Warum töten wir Tiere?

21 Antworten

Ich bin kein Vegetarier. Esse aber so selten Fleisch und Fisch. Ich verstehe deine Frage sehr gut, kann dir aber dazu mehrere Antworten geben.

Aus der Religiösen Sicht bzw von meiner Religion (Islam), Existieren die Tiere die wir auch verspeisen leider aus dem Grund, WEIL wir sie speisen sollen.

Aus der Sicht des Menschen: Damals bei den "Höhlen Menschen" konnten die sich ja nicht nur durch Beeren Ernähren und leider Gottes auch für die Gesundheit gehört hin und wieder mal Fleisch dazu. Heutzutage ist das ja natürlich anders, dafür gibt es ja mittlerweile soviel Nahrungsergänzungsmittel. Aber jedem das seine was er essen mag. Damit will ich dir nur sagen, es ist in uns verankert Fleisch zu essen.

Wieso die Tiere so schrecklich behandelt werden liegt leider an der Politik (wie jeder andere "mist" auch :/ ) Das ist denen total egal. Alleine das wir soviel Küken usw Schreddern müssen frag ich mich wozu?

Hast du recht. Aber meiner Sicht, ist es, auch wenn Tiere gut behandelt werden, zu töten ist schrecklich und widerlich.

1
@ganzgrossehecht

Ich möchte dich ungern verunsichern, aber selbst wenn mir jemand erzählt, das die Tiere "gut" behandelt werden, da glaub ich nie so dran. Da fehlt meistens einfach die Geduld, das Geld und die Zeit wenn du verstehst was ich meine. Ich kann einfach nur jeden tag hoffen das unsere Politiker die Augen öffnen und handeln. Ich bin total gegen das Töten und vor allem das sinnlose Töten..

Ich frage mich immer, wie wäre es wenn es andersrum wäre? Wenn sich die Tiere mal wehren könnten, dann wären wir das Steak auf dem Teller :)

0

Warum töten wir Lebewesen, insbesondere Tiere?

Weil wir müssen.

Alles, was der Mensch isst, ist organisch. Pflanzen sind es, genau wie Tiere. Ohne müssten wir alle verhungern. Nicht das das schlecht für die Welt wäre, aber trotzdem wollen wir das eigentlich nicht.

Ich töte oft Tiere. Ob bei der Jagd, bei mir zu Hause meine Nutztiere oder beim Angeln. Jede dieser Formen hat seine eigenen Beweggründe:

  • Ich gehe aus verschiedenen Gründen zur Jagd. Erstmal ist die Jagd ein großer Dienst an der Natur. Und ich esse gerne Wild.
  • Meine Nutztiere habe ich primär zur Nahrungsgewinnung.
  • Zum Angeln gehe ich, weil ich eben gerne Fisch esse.

Übrigens, der Hecht auf deinem Profilbild ist aber ein ganz schöner Brocken. Hast du den selbst gefangen? Wenn ja, dann Petri Heil.

Woher ich das weiß:Hobby – Seit Jahren Jäger, Angler, Schütze, Landwirt und Wiederlader

Das beweist das Menschen egoistisch sind. Man kann sehr gut ohne Fleisch auskommen. Aso und wenn es mal zu viele Menschen gibt, einfach auch ein paar "entsorgen" oder wie?

1
@ganzgrossehecht

Die Weltbevölkerung steigt exponentiell an, die Lebensmittel nur Linear. Der Platz, der zur Verfügung steht bleibt gleich.

Wir Menschen sind nunmal schlecht. Die größte Krankheit, die zu diesem Zeitpunkt die Erde befällt. Einige von uns roden Wälder, um ihr Vieh dort weiden zu lassen, oder irgendwelche Plantagen, die kein Mensch braucht. Die Asiaten(sowieso die verrücktesten) lassen Tiere, wie den Tiger oder das Nashorn erlegen, nur um an esoterische Mittel zu kommen, die definitiv nichts bringen. Allein dafür würde ich, jeden der so etwas praktiziert und den ich zu fassen kriegen würde, durch den Fleischwolf drehen, und an seine Brut verfüttern. Und mir ist auch die Motivation dahinter egal. Ob wirtschaftliche Not oder Hunger oder das sie das einfach nicht besser wissen/anders kennen. Alle sind meiner Meinung nach gleich schuldig.

