Warum tragen Frauen Kleider der Männer und umgekehrt nicht?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Jeans gilt, dass sich die Frauen dieses Recht (in glaub in den 60iger Jahren) erstritten haben. Es ist zutreffend, dass Frauen heute so gut wie alles tragen können (auch ehemalige Männerhüte) und alles geht durch und ist irgendwie schön oder cool. Durch gesellschaftliche Vorurteile/ Meinungen und Erwartungen ist ein Mann dahingehend stark eingeschränkt.

Verstösst ein Mann gegen "meines Erachtens überflüssige und überholungsbedürftige Regeln " gilt er sofort als unmännlich.

Es setzt also ein gewisses Selbstbewusstein( bei Mann) voraus - gegen überflüssige Konventionen anzustinken - ich persönlich finde es beschämend wenn Mann - ohne andere in ihren Rechten zu beschränken - in seinem privaten Leben durch die Öffentlichkeit so stark eingeschränkt wird (da wird man doch total unsicher).

Aber bleiben wir bei Jeans: Es ist bekannt, dass der gebildete Modezar Karl Lagerfeld z.B. Damenjeans trägt, warum ? die schmiegen sich gut an, passen und stehen ihm - und ich glaube was Kleidung angeht, hat er mehr Ahnung davon als die meisten, die dabei ein blödsinniges Lächeln in ihr Gesicht schieben.

 

Du würdest aber ein mann in "frauen kleider" auch komisch  anschauen oder?

0
@ggla1998gg

Ein Mann gestylt in Frauenkleider fällt auf, allerdings haben sich manche beeindruckend gut gestylt und das sieht dann manchmal so toll aus, dass ich wünschte, dass einige Frauen - bei nur hälftigem Aufwand - auch nur annähernd so toll aussehen würden. Um deine Frage zu beantworten : nein, das sieht (ungewohnt) aber nicht komisch aus. Was ich allerdings nicht so toll finde, ist die Conchita Wurst Idee : also Frauenkleider und einen Schnurbart oder ähnliches - diesen Widerspruch sollte man möglichst vermeiden. Crossdressing oder Transvestitismus (trans: jenseitig/ gegenüber und Vestus : Kleidung) ist das Wohlfühlen in der Kleidung des anderen Geschlechts. Da wie bereits gesagt Frau heut alles tragen kann, haben wir fast nur männliche Transvestiten. Grundlektüre ist das Buch von Dr. Magnus Hirschfeld "Transvestiten" und wenn ich zu dem Autoren etwas anmerken darf, er trägt seinen Vornamen nicht zu Unrecht. Darüber hinaus ist in dieser Richtung sehr empfehlenswert das Buch einer amerikanischen Journalisten: My husband Betty empfehlenswert. Also meine Absolution zum Tragen/ zeitweiligen Tragen von Frauenkleidung hast du. Wichtige Bücher habe ich genannt. Du brauchst in der Öffentlichkeit vier Dinge: 1) ein gutes Styling 2) Selbstsicherheit (weil du zu dir stehst) 3) Ein allzeit bereites Lächeln - das schafft Sympathie 4) und etwas Mut. Dir als Privatmensch steht ein Recht auf Glücklichsein zu , was immer dazu gehört (so lange andere nicht verletzt werden) und um es noch deutlicher zu sagen jede Gemeinschaft lebt und profitiert von glücklichen Mitgliedern (unterdrücke ich meine Gefühle - dann unterdrücke ich berechtigte Anliegen von anderen) - und last but not least - im Zweifel haben wir nur das eine leben - so höre auf dein Herz und nicht auf die anderen

2
@PrinzEugen3

Ich weiß nicht ob es in der Schweiz auch so etwas wie Karneval oder Fasching gibt, aber es wird sicherlich auch eine crossdresser gruppe geben und wenn das so ist, könntest du dich auch vor Ort dich umziehen/stylen und gemeinsam mit den anderen mal losziehen - in einer Gruppe ist man immer stark.

