fahrt) zurück auf sich zu, mit 5-6 Stunden Schlaf und macht endgültig ihre Fächernoten für temporäres Wissen und permamente, minimale Gesundheitsprobleme opfern

Für ein Realschulabschluss auf einem Berufskolleg. Und sie blieb letztes Jahr wegen einer 6 in Sport sitzen.

Und ich bin im Durchschnitt von Noten her (in der Klasse gesehen) - obwohl meine Fähigkeiten professionell bestätigt überdurchschnittlich sind.

Später kriegt sie aber den besseren Platz und mehr Geld.

0
@MathiasFink

Das habe ich nicht behauptet, bitte höre auf mir Wörter in den Mund zu legen. Ich denke dass es da immer auf den einzelnen Beruf ankommt - vielen wird zuviel bezahlt, vielen zu wenig.

Du kannst mich übrigens duzen, ich mag gesiezt werden absolut nicht.

Ja, in unserer Gesellschaft wird oft zuviel auf Noten gegeben. Das ändert aber nichts daran dass es oft durchaus seinen Sinn hat dass man als Akademiker besser bezahlt wird. Was ich nicht verstehe ist warum hier viele von temporärem Wissen reden - zumindest bei den Menschen die ich kenne (und bei mir, keine Akademikerin) ist das Wissen nicht temporär. Und sollte es auch niemals sein.

1
@Kabisa

Das temporärere Wissen geschieht weil im Endeffekt der Mensch oft gar nicht weiß was er später werden möchte.

Da unser Gehirn so getrimmt ist, dass wir nur wichtiges behalten, wird unflüssiges Stoff direkt ausortiert. Nach der Schule (wenn man also noch Schüler ist), wendet man das Wissen nicht an.

Weil wir nach der Schule NICHT mehr in der Schule sind, womit wir sowelches Wissen verbinden, hat man auch nicht nur prozentuale Stücke im Gedächnis, sondern man vergisst so ziemlich alles.

Aber auch durch den mangelhaften Schlaf den man hat kann sich im Endeffekt das Gehirn wissen nur wenig aneignen und sortiert nach den besten Wissen das sofort einbehalten wird. Im meinen Fall wäre das z.B. Englischvokabeln die ich spielerhaft gelernt habe.

Ich selber gehe jetzt 13 Jahre zur Schule und ich habe größtenteils überhaupt nichts mehr im Kopf was ich in den letzten 13 Jahren gelernt habe. Ich selber habe selbstständig Englisch gelernt auf C2 Niveau, da der Englischunterricht nach 10 Jahren Schule erst auf B1 Niveauunterrichtet. Selbst jetzt noch, da ich einen Realschulabschluss mit extremem Mehraufwand dank Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung machen muss - da selbst der Berufetest mir Berufe vorschlägt die Abitur benötigen und ich keine handwerkliche Fähigkeiten besitze, die man nur als Hauptschüler machen darf.

Und Schule ist bei mir ein Ohr rein, das andere raus. Und ich werde für keine Ausbildung angenommen da:

  • Nur Realschulabschluss, mit mittelmäßigen Noten
  • Ich lebe in einer Kleinstadt, hier gibt es selbst beinahe Niche jobs nicht.

Womit ich Fachabitur machen muss, mindestens. Und ich darf nicht mal eine Pause haben für 1 Jahr oder so, da

  • Kein Kindergeld
  • Lebenslauflücken und du musst direkt aus jeglicher Bewerbungsposition raus, sobald mehr als 5 Bewerber sich bewerben.
0

Hey,
was du sagst stimmt so nicht ^^
Ich kenne einige menschen die haben grade so einen Haubtschulabschluss geschaft und verdienen jetzt bei weiten mehr als irgend ein Akademiker oder als ein chefarzt..
die verdienen teilweise 20-50k Pro Monat.....
es kommt nur darauf an was du aus deinem Leben machst kannst du z.b. gut analysieren und daten verarbeiten kann man beim trading verdammt viel verdienen...
oder man arbeitet sich ebend in einem Großen Unternehmen hoch und verdiennt da dann entsprechend viel geld ^^
Ich kenne auch manche menschen die haben Früher immer mit ihrem wissen und können geprahlt haben gedacht sie seien was besonderes wegen ihrem Studium was sie mit 2,0 abgeschlossen haben...
und heute arbeiten sie für 10€ stundenlohn bei Mc´donalds ^^

Wen du dich bei bewerbungsgesprächen gut verkaufen kannst dann ist ein gutes zeugnies eher 2. rangig so zumindest sind meine erfahrungen ^^

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wer hat sein Studium mit 2,0 abgeschlossen und arbeitet jetzt bei Maccas?

Was zur Hölle hat er denn studiert?

0
@Temas

wie die fachbezeichnung für den beruf ist habe ich keine ahnung aber irgendwas mit abwassertechnik...
und das problem ist das in er näheren umgebung keine stelle frei ist also nichts gesucht wird mit dne fähigkeiten ^^ da skann immer passierne wen man sich davor nicht informiert ^^

0

Warum es Lohnunterschiede gibt ? Du bekommst mehr Geld , wenn Du etwas kannst das wenige können aber oft gebraucht wird. Oder wenn Du etwas machst das keiner machen will , aber getan werden muss.

Das ist der Markt.

Es gibt Menschen die in Kläranlagen im abwasser tauchen um Reperaturen durch zufűhren. Was denkst du was diese Leute pro Stunden bekommen

Zur Zeit wollen alle nur Studieren und es gibt jetzt schon Fachkräftemangel im Handwerk . Was denkst du , was die Löhne fűr gute Handwerker die nächsten Jahre machen werde .

Wenn du dein Studium tatsächlich durchgezogen hast ohne irgendetwas zu lernen, zu verstehen etc. dann hast du definitiv etwas falsch gemacht....

Und keine Sorge, mit einer solchen Einstellung wirst du es nicht zu einem höheren verdienst bringen, das Problem stellt sich für dich also nicht

Was möchtest Du wissen?