Der Welt würde es umso besser gehen, je weniger Menschen die Welt bevölkern. Ein Viertel der Menschen, die wir im Moment haben, ist eigentlich die absolute Obergrenze.

Übrigens, dieser Kommentar ist keine rassistische Hasstirade, sondern eine Frustbekundung meinerseits. Außerdem bin ich sowieso massiv misanthropisch eingestellt, von daher, möge man bitte verstehen, dass ich nichts gegen bestimmte gruppen haben

0
@Jagdmeister123

Bedauerlicherweise ist die Bearbeitungszeit abgelaufen, daher kann ich meine grammatikalischen Fehler nicht korrigieren.

Der letzte Satz sollte folgendes heißen:

Außerdem bin ich sowieso massiv misanthropisch eingestellt, von daher, möge man bitte verstehen, dass ich nichts gegen bestimmte Gruppen habe, für mich sind alle gleich schlecht.

0

Es gibt verschiedene arten von Nährstoffen. Zum Beispiel hat Tierfleisch viel Eisen und Protein. Beides haben Pflanzen für gewöhnlich nicht wenn ich richtig bin. Ohne diese Nährstoffe durch Fleisch müsstest du sie durch Tabletten nehmen. Aber um auf den Punkt zu kommen: Weil so unsere Welt funktioniert.

Eisen und Proteine bekommt man problemlos aus pflanzlicher Nahrung. Eisenmangel ist übrigens auch unter Fleischessern weit verbreitet - weil es nicht nur auf das Vorhandensein ankommt, sondern auch auf die Kombination mit anderen Lebensmitteln/Nährstoffen, in der man es zu sich nimmt! Vitamin C erleichtert dem Körper die Aufnahme, schwarzer Tee, Kaffee und Milchprodukte hemmt oder verhindert die Aufnahme...

Das einzige, was in der veganen Ernährung zu kurz kommen und z.B. mit Tabletten zugeführt werden muss, ist Vitamin B12. Das allerdings wird heutzutage auch bereits dem Tierfutter zugesetzt - weil sonst auch in tierischen Produkten von Tieren, die nie eine Weide gesehen haben, davon viel zu wenig bis nix enthalten wäre...

2

Um das geht es eigentlich gar nicht.

1

Eine kulturell und historisch gewachsene Konditionierung, bei das Leid, das den Tieren angetan wird, vollkommen ausgeblendet wird. Die Tiere, die in unserer Gesellschaft getötet und gegessen werden, sind auf genau die gleiche Weise empfindungsfähig wie wir. Das, was wir ihnen antun, nehmen sie sicher genau so wahr, wie wir es an ihrer Stelle tun würden. Sie mögen nicht unseren Intellekt haben, aber um zu Leiden braucht man keinen Intellekt. Dabei gibt es in den Industrienationen der ersten Welt heute keine Notwendigkeit mehr Tiere zu essen oder als Rohstoffquelle auszubeuten. Kein Tier will ausgebeutet werden, kein Tier will eingesperrt sein, und kein Tier will sterben.

Es ist aber eine logische gesellschaftliche Entwicklung, dass immer mehr Menschen damit aufhören, wenn der Fortschritt einen Stand erreicht hat, an dem es nicht mehr notwendig ist. Genau das kann man bereits beobachten. Immer mehr Leute hören auf, Fleisch und andere Tierprodukte zu konsumieren.

Lange vor Kulturausbildung und lange vor unserer Zeit wurde vom Menschen Tier gejagt und gegessen. Das ist keine neuzeitliche Errungenschaft.