1

Der gebildete Modezar ? Karl Lagerfeld trägt Damenjeans, weil die sich so gut anschmiegen ? Oder hat das andere Gründe, warum er Damenjeans trägt und auf das Anschmiegen großen Wert legt ?

0

rein geschichtlich gesehen haben die frauen zuerst hosen getragen und die männer das von ihnen übernommen, weils einfach praktischer ist.

früher trug man gewänder... was man da drunter trug, war nicht zu sehen. anzunehmen, männer trugen da zunächst nichts drunter, frauen aus bestimmten gründen schon.

overknees haben beide getragen - inklusive strumpfhaltergürtel.

es gab einfach lange zeit keine möglichkeit, strumpfhosen so herzustellen, dass sie nicht rutschen. bei hosenträgern hätte man sich für grosse und kleine geschäfte des gewandes entledigen müssen. daher strümpfe.

die schottische tracht sieht für männer röcke vor.

kleiderordnungen sind stark vermischt. es gibt nicht viel, dass spezifisch für männer oder frauen eingeordnet werden könnte - mal abgesehen vom bh. aber auch da gibts männer, die besser einen tragen sollten...

das einzige typische frauenkleidungsstück ist also der bh.

ein typisches männerkleidungsstück gibts meines wissens nicht.

hosen wurden übrigens recht lange von männern als unmännlich abgelehnt und haben sich historisch gesehen nur allmählich durchgesetzt.

Wen ich das richtig verstehe mejnst du das die frauen ihr wille durchgesetzt haben?

0
@ggla1998gg

Wenn du die Antwort von ponyfliege nochmal in Ruhe durchliest, wirst du merken, dass dein Kommentar aber so was von daneben war, danebener geht es gar nicht. ;)

1
@critter

@ggla1998 - nein, du verstehst das völlig falsch. wer lesen kann, ist klar im vorteil.

gewöhnlich drücke ich mich so aus, dass du das interpretationsfrei genauso verstehen kannst, wie ich das geschrieben habe.

die regeln auf gf besagen, dass man sich beim fragen und antworten klar ausdrücken soll. möchte ich etwas zur interpretation in den raum stellen, schreibe ich: meiner meinung nach oder an deiner stelle würde ich das und das machen.

aber historische tatsachen lassen keinen raum zur interpretation. würdest du google beherrschen, könntest du ja mal schauen, ob es bei wikipedia eine historie der westlichen kleidung gibt...

0

den Kilt gib es aber noch nicht so lange.Lange Strümpfe gabs für Frauen und Männer und Kinder mit Strumpfhaltergürtel für alle. Heißt das heute overknee ??? die halten heut von alleine.

0

Kleider sind für Vieles nicht geeignet. Geh mal Reiten oder Fahrradfahren im Kleid oder Holz hacken oder Auto Reparieren. Oder mach ne Wanderung im Gebirge oder im Schnee... Für Manches sind Kleider einfach untauglich. Aus dem selben Grund würden Männer auch keine hochhackigen Schuhe anziehen, Frauen aber flache Turnschuhe...

Würde sagen weil es für Männer einfach zu unmännlich und evtl. auch schwul (was immernoch oft abgelehnt wird) rüber kommt.

Für Frauen sind z.B. Hosen , einfach praktisch und sie könnten sich mit Männern gleich auf fühlen. Frauen werden auch heute noch oft als schwächer dargestellt. Durch männlichere Kleidung könnten sie sich stärker fühlen.... Außerdem sind, besonders hautenge Hosen, auch eine gute Methode die Figur zu betonen.

Bei uns tragen männer keine Röcke oder Kleider. In anderen Regionen sieht es ganz anders aus. Schau dir mal die Wüstenvölker an oder den Kilt in Schottland.

Außerdem gab es Beinkleider für Männer vor einigen Jahrhunderten, ist halt aus der Mode gekommen.

Was möchtest Du wissen?