Du bist nicht wertlos nur weil deine Mutter so ist. Deine Mutter ist nur e i n Mensch, es gibt noch so viele auf der Welt.

...zur Antwort

Frauen wurden auch missbraucht und leben weiter. Sie verkraften es je nach gesunder Psyche. Kindern wird es ebenso gehen.

Ich finde Mord schlimmer. Vielleicht sind das die Medien, die das beeinflussen. In meinem Bekanntenkreis gibt es drei, die als Kind mißbraucht wurden und eine, die als Frau vergewaltigt wurde. Alle leben mehr oder weniger ganz gut damit. Zumindest keine offensichtlichen Störungen, nette Menschen.

Ich will damit aber nicht sagen, dass Mißbrauch belanglos ist. Ich will nur sagen, der Tod ist schlimmer, zumindest für die Angehörigen.

...zur Antwort

Wie kommt der darauf? Des Menschen. Sind Frauen keine Menschen?

Diese Angst hat doch nur der Mann und nicht die Frau. Für viele Frauen ist es doch herrlich, wenn einige Männer kastriert wären.

Das noch Schlimmere kann daher auch nur ein Mann beantworten (der Peniswahn).

Wenn ich versuche, mich in einen Mann zu versetzen (das ist tatsächlich möglich), dann kann ich mir nur noch die mittelalterliche Folter mit Todesfolge als schlimmer vorstellen.

...zur Antwort

Ich glaube das liegt daran, weil sie meinen es zu müssen. Einem Mann wird immer noch verziehen, wenn seine Wohnung nicht in Ordnung ist. Ich persönlich mag Putzen gar nicht, mache es nur, weil die Umwelt es von mir verlangt. Hätte sehr gerne, dass mein Mann das macht. Bei vielen Frauen ist es schon so ineinander übergegangen, dass sie ohne nachzudenken sagen: "Och, ich mache das gerne". Stimmt aber nicht, die erzählen uns was. Warum sollten sie auch immer alles zugeben?

...zur Antwort

Egal, ob es etwas positives oder negatives bewirkt hat. Es geht um die Gleichberechtigung, die ist absolut wichtig.

Aber ansonsten ist mit Sicherheit positives dran. Frauen können nun ihre Gesichtspunkte einbringen und sind nicht mehr von der Willkür der Männer abhängig. Sie können auch den Vertreter wählen, der ihre Standpunkte berücksichtigt. Und vor allem dafür sorgen, dass die Frauenrechte erhalten bleiben, denn, wenn es nach vielen Männern ginge, würden die in Kürze wieder abgeschafft werden.

Man sieht es allein schon an deiner Frage. Die hat so etwas unterschwelliges, so nach dem Motto "wurde ausprobiert, brachte nichts und kann wieder gestrichen werden".

...zur Antwort

Haß ist übertrieben. Aber es war schon immer so, dass alles Fremde abgelehnt wird. Besonders dann, wenn es in Massen erscheint.

...zur Antwort

Ein Taufpate sorgt für die christliche Erziehung des Kindes. Das ist ein langer Weg, 18 Jahre. Das kann er natürlich nicht, wenn er der Kirche nicht mehr angehört, in der das Kind getauft wird.

Ob er im Ernstfall für das Kind sorgen kann, wird ein Jugendamt entscheiden. Das hat mit der Kirche nichts zu tun.

...zur Antwort

Frauenbewegung begann mit Beginn der Bürgerlichen Revolution 1848, die ganz Europa erreichte. In Großbritannien hatte man von 1864-1869 gute Erfolge als man gegen eine Zwangsuntersuchung von Prostituierten oder auch vermeintlichen Prostituierten vorging. Das Gesetz wurde tatsächlich zurückgenommen. 1902 gründete Emmeline Pankhurst in Großbritannien ihre große Organisation, die sehr massiv und gewalttätig vorging. Andere Länder schauten sich das ab. Die Welle ging durch die ganze damalige Welt. In Deutschland und anderen Ländern war die Bewegung friedlicher, jedoch hatte man Respekt vor den Suffragetten und so kam es im Grunde zu den gleichen Ergebnissen. Man kann nicht mehr sagen, ob aus Angst der Regierung vor solchen Verhältnissen oder aber aus Zustimmung. 6.2.1918 in Großbritannien und 30.11.1918 in Deutschland wurde das Wahlrecht für Frauen eingeführt. Mit dem Grundgesetz von 1949 wurde auch die Gleichberechtigung in Deutschland festgehalten, die dann nach und nach in andere Gesetze überging. So zeitnah auch in anderen Ländern. Es war eine große Bewegung in der westlichen Welt.

Somit kann man sagen, dass die Frauenbewegung äußerst erfolgreich war.

...zur Antwort

Die Frauenbewegung wollte erreichen, dass Frauen auch außerhalb des Hauses berufstätig sein konnten, um sich unter Umständen selbst ernähren zu können und nicht auf das Gedeih und Verderb des Ehemannes, Vaters oder Bruders angewiesen zu sein.

Im Haus: Putzfrau, Köchin, Näherin, Kinderfrau etc.

außer Haus: Krankenschwester, Verkäuferin, Kontoristin, Sekretärin, Arzthelferin, Journalistin und vieles mehr.

...zur Antwort

Ich meine, das ist wohl mehr das Rollenverständnis des 20. Jahrhunderts.

De Ehemann ist der Ernährer und geht arbeiten und die Frau ist Hausfrau und erzieht die Kinder.

Neue Rollenverständnis: Beide sind Partner und müssen sich absprechen, wer was erledigt. Wurde 1977 im Familiengesetz verankert. "Abschaffung der Hausfrauenehe", d.h. die Ehefrau hat kein Anrecht mehr, zu hause zu sitzen und sich ernähren zu lassen. Beide haben jetzt die Pflicht und das Recht Arbeiten zu gehen oder zu hause zu bleiben, im gegenseitigen Absprechen.

...zur Antwort

30.Nov.2018 Wahlrecht für Frauen, im Jan. darauf 2019 wählten sie zum ersten Mal.

Die Gleichberechtigung für Mann und Frau ist im Grundgesetz von 23.Mai 1949 verankert. Nach und nach wurde es dann in die anderen Gesetze übernommen, je nachdem wie schnell der jeweilige Kanzler und Bundestag waren. Diese Langeweile änderte aber nichts an der Sache als solche.

Entstanden ist die Bewegung für Frauenrechte in etwa 1848 zur Zeit der bürgerlichen Revolution und setzte sich dann in ganz Europa mit einigen Stillständen weiter fort. Ausschlaggebend für die heutigen Erfolge ist u.a. die Suffragettenbewegung der Emmeline Pankhurst von 1903 in Großbritannien. Diese baute auf Erfolge von 1864-1869 auf, wo gegen die Zwangsuntersuchungen von Prostituierten oder vermeintlichen Prostituierten vorgegangen wurde.

...zur Antwort

Natürlich ist Deutschland christlich, auch wenn viele nicht in die Kirche gehen. Oder auch manche ausgetreten sind. So ist es doch vom Christentum geprägt.

Der Islam wird aus ganz anderen Gründen schlecht dargestellt: Terror, Salafisten, Kopftuch, extreme Moslems, andere Sitten, usw. Ist für uns ungewohnt, paßt hier nicht her.

Wenn Deutsche nach Syrien gehen würden und das gleiche machen, dann wären wir wohl dort auch nicht lange geduldet.

...zur Antwort

Er sah so aus, wie die Einheimischen dort in Nazareth auch heute noch aussehen. Leicht gebräunt mit dunklen Locken.

...zur Antwort