1
@BerwinEnzemann

Hab ich von diesen Zeitabschnitten gesprochen? Nein - vor einer Kulturausbildung - richtig lesen.

0
@friesennarr

Ich hab schon verstanden, was du meinst. Du redest von der Kulturbildung, als die Menschen von Jägern und Sammlern zu sesshaften Landwirten wurden. Trotzdem ist da immer noch kein Widerspruch. Auch die Menschen der Altsteinzeit hatten Kultur, und zu dieser Kultur gehörte vermutlich auch Jagen und Fleisch essen. Ohne diese Kultur wären sie zu Beginn des Neolithikums doch nie auf die Idee gekommen, Nutztiere zu halten.

0
@BerwinEnzemann

Nein - ich rede von dem Moment an wo es Menschwerdung war - und das ist alles weit weit weit vor jeder Art der Kultur wie du sie verstehst. Oder haben Tiere jetzt auch Kultur?

Es wird langsam lächerlich wie du mit Absicht die Leute missverstehst und es dir so zurecht legst wie es dir gerade passt - ich hab es ganz deutlich geschrieben .... vor jeder K U L T U R. Also vorher.

0
@friesennarr

Du musst doch wegen einem Missverständnis nicht gleich ausfallend werden und mit Vorwürfen um dich werfen. Sowas kann doch mal passieren.

0
@BerwinEnzemann

Oh wie edel. Das nennst du ausfallend werden - na bravo? Ich habe es zwei mal geschrieben und trotzdem wird es falsch gelesen - das nenne ich mit Absicht falsch verstehen und es umdrehen damit es zu dem passt was man selber denkt.

Es kann "ein" mal passieren aber doch nicht dauernd. Und dann wundert man sich wenn das andere Leute kratzt und sie sich darüber ärgern?

0
@friesennarr

An der Richtung, in die du das Gespräch lenken möchtest, habe ich kein Interesse mehr.

0
@BerwinEnzemann

Wie edel - es hätte mir schon gereicht wenn du meinen ersten Kommentar einfach stehen gelassen hättest - er war nicht falsch. Wie du ja jetzt weisst. Die Richtung machst du das ist ja das witzige.

0
@friesennarr

Natürlich war dein Kommentar falsch. War das jetzt nicht wieder "edel" von mir, dich erneut darauf hinzuweisen?😉

0
@friesennarr

...und das sagst ausgerechnet du. "Spießig". Ich lache mich weg. Ich sag nur "Steine und Glashaus".😂🤣

0
@BerwinEnzemann

....... ich gebs auf - das ist nur absichtllich gestichelt. Lach ruhig weiter und weiter und weiter......

0
@friesennarr

Du hast doch angefangen, unsachlich zu werden. Wenn du sachlich bleibst, bleibe ich das auch.

0
@BerwinEnzemann

Eben nicht, aber hör jetzt auf mich zu belabern. Das was du gerade machst ist spießig - auch junge Menschen können spießig sein, das sieht man hier.

0
@friesennarr

Du hast deinen unqualifizierten Kommentar unter meiner Antwort abgegeben, also beschwere dich nicht. Spießigkeit lese ich vor allem immer in deinen verschiedenen Kommentaren und Antworten, und ich glaube nicht, dass das bei dir etwas mit dem Alter zu tun hat. ;-)

1

Auch wenn ich selbst gerne Fleisch esse, finde ich das was du geschrieben hast wirklich toll. Gerade über das Empfinden der Tiere!

1

Da ist der Mensch eben immer noch ein Tier. Die Tiere töten und fressen sich auch untereinander. Aber nie die eigene Art. Man sollte sich fragen, wer dieses Gesetz geschaffen hat. Wer nur Pflanzen ist, der ist eigentlich auch nicht besser. Die Pflanzen leben auch. Und haben Empfindungen.

Was möchtest Du wissen?